14.2.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK präsentiert intelligente App zum Kalorienzählen – Speisen einfach fotografieren und sofort Nährwerte erfahren

Gerade rechtzeitig zum Beginn der Fastenzeit präsentiert die Arbeiterkammer Oberösterreich eine brandneue App, die beim Abnehmen helfen kann. Wer sein Gewicht reduzieren möchte, muss seine Ernährung umstellen – und dafür wiederum die Kalorien kontrollieren. Tausende Konsumenten/-innen nutzten schon bisher den AK-Online-Kalorien-Rechner.

Intelligente Fitness-App gratis für AK-Mitglieder

Mit der neuen intelligenten App geht das noch einfacher: Foto von Speisen und Getränken machen, hochladen und – schwupps – sind die Nährwerte und Komponenten auf dem Display. Das mühsame Ablesen von Kalorientabellen ist damit Vergangenheit. Für AK-Mitglieder ist das Tool im ersten Jahr kostenlos. 

Mit der App „snics“, die per Bilderkennung funktioniert, behält man den Überblick zum eigenen Ernährungsverhalten, bekommt eine persönliche Nährstoffbilanz (Kohlenhydrate, Fett und Eiweiß) und erkennt kritische Komponenten sowie Einsparpotentiale. Zusätzlich können auch die Aufzeichnungen von körperlichen Aktivitäten importiert und ausgewertet werden. Damit hat man nicht nur eine Nährstoffbilanz, sondern auch eine persönliche Energiebilanz auf dem Handy. Das Tool kann über die AK-Homepage ooe.arbeiterkammer.at heruntergeladen werden.

Zur Fastenzeit noch ein paar Tipps der AK-Konsumentenberatung:

Schlank durch Wundermittel – gibt’s nicht!

Mittelchen zum Abnehmen finden reißenden Absatz, doch machen diese Wundermittel nicht die Käufer/-innen schlank, sondern nur deren Geldbörse. Tatsächlich bewirken die „Wundermittel“ alleine gar nichts und können sogar gesundheitsschädigend sein.

Auch manche Wunderdiät schadet mehr als sie hilft

Vor allem Blitzdiäten sind keine Methode, um langfristig abzunehmen. Durch die einseitige, sehr kalorienreduzierte Ernährung purzeln zwar die Kilos recht schnell, aber danach gibt es bei der Rückkehr zur Normalkost den Jojo-Effekt. So schnell die Kilos herunten sind, so schnell sind sie auch wieder oben. Und vielleicht sogar ein bisschen mehr als vorher. Die AK-Experten/-innen raten: „Finger weg von diesen Abnehmmethoden! Denn während der Diät wird der Körper oft nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt.“

Ohne Ernährungsumstellung und Bewegung keine Gewichtsreduzierung

Übergewicht kommt nicht von gestern auf heute – und geht daher auch nicht von heute auf morgen wieder weg. Um wirksam abzunehmen, bedarf es einer langsamen und langfristigen Umstellung des bisherigen Ernährungsverhaltens – vor allem hin zu fett- und zuckerarmer Kost, dominiert von Obst und Gemüse in mehreren kleinen Mahlzeiten über den Tag verteilt. Dazu sollte man täglich mindestens 2 Liter Wasser trinken. Regelmäßiger Sport ist auch erforderlich: Drei- bis viermal mindestens 30 Minuten Bewegung pro Woche. Sport verbraucht Energie und trainierte Muskeln verbrennen am liebsten Fett – selbst dann, wenn sie nicht bewegt werden. Wer Muskeln zulegt, erhöht seinen Grundumsatz und verbrennt so mehr Energie, auch wenn gerade gar nichts getan wird.

Tipps auf der Homepage

Tipps, wie man überflüssige Wundermittel erkennt, welche Methoden zum Abnehmen erfolgversprechend sind und welche Diäten man getrost vergessen kann, finden sich auf der AK-Homepage.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK