15.9.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bildungsbonus auf 130 Euro erhöht: AK fördert verstärkt die Fachkräfteausbildung und Anerkennung von Berufserfahrung

Mit 1. April 2017 hat die AK ihren Bildungsbonus von 110 auf 130 Euro erhöht. Gemeinsam mit der AK-Leistungskarte können AK-Mitglieder jährlich bis zu 220 Euro bei ihrer persönlichen Weiterbildung sparen. Besonderes Augenmerk legt die Arbeiterkammer im neuen Kursjahr auf die Fachkräfteausbildung und die Anerkennung von Berufserfahrung und informell erworbenen Kompetenzen. „Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verfügen über gute berufliche Fähigkeiten, haben aber keinen formalen Berufsabschluss. Wir setzen uns dafür ein, dass diese Kompetenzen für den Lehrabschluss angerechnet werden“, erklärt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Bildungsbonus und Leika-Rabatt: 220 Euro

Der erhöhte AK-Bildungsbonus und der zehnprozentige Rabatt mit der AK-Leistungskarte bringen den AK-Mitgliedern bis zu 220 Euro Ersparnis bei vielen Weiterbildungen am BFI Oberösterreich und in den Volkshochschulen. Beim WIFI gilt ausschließlich der AK-Bildungsbonus für mit „AK/WKO-gefördert“ gekennzeichnete Kurse. 

Erfolg für Arbeiternehmer/-innen

Seit Einführung des AK-Bildungsbonus im Jahr 2001 wurden die oberösterreichischen Arbeitnehmer/-innen bei ihren Weiterbildungen mit fast 10 Millionen Euro unterstützt. Mehr als 7 Millionen davon kamen von der AK, 2,45 Millionen Euro steuerte die Wirtschaftskammer bei. „Vor allem die Zielgruppe schlecht ausgebildeter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben wir durch die Förderung von Grundqualifikationen, wie etwa dem Stapler- und Kranführerschein oder von Schweißkursen mit dem Bildungsbonus sehr gut erreicht“, sagt der AK-Präsident. 28 Prozent aller geförderten Kurse fallen in dieses Segment – das ist ein Plus von 18 Prozent seit 2007.

Qualifikation im Fokus

Absolute Priorität hat auch im neuen Kursjahr die Förderung der Fachkräfteausbildung und des Nachholens von Berufs- und Bildungsabschlüssen: 

  • Beim Projekt „Du kannst was!“ können Berufserfahrungen und informell erworbene Kompetenzen anerkannt und für einen Berufsabschluss angerechnet werden. Wer nach mindestens eineinhalbjähriger An- und Hilfstätigkeit im angestrebten Beruf zur Lehrabschlussprüfung zugelassen wird, bekommt am BFI bis zu 360 Euro refundiert. 

  • Arbeitnehmer/-innen, die die Berufsreifeprüfung absolvieren, erhalten am BFI bis zu 360 Euro an Förderungen. Zusätzlich fördert die AK Oberösterreich den Besuch der dreisemestrigen Bauhandwerkerschule mit 100 Euro pro Semester und den Erwerb der Matura an Schulen für Berufstätige einmalig mit 300 Euro. 

  • Neu ist ab Herbst 2017/18, dass AK-Mitglieder, die die Verleihung des Ingenieurtitels durch Anerkennung von mehrjähriger Berufserfahrung anstreben, beim BFI Oberösterreich 37 Euro für das Fachgespräch rückerstattet bekommen.

Bildungsbonus fördert breites Angebot

Mit dem AK-Bildungsbonus werden mehr als 8000 Kurse aus den Bereichen Fremdsprachen, EDV, Persönlichkeitsbildung, Buchhaltung/Kostenrechnung, berufliche Grundausbildungen, das Nachholen des Lehrabschlusses, Weiterbildungen für Personen mit abgeschlossenen Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialbereich sowie Kurse zur Erhaltung der Work-Life-Balance gefördert. 

     

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK