7.3.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer setzt ein Zeichen für berufliche Gleichstellung und unterstützt das Frauenvolksbegehren

Das Frauenvolksbegehren thematisiert eine ganze Menge wichtiger Problemfelder, die die Situation der Arbeitnehmerinnen betreffen - angefangen von ungerechten Lohn- und Gehaltsunterschieden über zu lange Arbeitszeiten bis hin zu Schwierigkeiten bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Darum hat AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer seine Unterstützungserklärung für das Volksbegehren abgegeben. „Für mich ist es selbstverständlich, dieses Volksbegehren zu unterstützen, weil es wichtige Anliegen und Forderungen der Arbeiterkammer für berufstätige Frauen beinhaltet“, sagt Dr. Johann Kalliauer.

AK-Präsident im "Gegensatz" zur Frauenministerin

„Dass es im 21. Jahrhundert immer noch derart eklatante Benachteiligungen von Frauen in der Arbeitswelt gibt, ist ein Skandal“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Darum war es für ihn eine Selbstverständlichkeit, diese Woche das Frauenvolksbegehren mit seiner Unterschrift zu unterstützen - „im Gegensatz zur Frauenministerin“, ergänzt Kalliauer.

Lohnschere endlich schließen

„Mit den Forderungen zur beruflichen Gleichstellung von Frauen kann ich mich 1:1 identifizieren“, sagt der AK-Präsident. Besonders das Schließen der Lohnschere ist ihm ein großes Anliegen: „Mit dem Mindestlohn von 1500 Euro ist uns ein erster Schritt gelungen, aber es müssen weitere folgen: Mittelfristig muss der Mindestlohn auf 1700 Euro angehoben werden. Nur so können wir die oft prekäre Lebenssituation von Frauen im Berufsleben bekämpfen und eine flächendeckende Frauen- und Altersarmut verhindern“, appelliert Kalliauer.

Arbeitszeit verkürzen, Jobs schaffen

Gefallen findet der AK-Präsident auch an der Forderung nach einer schrittweisen Arbeitszeitverkürzung auf 30 Stunden. Für viele Frauen ist Teilzeit ohnehin jetzt schon Realität, vier von fünf neuen Arbeitsverhältnissen in der Eurozone bieten nur mehr Teilzeitjobs. „Darum ist es höchste Zeit, die Normalarbeitszeit der Realität und den Wünschen der Beschäftigten anzupassen“, fordert Kalliauer. Eine Arbeitszeitverkürzung brächte zudem positive Beschäftigungseffekte.

Kinderbetreuung ausbauen, Eltern entlasten

Dringend notwendig ist auch der weitere Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen. „Wer von Frauen, die nach wie vor den Großteil der Familienarbeit leisten, mehr Flexibilität fordert, muss auch die nötigen Rahmenbedingungen schaffen“, sagt der AK-Präsident. „Was wir brauchen, ist ein Rechtsanspruch auf kostenlose, qualitativ hochwertige Kinderbetreuung, die mit einem Vollzeitjob vereinbar ist“, so Kalliauer.     

Foto in Druckqualität zum Download

Der Abdruck des Fotos ist honorafrei, wenn das Copyright "AK Oberösterreich" angeführt wird.

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer unterzeichnet das Frauenvolksbegehren © Dolzer Florian, AK Oberösterreich


      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK