21.3.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Arbeiterkammer trauert um Hans Preinfalk: Ein Pionier der Öffentlichkeitsarbeit und Sozialforschung ist tot

Mag. Hans Preinfalk ist am Dienstag im Alter von 68 Jahren nach langer schwerer Krankheit gestorben. Die Arbeiterkammer Oberösterreich trauert um einen ehemaligen Mitarbeiter, der auf dem Gebiet des Konsumentenschutzes, der politischen Kommunikation und der Sozialforschung Pionierarbeit geleistet hat.

„Hans Preinfalk war ein sehr belesener, durch und durch politischer Mensch mit einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, der die Entwicklung der Arbeiterkammer fast 4 Jahrzehnte lang entscheidend mitgeprägt hat. Wir werden ihn nie vergessen“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Volkswirt mit internationaler Ausrichtung

Hans Preinfalk wurde 1949 in Ampflwang geboren. Nach Abschluss der Handelsakademie studierte er Volkswirtschaft an der Universität Linz. Er absolvierte Arbeits- und Studienaufenthalte in England, in den USA und in der Schweiz und war Absolvent des ersten Jahrgangs der Linzer Internationalen Management Akademie (LIMAK).

Konsumentenschutz und Kommunikation

Bereits in den Jugendjahren war Hans Preinfalk in der Gewerkschaftsjugend und in sozialdemokratischen Jugendorganisationen aktiv. An der Universität Linz war er Vorsitzender des Verbandes Sozialistischer Studenten. In die oberösterreichische Arbeiterkammer trat Preinfalk 1975 ein, wo er verantwortungsvolle Positionen in verschiedenen Abteilungen ausübte. Bis Mitte der 1980er-Jahre war er für Energie- und Preisfragen in der Abteilung Wirtschaft zuständig. Dann baute er die konsumentenpolitische Abteilung (heute: Abteilung Konsumenteninformation) auf. Ende der 1980er-Jahre übernahm er die Abteilung Kommunikation. Darüber hinaus vertrat er jahrelang die Bundesarbeitskammer im Publikumsrat des Österreichischen Rundfunks, mehrere Jahre als dessen Vorsitzender. 

Pionier der Öffentlichkeitsarbeit

Als Leiter der Kommunikationsabteilung der AK Oberösterreich zeichnete er für zahlreiche Innovationen verantwortlich, die bis heute zum Vorteil der Mitglieder positiv nachwirken. Er baute die persönliche Direktkommunikation der AK Oberösterreich mit ihren Mitgliedern auf und entwickelte bereits Anfang der 90er-Jahre die AK-Leistungskarte, lange bevor andere Institutionen ähnliche Projekte in Angriff nahmen. Bis heute ist sie der Schlüssel zum gesamten Leistungsspektrum der oberösterreichischen Arbeiterkammer und wird von zigtausenden Mitgliedern in der Geldbörse getragen.

Arbeitsklima Index als großes Projekt

Das herausragende Projekt, das Hans Preinfalk in Angriff nahm, ist wohl die Entwicklung des Österreichischen Arbeitsklima Index, einer regelmäßigen wissenschaftlichen und repräsentativen Befragung österreichischer Arbeitnehmer/-innen, die ihre Befindlichkeit in der Arbeitswelt erhebt. Seit 1996 liefert er wertvolle und verlässliche Daten für Wissenschaft, Interessenvertretung und Politik zur Verbesserung der Arbeitswelt. 

„Der Arbeitsklima Index ist aus der sozialwissenschaftlichen Forschung in Österreich nicht mehr wegzudenken, findet regelmäßig große mediale Aufmerksamkeit und hat weit über die Grenzen Österreichs hinaus internationale Beachtung und Anerkennung gefunden. Vor allem der Arbeitsklima Index, aber auch andere Innovationen, die Hans Preinfalk in der oberösterreichischen Arbeiterkammer eingeführt hat, werden noch viele Jahre lang nachwirken und mit dem Namen Hans Preinfalk verbunden sein“, würdigt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer seinen leider viel zu früh verstorbenen langjährigen Wegbegleiter.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK