13.10.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Notstandshilfe: Partnereinkommen wird nicht mehr angerechnet

„Unsere langjährige Forderung, die Anrechnung des Partnereinkommens bei der Notstandshilfe abzuschaffen, wird endlich erfüllt“, freut sich AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Der gestrige Beschluss des Nationalrates bringt eine gravierende Verbesserung vor allem für Frauen. 

Ungerechtigkeit wird beseitigt

Bei Ehen beziehungsweise Lebensgemeinschaften wurde bisher das Partnereinkommen (unter Berücksichtigung von Freibeträgen) auf die Höhe der Notstandhilfe angerechnet. Betroffen waren vor allem Frauen, deren Notstandshilfe dadurch geschmälert wurde oder ganz wegfiel – und das, obwohl sie zum Teil jahrzehntelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hatten. 

Alleine in Oberösterreich waren 2015 fast 2.800 Arbeitslose betroffen, 84,1 Prozent davon waren Frauen. Der durchschnittliche Notstandhilfebezug von oberösterreichischen Frauen lag 2016 bei 648 Euro, bei oberösterreichischen Männern waren es 816 Euro. 

„Wir haben uns seit vielen Jahren dafür eingesetzt, dass die Partnereinkommens-Anrechnung abgeschafft wird. Ich bin froh, dass diese ungerechte und diskriminierende Regelung nun endlich der Vergangenheit angehört“, so Kalliauer.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK