13.12.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

OÖ Bildungskonto innerhalb von 2 Jahren um fast die Hälfte gesenkt: AK verlangt Rücknahme der Kürzungen

Die Landesregierung hat eine weitere Kürzung der Förderungen im Rahmen des OÖ Bildungskontos – einem Förderungsprogramm primär für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zur beruflichen Weiterbildung – beschlossen. Der allgemeine Fördersatz wird ab 2018 statt 40 nur mehr 30 Prozent betragen.

Arbeitnehmerförderung um fast die Hälfte weniger

Schon im Dezember 2015 wurde dieser Satz von damals 50 auf 40 Prozent gestutzt. Innerhalb von 2 Jahren wurde diese Arbeitnehmerförderung für Weiterbildung also um 20 Prozentpunkte – oder beinahe die Hälfte – gesenkt! „Diese Maßnahme reiht sich nahtlos in die schwarz-blaue Kürzungspolitik zu Lasten der Beschäftigten ein“, kritisiert AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Einschnitte kommen überfallsartig

Oberösterreichs Arbeitnehmer/-innen sind extrem weiterbildungsbereit. Das zeigen zum Beispiel die jährlich rund 120.000 Teilnahmen an Kursen und Schulungen oder die rund 2.500 Beschäftigten, die einen Lehrabschluss nachholen. „Wer gut ausgebildet ist, nutzt nicht nur sich selbst beim beruflichen Fortkommen, sondern auch der Wirtschaft. Da ist es ein Schlag ins Gesicht der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, wenn ihnen das Land nun bereits zum zweiten Mal die Unterstützung kürzt und die Finanzierung der Weiterbildung immer mehr zur Privatsache der Beschäftigten macht“, ärgert sich Kalliauer. 

Besonders betroffen sind Personen, die sich bereits in einer über das Jahr 2017 hinausgehenden Bildungsmaßnahme befinden, da die Kürzungen überfallsartig erfolgen und für alle nach 1. Jänner 2018 eingereichten Anträge gelten.

Weiterbildung offenbar hohle Phrase

Angesichts von Digitalisierung und des vielbeklagten Fachkräftemangels ist die Rotstift-Politik nicht nachvollziehbar. Die Forderung nach lebensbegleitendem Lernen verkommt damit zu einer hohlen Phrase. Immerhin nehmen jährlich rund 18.000 Personen das Bildungskonto in Anspruch, davon der Großteil Arbeitnehmer/-innen.  

In Bildung investieren sichert Zukunft

Aus Gründen der Bildungsgerechtigkeit muss außerdem durch öffentliche Mittel sichergestellt werden, dass allen Menschen, vor allem sozial Benachteiligten und sogenannten Bildungsfernen, auch künftig die Teilnahme an der Erwachsenenbildung möglich ist. Denn: Investitionen in Bildung und Erwachsenenbildung rechnen sich langfristig.

Kleinere Korrekturen sind positiv

Einzig positiv ist, dass die Senkung der Förderungen für an- und ungelernten Arbeitnehmer/-innen vom März 2016 zum Teil zurückgenommen und somit zumindest diese AK-Forderung erfüllt wurde. „Damit werden wir uns aber nicht zufrieden geben. Wir verlangen die gänzliche Rücknahme der unverständlichen Kürzungen beim Bildungskonto“, sagt Präsident Kalliauer. 

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK