09.11.2022

Gemahlene Hasel­nüsse: nicht jede Packung mit einwand­freier Qualität 

Gemahlene Haselnüsse stecken in vielen beliebten Weihnachtskeksen. Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich ließ daher 12 Produkte im Labor untersuchen. Das Ergebnis lässt keine Weihnachtsstimmung aufkommen: 4 Proben waren wertgemindert, eine sogar für den menschlichen Verzehr ungeeignet.

Testergebnis: Geriebene Haselnüsse (0,5 MB)

Geriebene Hasel­nüsse im AK-Test

12 Packungen mit geriebenen Haselnüssen aus dem Handel untersuchten der AK-Konsumentenschutz und das Labor der Belan Ziviltechniker-GmbH hinsichtlich:

  • Aussehen
  • Geruch und Geschmack 
  • Bakterien- und Schimmelpilzbefall
  • Aflatoxine (von Schimmepilzen gebildete Giftstoffe) 

Große Preis­unter­schiede 

100 Gramm konventioneller Haselnüsse kosten durchschnittlich zwischen 1,00 und 1,70 Euro; Bio-Nüsse zwischen 2,00 und 4,10 Euro. Im Test schnitten Produkte aus allen Preisklassen einwandfrei ab. Aber auch unter den Bestplatzierten zeigten sich Qualitätsunterschiede. Ein eindeutiges „Sehr gut“ erhielt nur das teuerste Bio-Produkt von Rapunzel.

Dumpf, muffig, ranzig: 2 Produkte fallen durch

Bei der Hälfte der Proben wurden Abweichungen in Geruch und Geschmack festgestellt, die nicht zwingend zu einer Abwertung führten. Bei 2 Produkten allerdings stieß den Experten/-innen der dumpfe, muffig, ranzige Geruch sowie der bittere, ranzige, alte oder kratzende Geschmack derart sauer auf, dass sie als wertgemindert beurteilt wurden.

Darm­keime und Schimmel­pilze

  • Bei einer Probe stellten die Tester/-innen neben geschmacklichen Defiziten auch schwerwiegende mikrobiologische Mängel fest. Die Enterobakterien lagen über dem Warnwert, die Gesamtkeimzahl sowie die Menge an Schimmelpilzen über dem Richtwert. Die Probe wurde als nicht für den menschlichen Verzehr geeignet befunden.

  • Bei zwei anderen Produkten wurden Enterobakterien über dem Richtwert festgestellt. Eine dieser Proben wies zusätzlich noch Schimmelpilze über dem Richtwert sowie eine mangelnde sensorische Qualität auf. Beide erhielten das Testurteil „wertgemindert“.

Schimmel­pilz­gifte unter Grenz­wert

Nüsse werden häufig von Schimmelpilzen befallen, welche unter Umständen giftige Stoffwechselprodukte wie etwa Aflatoxine bilden können. Diese können stark krebserregend sein und das Erbgut schädigen. 

Im Test wurden bei 3 Proben Aflatoxine nachgewiesen, jedoch unter dem Grenzwert. Daher gibt es keinen Anlass zur Beanstandung.

Herkunfts­angabe leider nicht ver­pflichtend

Die geriebenen Haselnüsse im Test stammen vorwiegend aus der Türkei. 4 Anbieter geben aber kein Herkunftsland bekannt. Während bei ungeschälten Haselnüssen das Ursprungsland angegeben werden muss, ist die Herkunftskennzeichnung bei geriebenen Nüssen nicht verpflichtend.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Frau beim Kekse backen © Krakenimages.com, adobe.stock.com

Kekse backen ohne Schad­stoffe

Beim Keks­backen entstehen immer wieder Schad­stoffe. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Gefahr verringern können.

Worauf man beim Kauf von Eiern achten soll © auremar, Fotolia.com

Tipps rund um das Ei

Käfighaltung ist in Österreich verboten, in anderen Ländern aber nicht. so können Sie sicher sein, woher Ihr Ei kommt.

Frau beißt in Zimststange © Peter Atkins, Fotolia.com

Vorsicht bei Zimt

Inhaltsstoff Cumarin kann Leber schädigen. Konsumentenschützer fordern bessere Information der Verbraucher/-innen.

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum