19.11.2020

Bio-Haferflocken schneiden im AKOÖ-Test sehr gut ab!

Haferflocken sind gesund und liefern viel Eiweiß, Eisen und B-Vitamine. Zudem reduzieren sie nachweislich den Cholesterin­spiegel. Der Konsumenten­schutz der Arbeiter­kammer Ober­österreich hat 13 Produkte im Labor auf Schadstoffe untersuchen lassen. Die gute Nachricht: alle waren schimmelfrei und die Höchst­gehalte an Schwer­metallen und Pestizid-Rückständen wurden eingehalten. Über­raschendes Ergebnis: Bio-Produkte waren frei von Pestiziden, dafür enthielten alle konventionellen Produkte Spuren davon!

Testergebnis: Haferflocken (0,3 MB)

7 Bio- und 6 konventionelle Produkte

Insgesamt hat der Konsumenten­schutz der Arbeiter­kammer Ober­österreich 13 Haferflocken­marken im Labor der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungs­sicherheit (AGES) untersuchen lassen. 7 davon waren Bio-Produkte, 6 aus konventioneller Produktion. Bei keinem der Produkte wurden die erlaubten Höchst­gehalte überschritten. Sehr gute Haferflocken gibt es ab 55 Cent pro 500 Gramm, in Bio-Qualität ab 99 Cent.

Cadmium: Grenzwert ausgeschöpft

Das natürlich vor­kommende Schwer­metall Cadmium wurde in allen Produkten festgestellt. Die erlaubten Grenzwerte (11 bis 47 Prozent) sind dabei ausgeschöpft.

Cadmium wird zu 90 Prozent durch Lebens­mittel aufge­nommen. Es reichert sich in Organen, vor allem in Leber und Niere und auch in Knochen an. Nimmt man regelmäßig mehr auf, als die von der Europäischen Behörde für Lebensmittel­sicherheit (EFSA) empfohlenen 2,5 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht, kann dies Schädigungen der Nieren oder der Knochen zur Folge haben. Außerdem gilt Cadmium als krebserregend.

Nickel: keine Gesundheitsgefährdung

Auch das allergie­auslösende Schwermetall Nickel wurde in allen Haferflocken­marken gefunden. Laut der neuen Risiko­bewertung der EFSA liegt die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (TDI) bei 13 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht. Selbst bei den Haferflocken mit den höchsten Nickelwerten im Test würde ein 30 kg schweres Kind beim täglichen Haferflocken­konsum, die tägliche tolerierbare Aufnahmemenge nur zu 7,3 Prozent ausschöpfen. Insofern ist bei keinem der Produkte im Test von einer gesundheitlichen Gefährdung aufgrund der Nickel-Gehalte auszugehen.

Pestizide: Bio-Haferflocken frei davon

Ein augenscheinlicher Unterschied zeigt sich im Vergleich der konventionellen Produkte mit den Bio-Produkten. Während die Bio-Produkte im Test frei von Pestiziden sind, wurden in allen 6 Haferflocken­marken aus konventioneller Landwirtschaft Spuren von Pestiziden festgestellt, wenn auch nur in sehr geringe Mengen.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Baby wird mit Brei gefüttert © Reicher, stock.adobe.com

Baby-Abendbreie im Test

Nur jedes dritte Gläschen erfüllt die Testkriterien. Viele enthalten geschmacksgebende, würzende und süßende Zutaten.

Kleines Mädchen isst einen Joghurt © Oksana Kuzmina, stock.adobe.com

Fruchtzwerge & Co

Die verschiedenen Lebensmittel­kennzeichnungs­modelle sind nur eine grobe Orientierungs­hilfe. Sie sollten jedoch nicht überbewertet werden.

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum