20.12.2017

Frischer Lachs im Test, 8 von 10 Proben einwandfrei

Frischlachs gehört für viele zu einem perfekten Weihnachts- oder Silvesterfestessen einfach dazu. Der Test der Arbeiterkammer Oberösterreich stellt Frischlachs ein einwandfreies Zeugnis aus - mit Ausnahme von 2 Proben. 

Testergebnis: Lachs (0,2 MB)


Listerien und Fäkalkeime?

  • Erfreulicherweise erhielten 8 von 10 Proben das Testurteil "einwandfrei".

  • Bei einer Probe zeigten die mikrobiologischen Ergebnisse eine Listerienkontamination. Da diese Bakterien bei Schwangeren, Kleinkindern oder immungeschwächten Personen zu einer schweren Erkrankung führen können und kein Hinweis angebracht war, dass die Probe nicht zum Rohverzehr geeignet ist, wurde diese als wertgemindert beurteilt.

  • Eine Probe erhielt von den Lebensmittelgutachtern das Testurteil „nicht mehr zum Verzehr geeignet“. Zum einen wurde diese Probe bereits optisch und geruchlich für nicht mehr in Ordnung befunden. Zum anderen zeigten sich auch schwere mikrobiologische Mängel wie eine erhöhte Gesamtkeimzahl als auch unerfreulich hoher Gehalt an Fäkalkeimen und Verderbserregern.

Test: So ist er abgelaufen

Die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer OÖ haben 10 Proben Frischlachs in unterschiedlichen Einzelhandelsgeschäften in Linz und Umgebung gekauft. Die Fische wurden entweder an der Frischetheke auf Eis gekühlt oder im Kühlregal unter Schutzatmosphäre verpackt angeboten. Unter Einhaltung der Kühlkette wurden die Proben zur Begutachtung in das Labor der Belan Ziviltechniker-GmbH gebracht. Die Gesamtbewertung der Lachsproben setzte sich aus den sensorischen, mikrobiologischen und chemisch-physikalischen Untersuchungsergebnissen sowie der berechtigten Verbrauchererwartung zusammen.

Frische ist keine Preisfrage 

Unter den untersuchten Proben befand sich ausschließlich Fisch aus Aquakultur vom Discounter bis hin zum Frischfischhändler, darunter eine Lachsprobe in Bioqualität. Die Preise schwankten dementsprechend zwischen 19,90 und 66 Euro pro Kilogramm. Der Preis sagt jedoch nichts über die Frischequalität der Fische aus. Erstklassig frischen Lachs gibt es auch um wenig Geld. 

Nachhaltig ist teurer

Dennoch gilt es beim Kauf von Lachs ein paar Grundsätze zu beachten. Da die Fischbestände bereits stark überfischt sind, sollte man auf Wildfisch generell verzichten beziehungsweise zumindest beim Kauf darauf achten, dass Wildlachs das blaue Siegel des Marine Stewardship Council (MSC) trägt, das auf nachhaltige Fischerei aus Wildbeständen hinweist. 

Ist Zuchtlachs besser? 

Doch auch Aquakultur, die nicht sachgemäß durchgeführt wird, kann eine Reihe nachteiliger Auswirkungen haben, wie etwa Wasserverschmutzung, Störung örtlicher Ökosysteme oder schlechte Arbeitsbedingungen. Daher sollten die Verbraucher hier auf das türkisfarbene Siegel des Aquaculture Stewardship Council (ASC) achten, welches für eine verantwortungsvolle Fischzucht steht.

Als ökologisch am verträglichsten ist mit Sicherheit Lachs in Bioqualität zu empfehlen, der jedoch empfindlich teurer ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kindergartenkinder testen gemeinsam mit Pädagogin ein Gesellschaftsspiel © Arbeiterkammer Oberösterreich, -

Gesellschaftsspiele für Kinder

Gesellschaftsspiele wie "Schwarzer Peter" machen Spaß und man kann auch viel damit lernen. Wir haben 23 Spiele getestet.

Junge Frau beißt bei Mozzarella-Tomaten-Weckerl ab © CandyBox Images, Fotolia.com

Mozzarella-Weckerl mit Keimen

Die Konsumentenschützer der AK haben 10 Weckerl untersuchen lassen, 7 davon enthielten unerwünschte Keime.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum