30.06.2019

Gut für Pendler, gut fürs Klima: AK-Präsident Kalliauer fordert günstiges Öffi-Jahres­ticket für ganz Ober­österreich

Oberösterreich ist ein Pendler-Land. Mehr als 400.000 Menschen pendeln Tag für Tag zu ihrem außerhalb ihrer Wohngemeinde liegenden Arbeitsplatz. Wer dabei weitere Strecken zurücklegen muss, für den ist der öffentliche Verkehr oft untauglich und teuer. Bis zu 2.341 Euro kostet eine Jahreskarte im OÖ Verkehrsverbund. „Ein preislich attraktives Jahresticket für alle öffentlichen Verkehrsmittel im gesamten Bundesland wäre ein wichtiger Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz und würde die Verkehrssicherheit erhöhen“, ist AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer überzeugt.  

Öffi-Qualität end­lich aus­bauen

Die Qualität des öffentlichen Verkehrs im ländlichen Raum ist hierzulande verbesserungswürdig, vor allem bei Langstrecken ist man mit dem Auto wesentlich schneller. Manche Verbindungen sind wirklich nicht attraktiv, das hohe Preisniveau für lange Strecken ist daher nicht gerechtfertigt. Ein deutlich günstigeres Jahresticket wäre ein gute Alternative, die Fahrgäste könnten das Ticket zum Pendeln im Berufsverkehr, aber auch für Freizeitfahrten einsetzen. Für die Arbeiterkammer wäre ein Preis von etwa 700 Euro für das Jahresticket denkbar, mit Stadtverkehr Linz etwa 900 Euro. Ähnliche Tickets werden bereits in mehreren Bundesländern (Vorarlberg, Tirol, Salzburg und Wien) angeboten und gut angenommen. 

Günstiges Tick­et brächte all­en etwas

Derzeit kostet die teuerste Jahreskarte im OÖ Verkehrsverbund 2.341 Euro. Das ist eindeutig zu viel. Der Einnahmenausfall für die Verkehrsbetriebe würde sich aber in Grenzen halten. Solche Langstrecken spielen in der Praxis ohnehin kaum eine Rolle. 

Lohnen würde sich das von der AK vorgeschlagene Jahresticket nicht nur für Autofahrer/-innen, die auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, sondern auch für manche, die jetzt schon längere Distanzen mit öffentlichen Verkehrsmitteln zurücklegen. Wer zum Beispiel zwischen Freistadt und Linz pendelt, zahlt - je nach Verbindung - derzeit zwischen 958 und 1.058 Euro für die Jahreskarte, würde sich also bis zu 358 Euro ersparen.   

Klima­schutz voran­treiben

Vor allem aber wäre so ein günstiges Jahresticket ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz. „Wenn nur fünf Prozent der Pendler/-innen das neue Angebot in Anspruch nehmen und vom Auto auf die Öffis umsteigen, dann wären das 20.000 Personen. Da könnte man jedenfalls von einem großen Gewinn für die Umwelt und für die Verkehrssicherheit reden“, so Kalliauer. Für den Verkehrsverbund wäre damit zudem ein erheblicher Fixkosten-Deckungsbetrag verbunden.

     

"Wenn nur 5 Prozent der Pendler/-innen das neue An­ge­bot in An­spruch neh­men und vom Auto auf Öffis um­steigen, dann wären das 20.000 Per­sonen. Da könn­te man jeden­falls von einem groß­en Ge­winn für die Um­welt und für die Ver­kehrs­sicher­heit re­den!“  

Dr.Johann Kalliauer

AK-Präsident

Kontakt

Kontakt

Kommunikation
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2182
E-MAIL: kommunikation@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook

"Wenn nur 5 Prozent der Pendler/-innen das neue An­ge­bot in An­spruch neh­men und vom Auto auf Öffis um­steigen, dann wären das 20.000 Per­sonen. Da könn­te man jeden­falls von einem groß­en Ge­winn für die Um­welt und für die Ver­kehrs­sicher­heit re­den!“  

Dr.Johann Kalliauer

AK-Präsident

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum