08.04.2019

Beeindruckende Schüler­präsentationen bei Eröffnung des Hermann-­Langbein-Symposiums in der AK Linz

In der AK Linz wurde heute das Hermann-Langbein-Symposium eröffnet, das bis 12. April hochwertige Referate und Diskussionen zum Nationalsozialismus und seinen aktuellen Bezügen bietet. An der Eröffnung beteiligten sich rund 350 Schüler/-innen und Lehrer/-innen mit mehreren beeindruckenden Präsentationen. Die Begrüßungsrede hielt AK-Vorstandsmitglied Manfred Fadl.   

Das jährliche Symposium in der AK Linz ist nach dem Widerstandskämpfer und Auschwitz-Überlebenden Prof. Hermann Langbein (1912 – 1995) benannt. 1980 wurde das Symposium von Langbein selbst gegründet. Nach seinem Tod führte es Prof. Johannes Schwantner weiter, der im März 2018 selbst verstarb. Mittlerweile besteht das Hermann-Langbein-Symposium länger als alle anderen Veranstaltungen der Lehrerfortbildung in Österreich. In der AK Linz findet es seit 7 Jahren statt.  

Faschismus bekämpfen 

„Als demokratische Interessenvertretung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer war die AK unter 2 faschistischen Regimen verboten. Schon deshalb leisten wir aus voller Überzeugung unseren Beitrag zur demokratiepolitischen Bildung an den Schulen“, betonte AK-Vorstandsmitglied Manfred Fadl bei seiner Begrüßung im Kongresssaal der AK Linz: „Leider wird derzeit wieder Stimmungsmache gegen bestimmte Bevölkerungsgruppen betrieben, diesmal in erster Linie gegen Menschen, die vor Krieg und Vertreibung, Not und Elend geflüchtet sind.“ 

Der bekannte Politikwissenschafter Univ.-Prof. Dr. Anton Pelinka machte deutlich, „was wir von Hermann Langbein lernen können“. Er verwies auf Langbeins tiefe humanistische Überzeugung sowie auf seine Unbeugsamkeit bei der Bekämpfung von Nationalsozialismus und Menschenverachtung. „Langbein ist ein Vorbild für uns, denn auch heute gilt es, faschistische Tendenzen konsequent zu bekämpfen“, sagte Pelinka.  

Schüler präsentieren ihre Arbeiten  

Anschließend bewiesen Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Bundesland mit verschiedenen Präsentationen ihr großes Engagement. 5 Schulklassen haben sich mit dem Buch „Am Seil“ des bekannten oberösterreichischen Schriftstellers Erich Hackl auseinandergesetzt. Es schildert, wie ein Wiener Kunsthandwerker in der NS-Zeit 2 jüdische Frauen versteckt und ihnen damit das Leben gerettet hat. 

Das BRG Steyr gestaltete zu Erich Hackls Buch Radiobeiträge. Die HTL Wels beschäftigte sich mit Formen der Ausgrenzung und des Widerstandes: Die Ergebnisse wurden auf Power-point-Folien präsentiert. Das ORG der Franziskanerinnen Wels brachte Buchtexte „am Seil“ auf die Bühne, wo sie vorgetragen wurden. Das Brucknergymnasium Wels erarbeitete Steckbriefe von Personen, die in der Vergangenheit Zivilcourage gezeigt haben oder sie hete zeigen. Das BRG Linz-Honauerstraße stellte Texte aus dem Buch Texten zum aktuellen Zeitgeschehen gegenüber.  

"The Answer" - die Antwort

Für die musikalische Umrahmung sorgten die Schüler/-innen des ORG der Franziskanerinnen Vöcklabruck. Die Schülerin Jana Duda sang ihr selbst komponiertes Lied „The Answer“, begleitet vom „Ensemble 7a“ des ORG der Franziskanerinnen Vöcklabruck. Nach der Eröffnung des Symposiums führten die Zeitzeuginnen Anna Hackl und Univ.-Prof.in Dr.in Katja Sturm-Schnabl ein spannendes Gespräch mit den Jugendlichen.

Fotos in Druckqualität

Der Abdruck der Foto ist honorarfrei, wenn das Copyright "AK Oberösterreich" angeführt wird.

Eröffnung Hermann-Langbein-Symposium, 08.04.2019 © Dolzer Florian, AK Oberösterreich
 

Bildtext: Der Politikwissenschafter Univ.-Prof. Dr. Anton Pelinka (rechts) und AK-Vorstandsmitglied Manfred Fadl mit Jana Duda, die begleitet von anderen Schülerinnen des ORG der Franziskanerinnen Vöcklabruck ihr selbst komponiertes Lied „The Answer“ sang.     


Eröffnung Hermann-Langbein-Symposium, 08.04.2019 © Dolzer Florian, AK Oberösterreich

Bildtext: Jana Duda (Mitte) vom ORG der Franziskanerinnen Vöcklabruck sang begleitet vom „Ensemble 7a“ ihrer Schule ihr selbst komponiertes Lied „The Answer“.

"Langbein ist ein Vor­bild für uns, denn auch heute gilt es, faschis­tische Tendenzen konsequent zu be­kämpfen!"

Univ.Prof.Dr. Anton Pelinka

Kontakt

Kontakt

Kommunikation
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2182
E-MAIL: kommunikation@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook

"Langbein ist ein Vor­bild für uns, denn auch heute gilt es, faschis­tische Tendenzen konsequent zu be­kämpfen!"

Univ.Prof.Dr. Anton Pelinka

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum