23.01.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Hustenmittel: nicht alle helfen

Winterzeit ist Erkältungszeit. Quälenden Husten wollen viele Menschen mit rezeptfreien Arzneimitteln bekämpfen. Hustenreizdämpfer und Schleimlöser zaubern den Husten zwar nicht weg. Einige Mittel lindern die Beschwerden aber zumindest.

Öko-Test hat 24 rezeptfreie Hustenmittel getestet. 3 Schleimlöser und 1 Hustenreizdämpfer erzielten im Gesamturteil ein „sehr gut“.

Testergebnis: Hustenmittel (0,7MB)

Nur 5 Hustenmittel „sehr gut“ oder „gut“

Auch für Arzneimittel, für die man keine ärztliche Verordnung braucht, sollte die Wirkung in Studien stichhaltig belegt sein. Ist dies nicht oder nur unzureichend der Fall, wurde im Test abgewertet. Außerdem verschlechterten bedenkliche Hilfsstoffe und Alkohol, gerade in Präparaten die auch für Kinder angeboten werden, das Gesamturteil.

  • Nur 4 Produkte erhielten die Note „Sehr gut“: Schleimlöser Bronchipret TP (Filmtabletten), GeloMyrtol Forte (Weichkapseln), Soledum Forte (Kapseln) und der Hustenreizdämpfer Wick Husten-Sirup.
  • 1 "Gut" gab's für Umckaloabo (Flüssigkeit).
  • 3 Hustenmittel liegen mit „befriedigend“ und 8 mit „ausreichend“ im Mittelfeld.
  • 7 Produkte fielen mit „mangelhaft“ und 1 mit „ungenügend“ durch.

Reizdämpfer oder Schleimlöser

Medikamente sind grundsätzlich nicht nötig, um den Husten loszuwerden. Jedoch lindern einige die Symptome. Wesentlich ist, für jede Phase das richtige Mittel zu verwenden:

  • Hustenreizdämpfer kommen in der ersten Phase des trockenen Reizhustens zum Einsatz, wenn das lästige und oft schmerzende Husten am Schlafen hindert. Sie sollen nur kurz eingenommen werden.
  • Auch ausreichend zu trinken hilft, vor allem heiße Getränke.
  • Hustenbonbons beruhigen für eine kurze Zeit den Hustenreiz.
  • In der Schleimphase, wenn der Schleim in den Bronchien festsitzt, sollen Schleimlöser das Abhusten erleichtern.

Bei längerem Husten unbedingt zum Arzt

Nicht jeder Husten geht auf eine harmlose Erkältung zurück. Hält er länger an, soll in jedem Fall ein Arzt aufgesucht werden, um die Ursachen abzuklären.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK