5.7.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer empört über das vorzeitige Inkrafttreten des neuen Arbeitszeitgesetzes

Die Ankündigung der Bundesregierung, das neue Arbeitszeitgesetz bereits am 1. September 2018 anstatt am 1. Jänner 2019 in Kraft treten zu lassen, löst bei AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer Empörung aus. „Dadurch wird sich an unserem Widerstand gegen den massiven Angriff auf die Arbeitnehmerrechte nichts ändern. Im Gegenteil“, so Kalliauer.

Nur zum Nachteil der Beschäftigten

Offenbar hoffen ÖVP und FPÖ damit die geplanten Maßnahmen seitens der Gewerkschaften und Gesetzeskritiker im Herbst zu verhindern. „Das altbekannte „Speed kills“ scheint auch Motto der türkis-blauen Regierung zu sein. Ein so wichtiges Gesetz derart schnell in Kraft treten zu lassen, ist äußerst bedenklich und zeigt, dass es hier nur um die Benachteiligung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer geht“, so Kalliauer.

Massive Nachteile für die Lebensqualität

Der Begründung der Bundesregierung für das vorzeitige Inkrafttreten des Gesetzes, dass damit Klarheit und Sicherheit geschaffen würde und sich für die Masse der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nichts ändere, kann Kalliauer nichts abgewinnen: „Das neue Arbeitszeitgesetz wird große Probleme in der Anwendung und massive Nachteile für die Lebensqualität der Beschäftigten bringen. Wir gehen davon aus, dass die Zahl der Rechtsfälle entsprechend steigen wird.“

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK