29.04.2021

Jugendliche präsentierten bei Online-Hermann-Lang­bein-Symposium der AK berührende Beiträge gegen Nationalsozialismus 

4 Schulklassen aus Oberösterreich, darunter die HAK Perg, der Teilqualifizierungslehrgang des BFI Braunau, das ORG Rose Steyr und die HTL Perg, mit insgesamt rund 130 Teilnehmern/-innen verfolgten die Auftaktveranstaltung des Hermann-Langbein-Symposiums der Arbeiterkammer Oberösterreich. Aufgrund der Corona-Pandemie fand die Veranstaltung heuer online statt. Im Zuge eines Buchprojekts, bei dem die AK den Schülern/-innen das „Tagebuch der Anne Frank“ zur Verfügung stellte, setzten sich die Schüler/-innen kritisch mit der Zeit der Schreckensherrschaft im Nationalsozialismus auseinander und präsentierten berührende Beiträge.

Österreichweite Fortbildung

Die Eröffnungsfeier, die traditionell im Kongresssaal der Arbeiterkammer in Linz stattfindet, bildet alljährlich den Auftakt für die einwöchige österreichweite Fortbildung für Lehrer/-innen. Dieses Jahr fanden sowohl die Eröffnungsfeier als auch die Vorträge und Diskussionen zum Thema Nationalsozialismus ausschließlich online statt. In seiner Videobotschaft an die Jugendlichen dankte AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer ihnen für ihr Engagement und die kritische Auseinandersetzung mit diesem Thema: „Es gilt hinzuschauen – überall dort, wo Diskriminierung, Rassismus und Einschränkung der Demokratie Platz greifen, darf man nicht wegschauen“, so der AK-Präsident.

Mit dem Buchprojekt „Mein Engagement für Demokratie“ stellte die AK den Schülern/-innen im Vorfeld das „Tagebuch der Anne Frank“ zur Verfügung und lud sie zur Diskussion und Präsentation von Überlegungen dazu bei der Eröffnung des Symposiums ein. Die Beiträge hätten vielfältiger nicht sein können: Eine Landkarte wurde mit Audio- und Bilddateien verknüpft, um das Leben von Anne Frank zu visualisieren, einige Schüler/-innen schlüpften in die Rollen der Mitglieder der Familie Frank und führten ein Interview, und aktuelle Situationen von flüchtenden Menschen wurden anhand sehr persönlicher Einblicke thematisiert.

Zeitzeuginnen Interview mit Anna Hackl

Ein weiteres Highlight der Eröffnungsveranstaltung war das von der AK Oberösterreich zuvor gedrehte Zeitzeuginnen-Interview mit Anna Hackl aus Schwertberg im Mühlviertel. Die beinahe 90-Jährige erzählte darin die Geschichte ihrer mutigen Familie, die im Zweiten Weltkrieg Geflüchtete aus dem Konzentrationslager Mauthausen bei sich zu Hause versteckte, und beantwortete die vorbereiteten Fragen der Schüler/-innen. Ihre klare Botschaft an die Jugendlichen: „Seid wachsam und vorsichtig.“

Wer war Hermann Langbein?

Das jährlich stattfindende Symposium ist nach dem Widerstandskämpfer und Auschwitz-Überlebenden Prof. Hermann Langbein (1912-1995) benannt. 1980 wurde das Symposium von Langbein selbst gegründet. Mittlerweile besteht das Hermann-Langbein-Symposium länger als alle anderen Veranstaltungen der Lehrerfortbildung in Österreich. In der AK Linz findet es seit 2012 statt.

Foto zum Download
Zeitzeugin Anna Hackl - Langbein Symposium © Freinschlag Roland, Arbeiterkammer Oberösterreich
Zeitzeugin Anna Hackl © Freinschlag Roland, Arbeiterkammer Oberösterreich

Es gilt hinzuschauen – überall dort, wo Diskriminierung, Rass­ismus und Einschränkung der Demokratie Platz greifen, darf man nicht wegschauen

dr. johann kalliauer

AK-PRÄSIDENT

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Es gilt hinzuschauen – überall dort, wo Diskriminierung, Rass­ismus und Einschränkung der Demokratie Platz greifen, darf man nicht wegschauen

dr. johann kalliauer

AK-PRÄSIDENT

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum