19.3.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Jedes Jahr 1.800 Tote durch krebserzeugende Stoffe am Arbeitsplatz - AK fordert neue Schutzstandards

Die tägliche Bereitschaft, unter großem Risiko zu arbeiten, bezahlen viele Beschäftigte mit ihrem Leben - obwohl dies oft vermeidbar wäre. In Österreich sterben jedes Jahr 1.800 Menschen an Krebs, der von Arbeitsstoffen ausgelöst wurde.

Das sind 15 Mal mehr Menschen als bei Arbeitsunfällen ihr Leben lassen müssen. Krebs ist mittlerweile die häufigste durch Arbeit verursachte Todesart und für jeden zweiten arbeitsbedingten Todesfall verantwortlich. „Diese entsetzlichen Zahlen sind alarmierend. Es müssen neue Grenzwerte mit einer entsprechenden Risikobewertung her. Und wo es nur geht, müssen gefährliche Stoffe durch weniger gefährliche ersetzt werden!“, pocht AK-Präsident Johann Kalliauer auf rasche Maßnahmen.

Krebs durch Arbeit: europaweite Studie

Eine Studie des Europäischen Gewerkschaftsinstituts ETUI - gefördert von der Europäischen Union - brachte es ans Licht: In der EU sterben jedes Jahr mehr als 100.000 Menschen an einer durch Arbeit verursachten Krebserkrankung. Umgelegt auf Österreich sind es jedes Jahr 1.800 Menschen, die aufgrund des Kontaktes mit krebserzeugende Arbeitsstoffen sterben müssen.

Krebs droht vor allem Arbeitern

Die Gesundheitsgefährdungen sind in der modernen Arbeitswelt angestiegen. Einige Beispiele für krebsauslösende Stoffe: Chrom VI in der Eisen- und Stahlindustrie, Holzstaub in der Holzverarbeitung, Cadmium bei der Batterieherstellung, Asbest in der Bauwirtschaft, die Emissionen von Dieselmotoren (Stapler, Lastkraftwagen, Bagger) oder Lösemittel in Lackierereien. 

Schutzstandards in Österreich veraltet

Das große Problem dabei: Die Schutzstandards sind völlig veraltet und wurden vielfach nicht  an neue wissenschaftliche Erkenntnisse angepasst. In Österreich werden krebserzeugende Stoffe noch immer nach technischen Richtkonzentrationen (TRK) bewertet, die oft seit mehr als 20 Jahren nicht mehr adaptiert wurden. Entweder sind die Werte viel zu hoch oder die Schadstoffe noch gar nicht erfasst.

Daher herrscht die Meinung vor, dass kein Erkrankungsrisiko an Krebs besteht, wenn die gültigen Grenzwerte eingehalten werden. Ein fataler Trugschluss: Denn krebserzeugende Arbeitsstoffe kennen weitgehend keine Wirkschwellen, sie können bereits in geringster Dosis - auch unterhalb des Grenzwertes - zu Krebserkrankungen führen.

Grenzwerte: Deutschland und Niederlande als Vorbild

Deutschland und Niederlande sind da schon viel weiter - sie haben „risikobasierte Grenzwerte“ eingeführt. Diese ermöglichen eine transparente Risikobewertung, höheren Präventionsschutz und eine Risikobegrenzung für arbeitsbedingte Krebserkrankungen. Statt des Belastungswertes - wie in Österreich – wird dabei das Risiko dargestellt, also wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, bei acht Stunden täglichem Kontakt mit dem bewerteten Arbeitsstoff über 40 Jahre Dauerbelastung an Krebs zu erkranken. Ein Risikowert von 1:25.000 bedeutet zum Beispiel, dass eine Person von 25.000 dem Schadstoff ausgesetzten Menschen an Krebs erkranken wird. Dieses Risikokonzept führt zu einer Senkung der Grenzwerte, zu höherem Gesundheitsschutz und (auch wenn natürlich immer ein Restrisiko bleibt) zu einer besseren Risikobewertung für die Arbeitgeber und die Beschäftigten.

12 Stunden-Tag vergrößert Risiko

„Die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer verdienen bestmöglichen Schutz. Deshalb kommt dem Ersatz krebserzeugender Arbeitsstoffe durch weniger oder nicht gefährliche Arbeitsstoffe oberste Priorität zu“, verlangt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. „Und es kann nicht sein, dass das Risiko einer Krebserkrankung wegen unzureichender Schutzvorschriften und Sparmaßnahmen bei der Prävention auf die Beschäftigten abgewälzt wird. Auch die Ausweitung der Arbeitszeit auf einen Zwölf-Stunden-Tag würde das Risiko enorm erhöhen!“ Neue Grenzwerte und Bewertungen sind dringend erforderlich, die Grenzwerteverordnung ist nach Ansicht der Arbeiterkammer rasch zu novellieren.

Bei der Verhinderung arbeitsbedingter Krebserkrankungen muss stets der „Stand der Technik“, also der modernste Schutzstandard, berücksichtigt werden. Die Pläne der Regierung, den Arbeitnehmerschutz auf den „Stand der Praxis“ zu reduzieren und Arbeitnehmern/-innen damit bessere Schutzmaßnahmen zu verwehren, werden klar abgelehnt.

Internationale Fachtagung „Kein Krebs durch Arbeit!“

Mit dem Thema „Krebserkrankungen durch Arbeit“ beschäftigt sich heute, Montag, 19. März, auch eine Fachtagung der Arbeiterkammer. Internationale Experten/-innen erläutern und diskutieren Strategien, wie diese Krankheiten eingedämmt werden können.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK