15.5.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Beschlüsse über Resolutionen und Anträge

Der AK-Vollversammlung lagen 26 Resolutionen zur Beratung und Beschlussfassung vor. 2 Resolutionen wurden von allen in der Vollversammlung vertretenen Gruppierungen eingebracht – das sind die Fraktion Sozialdemokratischer GewerkschafterInnen (FSG), der Österreichische Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmerbund (ÖAAB), die Freiheitlichen Arbeitnehmer (FA), die Alternativen und Grünen GewerkschafterInnen (AUGE/UG), der Gewerkschaftliche Linksblock (GLB) und die Liste Perspektive (LP). Eine Resolution stellten FSG, AUGE/UG, GLB und LP gemeinsam, eine weitere FSG und AUGE/UG gemeinsam. Zusätzlich legte die FSG 10, der ÖAAB 5, die FA 3 sowie die AUGE/UG und der GLB je 2 Resolutionen vor.

Einstimmig angenommen wurden die Resolutionen:

„Beschäftigte mit geringem Einkommen nach Firmenpleiten von der Lohnsteuer befreien“ und „Konsumenten bei Ping-Anrufen durch vorgeschaltete Preisansagen schützen“ (beide alle Gruppierungen), „Gebietskrankenkassen nicht zerschlagen“, „Bestimmungen gegen Lohn- und Sozialdumping erhalten und Verfallsfristen abschaffen“, „Anrechnungsbestimmungen im Urlaubsgesetz novellieren und die sechste Urlaubswoche nach 25 Arbeitsjahren für alle ermöglichen“, „Zugang zur Schwerarbeitspension im Sinne der Arbeitnehmer/-innen neu regeln“, „Aus der Evaluierung psychischer Belastungen Konsequenzen ziehen“ (alle FSG), „Familienzeitbonus - Papamonat mit Rechtsanspruch ausstatten“ und „Familienleistungen wertsichern“ (beide ÖAAB).

Mehrheitlich angenommen wurden die Resolutionen:

„AUVA unbedingt erhalten“ (FSG, AUGE/UG, GLB, LP), „Jugendvertrauensräte erhalten“ (FSG, AUGE/UG), „Klares Bekenntnis zu Sozialpartnerschaft und Pflichtmitgliedschaft, keine Schwächung der Arbeitnehmer-Interessenvertretung“, „Notstandshilfe nicht in Mindestsicherung überführen“, „Kinderbetreuung in Oberösterreich qualitativ ausbauen“, „Verschärfung der Altersteilzeit zurücknehmen, „Aktion 20.000“ fortführen“, „Keine Studiengebühren an Fachhochschulen und Universitäten“ (alle FSG), „Gerechtere Verteilung der Uni-Mittel“ (AUGE/UG) und „Den Sozialstaat erhalten!“ (GLB).

Zugewiesen wurden die Resolutionen:

Den zuständigen AK-Ausschüssen und dem AK-Vorstand zur Abklärung und weiteren Behandlung zugewiesen wurden die Resolutionen „AUVA: Positiv weiterentwickeln ja – zerschlagen nein“, „Erhalt der Selbstverwaltung in der Sozialversicherung“, „Erfolgreiche Lehrabschlussprüfung: Doppelter AK-Bildungsbonus“ (alle ÖAAB), „Weiterführung von Integrationsklassen an Sonderschulen!“, „Pflegepersonalschlüssel in Oberösterreich überarbeiten!“, „Unterstützungsmodell für die Ausbildung zum Meister! (alle FA), „NichtraucherInnenschutzgesetz auch für Gastronomie und Hotellerie“ (AUGE/UG) und „Jedes Kind ist gleich viel wert!“ (GLB).

 

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK