05.05.2021

Arbeiterkammer am heutigen Tag der Hebammen: Pläne gegen massive Personalknappheit in Spitälern müssen schnell umgesetzt werden!

Bereits die AK-Krankenhaus-Studie von 2019 hat gezeigt, dass die Aufgaben der Hebammen ständig und stark wachsen. Während der Corona-Pandemie hat sich die Situation noch weiter zugespitzt. Beim Personal gibt es eine derartige Knappheit, dass eine Hebamme gleich mehrere Geburten gleichzeitig betreuen muss – und somit die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene 1:1-Betreuung während der gesamten Geburt in vielen Fällen nicht gegeben ist. Die Arbeiterkammer Oberösterreich fordert daher einmal mehr die Einrichtung einer Strategiegruppe unter Einbeziehung von Verantwortlichen und Experten/-innen, die Lösungen erarbeitet, mehr hochqualifizierte Hebammen sowie transparente und verbindliche Personalberechnungsmodelle.


Betreuung in Österreich könnte besser sein

Verständlich ist der Wunsch der meisten werdenden Mütter, während der gesamten Geburt von einer Hebamme begleitet zu werden, die „exklusiv“ für sie da ist. Seit 3 Jahren empfiehlt die WHO eine 1:1-Begleitung während der Geburt. Dieser Wunsch und die Realität in Oberösterreichs öffentlichen Krankenhäusern klaffen jedoch vielfach auseinander. Schilderungen aus der Praxis zeigen, dass eine Hebamme manchmal bis zu 3 Geburten gleichzeitig betreuen muss. Im internationalen Vergleich weist Österreich mit 26 praktizierenden Hebammenköpfen pro 1.000 Lebendgeburten eine unterdurchschnittliche Dichte auf (EU: 35 pro 1.000 Lebendgeburten). Steigende Geburtenzahlen sind ein Grund für den Mehrbedarf an Hebammen, zudem steigt das Durchschnittsalter der Hebammen stetig.

Mehr Verantwortung, mehr Aufgaben

Gleichzeitig steigt das Durchschnittsalter der Erstgebärenden und damit der Anteil an altersbedingten Risikoschwangerschaften und -geburten, die erhöhte Kapazitäten bei den Hebammen erfordern. Außerdem hat sich die Hebammenarbeit im Laufe der Jahre stark verändert. So sind die Dokumentationsaufgaben stark gestiegen, die alleine sehr viel Zeit erfordern. Dazu kommt, dass Hebammen mittlerweile ihren Beruf sehr eigenständig und eigenverantwortlich ausüben dürfen und auch weit mehr Zusatzausbildungen haben und anwenden.

Die neuen Kompetenzen führen auch zu mehr Verantwortung und Einsatzgebieten, denn Turnusärzte/-innen sind kaum mehr vorhanden und so müssen Hebammen beispielsweise auch neben den Geburten Zugänge legen, Blut abnehmen, Verletzungen im Dammbereich nähen oder die Versorgung alleine übernehmen, bis eine Ärztin/ein Arzt eintrifft.

Corona erschwert die Arbeit zusätzlich

Die Arbeit in Corona-Zeiten erfordert zusätzliche Ressourcen. Teils wurde beispielsweise personalmäßig im Kreißzimmer aufgestockt, damit Covid-positive Patientinnen betreut werden konnten. Eine Covid-positive Patientin muss über Stunden (während einer Geburt) in voller Schutzkleidung betreut werden. Nach etwa 4 Stunden müssen sich die Hebammen für eine Pause ablösen, weil das Arbeiten unter den Schutzanzügen enorm anstrengend ist. 4 Stunden sind ohnehin schon eine extrem lange Zeitspanne, sehen arbeitsmedizinische Empfehlungen doch eine längere Maskenpause bereits nach 75 Minuten vor.

Auch der logistische Aufwand ist nicht zu vernachlässigen, etwa die Frage, welche Patientin in welches Zimmer gebracht oder wo isoliert werden kann, wo Tests gemacht werden können und so weiter.

Hebammen brauchen dringend Hilfe

AK-Vizepräsidentin Elfriede Schober fordert ein sofortiges Handeln der Landesregierung: „Mehr Zeit für die Hebammenarbeit ist eine Grundvoraussetzung für die Sicherung der Gesundheit von schwangeren und gebärenden Frauen, ihren Babys und den Hebammen. Dass Hebammen ihren Beruf eigenverantwortlich ausüben können, ist begrüßenswert, allerdings muss sich das auch in Berechnungsmodellen und Dienstpostenplanungen abbilden. Es braucht endlich gesetzlich verbindliche Personalberechnungsmethoden“, sagt sie.

Damit die oberösterreichischen Krankenhäuser auch in Zukunft ihren Versorgungsauftrag wahrnehmen können und die Gesundheitsberufe, darunter jener der Hebamme, attraktiv bleiben, braucht es eine landesweite Strategiegruppe, die schnell Lösungen erarbeitet. Die AK fordert eine rasche Personalaufstockung bei den Hebammen um mindestens 20 Prozent, krisenfeste Personalpläne, die auch Pandemiezeiten standhalten, die Neubewertung der Arbeit in der Nacht und am Wochenende, eine Ausbildungsinitiative und Erhöhung der Kapazitäten in der Ausbildung, damit mehr Hebammen gewonnen werden, und die Sicherstellung der Finanzierung durch das Land Oberösterreich. 

Fotos zum Download

Maria Guldner © Roland Freinschlag, Arbeiterkammer Oberösterreich
Maria Guldner © Roland Freinschlag, Arbeiterkammer Oberösterreich


AK-Vizepräsidentin Elfriede Schober und Hebamme Maria Guldner © Nina Gruber, Arbeiterkammer Oberösterreich
AK-Vizepräsidentin Elfriede Schober und Hebamme Maria Guldner © Nina Gruber, Arbeiterkammer Oberösterreich


Mehr Zeit für die Hebammenarbeit ist eine Grundvor­aussetzung für die Sicherung der Gesundheit von schwangeren und gebärenden Frauen, ihren Babys und den Hebammen

elfriede schober

AK-VIZEPRÄSIDENTIN

Downloads

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook



Mehr Zeit für die Hebammenarbeit ist eine Grundvor­aussetzung für die Sicherung der Gesundheit von schwangeren und gebärenden Frauen, ihren Babys und den Hebammen

elfriede schober

AK-VIZEPRÄSIDENTIN

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum