17.4.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Nach fast 20 Jahren Aufopfern für die Firma, kurz vor dem 60er: Unternehmen kündigt Fahrer, um sich vor Abfertigung zu drücken

Völlig fassungslos wandte sich ein 59-jähriger LKW-Fahrer und zweifacher Familienvater an die Arbeiterkammer Oberösterreich. Fast 20 Jahre habe er für die Firma gelebt, unzählige Überstunden gemacht und sogar nach einem Arbeitsunfall verletzt für den Betrieb weitergearbeitet, berichtete er. Dann der Schock: Kurz vor seinem 20. Dienstjahr schmiss ihn die Holzhandelsfirma mit Sitz im Bezirk Wels-Land hinaus – vermutlich, um sich die höhere Abfertigung zu sparen, die ihm dann zugeständen wäre. Die AK erstritt für den Mann 9.500 Euro zusätzliche Abfertigung. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer kopfschüttelnd: „So sieht der Dank für jemanden aus, der sich jahrzehntelang für die Firma aufopfert. Kein Mensch kann erklären, warum das gerechtfertigt sein soll!“

Mitarbeiter war loyal, Unternehmen nicht

„Für mich war die Arbeit immer die Nummer Eins im Leben – zuerst kam die Firma, die Familie musste sich hinten anstellen“, berichtet der ehemalige Kraftfahrer aus dem Bezirk Wels-Land. Vor 2 Jahren hatte sich der Mann beim Beladen des LKW schwer verletzt und trotzdem mit vollem Einsatz für die Firma weitergearbeitet – trotz gebrochener Rippe. Auch über unzählige Überstunden beklagte er sich nie, schließlich fiel das für den Mann unter die Kategorie „Firmenloyalität“. Umgekehrt war es mit der Loyalität der Firma gegenüber dem Beschäftigten nicht weit her. „Von einem Tag auf den anderen hat der Chef mich einfach entsorgt“, erzählt der Mann.

Unternehmen wollte sich Abfertigung sparen

Enttäuscht und ratlos wandte er sich an die AK. Nach Prüfung der Unterlagen hatte die Rechtsexpertin einen Verdacht: Die Firma wollte sich um die höhere Abfertigungszahlung drücken. Einige Monate nach der Kündigung wäre der Mann nämlich genau 20 Jahre bei der Firma angestellt gewesen – womit ihm 9 Monatsentgelte Abfertigung zugestanden wären (für den Mann galt noch das Abfertigungssystem alt). So waren es nur 6 Monatsentgelte. Der Verdacht erhärtete sich insbesondere deswegen, weil es keine betrieblichen Erfordernisse gab, die der Weiterbeschäftigung des Mannes im Weg gestanden wären.

Unternehmen stimmte Vergleich zu, zahlte aber nicht

Die AK brachte den Fall vor Gericht und erreichte in einem Vergleich, dass die Firma 3 Monatsentgelte Abfindung zahlte – also jene Differenz, die auf 9 Monatsentgelte Abfertigungszahlung fehlte. Doch die Firma blieb sowohl bei der Zahlung dieser Abfindung als auch bei der Zahlung der gesetzlichen Abfindung säumig. Für den Mann, der auch zwei unterhaltspflichtige Kinder hat, war dies neben der Arbeitslosigkeit eine zusätzliche Belastung. Erst nachdem die AK erneut einschritt, bekam der Mann endlich die offenen Forderungen: Mehr als 33.000 Euro.

Appell an Vernunft und Menschlichkeit

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer appelliert an die Vernunft und Menschlichkeit heimischer  Unternehmer: „Erfolgreiche Betriebe haben erkannt, dass ihr größtes Kapital motivierte und loyale Mitarbeiter sind. Die Beschäftigten leisten tagein tagaus Enormes. Es ihnen damit zu danken, sie kurz vor dem 60. Geburtstag in die Arbeitslosigkeit zu entsorgen, zeugt neben Unvernunft auch von extremer sozialer Kälte. Niemand hat es verdient, so behandelt zu werden.“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK