1.9.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Ein Jahr lang fast keinen Lohn bekommen: AK erkämpft knapp 15.000 Euro für einen jungen Elektriker

Ein Jahr lang hatte ein junger Mann aus dem Bezirk Braunau als Elektriker bei einer Firma mit Sitz in Innsbruck gearbeitet. In dieser Zeit hatte er für seinen Vollzeitjob gerade einmal 6.700 Euro von seinem Chef überwiesen oder in bar ausgezahlt bekommen. Als er ein paar Tage krank war, bekam er ein 2-zeiliges E-Mail vom Chef: die Kündigung mit Ende des darauffolgenden Monats. Dieser kam er zuvor und erklärte seinen vorzeitigen, berechtigten Austritt wegen Lohnvorenthaltung. Die AK erkämpfte für ihn fast 15.000 Euro.

Für 12 Monate Arbeit nur 6.700 Euro Lohn ausbezahlt

Einen Vollzeitjob mit rund 2.000 Euro Bruttolohn hatte der Elektriker mit seinem Chef vertraglich vereinbart. Tatsächlich bekam er im Laufe von 12 Monaten nur 5.400 Euro überwiesen und 1.300 Euro in bar ausbezahlt. Das brachte den jungen Mann in erhebliche existenzielle Schwierigkeiten. Als er einige Tage im Krankenstand war, setzte sein Arbeitgeber noch eins drauf und schickte ihm in einem kurzen, lapidaren E-Mail die Kündigung mit Ende nächsten Monats. 

Da riss dem Elektriker endgültig der Geduldsfaden: Er erklärte seinen vorzeitigen Austritt mit sofortiger Wirkung und wandte sich an die Arbeiterkammer Braunau. Dort berechnete eine Rechtsexpertin die offenen Ansprüche: Schuldig gebliebener Lohn, anteilige Sonderzahlungen, Ersatz für nicht verbrauchte Urlaubstage und eine Kündigungsentschädigung machten in Summe rund 18.000 Euro aus. Die AK forderte das Geld ein und drohte mit einer Klage. Der Arbeitgeber wollte allerdings maximal in Raten zahlen. Weil der junge Mann aber das Geld dringend brauchte, stimmte er einem Vergleich zu: Er verzichtete auf einen Teil seiner Ansprüche, dafür bekam er seine ausständigen Zahlungen gleich. Das waren immerhin auch noch fast 15.000 Euro. 

Üble Praktik der Unterentlohnung immer noch weit verbreitet

„Wir erleben es fast täglich, dass manche Firmen ihren Mitarbeitern viel zu wenig oder fast gar nichts zahlen. Gegen diese üblen Praktiken werden wir auch weiterhin massiv ankämpfen, und zwar nicht nur auf der rechtlichen Ebene – also in der arbeitsrechtlichen Beratung und Vertretung, sondern auch mit unseren Gesetzesinitiativen, wie etwa zur Informationspflicht bei Unterentlohnung oder zur Abschaffung der ungerechten Verfallsfristen“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

      Facebook-Funktion aktivieren

      Drucken
      Zu Merkzettel hinzufügen
      TeilenZu Merkzettel hinzufügen

      Verwandte Links

      Zum Seitenanfang
      Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
      Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
      OK