31.03.2020

Volle Elternbeiträge für März abgebucht: Arbeiter­kammer Ober­österreich fordert kulante Lösung vom Land 

Viele Eltern rufen in diesen Tagen in der Arbeiter­kammer an, weil ihnen für den Monat März bereits der volle Elternbeitrag für die institutionelle Kinderbetreuung vom Konto abgebucht worden ist - obwohl sie diese einen halben Monat gar nicht nützen können. „Ich erwarte mir von der Landespolitik, dass man den Eltern schnell und unkompliziert entgegenkommt und die Beiträge teilweise zurückerstattet“, fordert AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Österreich ist durch die Corona-Pandemie im Ausnahme­zustand. Seit 16. März haben Schulen, Kindergärten und Krabbelstuben ihren Betrieb auf ein Minimum reduziert. Eine Not­betreuung gibt es nur mehr für Kinder jener Eltern, die in system­relevanten Berufen arbeiten.

Jetzt zählt jeder Euro

Dort, wo es möglich ist, wird mittels Home-Office gearbeitet. Betriebe haben Kurzarbeit angemeldet, tausende Arbeit­nehmer/-innen verlieren aber auch ihre Jobs - darunter viele Eltern. Dadurch häufen sich die Probleme. Denn: Die Familie muss versorgt werden. Dazu kommen die monatlichen Fixkosten. Da zählt jeder Euro, der in der Brieftasche bleibt.

Voller Preis, halbe Leistung?

Viele Eltern rufen in diesen Tagen in der Arbeiterkammer an, weil ihnen für den Monat März bereits der volle Elternbeitrag für Kindergarten, Krabbelstube, Hort oder Nachmittags­betreuung vom Konto abgebucht worden ist - obwohl ihnen diese Betreuungs­möglichkeit einen halben Monat lang nicht zur Verfügung stand. So hat sich unter anderem ein Vater gemeldet, dessen 3 Kinder in einer institutionellen Einrichtung in Oberösterreich betreut werden. Für März wurden ihm bereits rund 600 Euro vom Konto abgebucht, obwohl er und seine Partnerin jetzt Home-Office machen und die beiden auch ihre 3 Kinder zu Hause betreuen müssen.

Nicht umsonst zahlen

Verständlicher­weise erwartet sich dieser Vater und alle anderen betroffenen Eltern in Sachen „bereits eingezogene Elternbeiträge“ eine kulante Lösung von den zuständigen Stellen. Die AK fordert, dass nur jene Zeiten bezahlt werden müssen, in denen die Betreuung auch in Anspruch genommen wurde. Im April wird die Situation ähnlich sein, da die Einschränkungen bereits bis mindestens 13. April ausgedehnt wurden.

Schnelle und unkomplizierte Lösung

„Ich erwarte mir von der ober­österreichischen Politik, dass sie den Eltern schnell und unkompliziert entgegenkommt. Dazu brauchen wir eine einheitliche Regelung für unser Bundes­land. Nur so können die Gemeinden bzw. Träger dabei unterstützt werden, die Finanzierungs­ausfälle abzudecken, damit die Eltern ihre Beiträge möglichst rasch rückerstattet bekommen“, sagt der AK-Präsident.

Ich erwarte mir von der Landespolitik, dass man den Eltern schnell und unkompliziert entgegenkommt und die Beiträge teilweise zurückerstattet.

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

Kontakt

Kontakt

Kommunikation
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2182
E-MAIL: kommunikation@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook

Ich erwarte mir von der Landespolitik, dass man den Eltern schnell und unkompliziert entgegenkommt und die Beiträge teilweise zurückerstattet.

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum