26.07.2020

Rechts­schutz bei Problemen im Ferial­job: AK holte 2.000 Euro für Pflicht­praktikantin heraus

Jetzt in den Sommermonaten jobben wieder viele Schüler/-innen und Studierende, um sich ein bisschen Geld zu verdienen, oder absolvieren ein Pflichtpraktikum. Und schon melden sich erste Betroffene beim Rechtsschutz der Arbeiterkammer und klagen über Mängel bei der Entlohnung und über unfaire Arbeitszeiten. Wer in den Ferien arbeitet, und sei es auch nur für kurze Zeit, wird von der Arbeiterkammer kostenlos beraten und vertreten. AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer: „Auch wenn Schülerinnen, Schüler und Studierende nur wenige Wochen oder Monate in der Firma sind, brauchen sie sich nichts gefallen zu lassen.“

Falsch ab­gerechnet

Ein Beispiel dafür, wie dieser Rechtsschutz für Ferialjobber ausschaut: Eine Jugendliche aus Ober­österreich musste im letzten Jahr für ihre Schulausbildung nach der dritten Schulstufe ein Pflichtpraktikum im Gastgewerbe absolvieren. Nach der Endabrechnung staunte sie nicht schlecht: Sie hatte zwar 3 Monate lang gearbeitet, bekam aber nur 2 bezahlt. Also ging sie zur Arbeiterkammer und der AK-Rechtsberater fand beim Nachrechnen noch weitere Fehler. Die junge Frau war kollektiv­vertraglich falsch eingestuft und der offene Urlaubsanspruch nicht ausbezahlt worden. Die Intervention der Arbeiterkammer fruchtete und brachte der Schülerin eine Nachzahlung von knapp 2.000 Euro.

Der AK-Präsident rät: „Ferialjobberinnen und -jobber, denen es so oder ähnlich ergangen ist, sollten sich sehr rasch bei der AK melden, denn viele Kollektivverträge haben sehr kurze Verfallsfristen. Wenn diese Fristen verstrichen sind, kann nichts mehr nachgefordert werden.

Ein weiterer wichtiger Tipp: Unbedingt Arbeitszeit­aufzeichnungen führen – und wenn möglich von Arbeitskollegen/-innen bestätigen lassen. Diese Aufzeichnungen helfen im Falle des Falles bei der Durchsetzung der Ansprüche. 

Die wichtigsten Bestimmungen für Ferial­jobber:

  • Arbeitszeit:
    Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen grundsätzlich nicht länger als täglich 8 Stunden bzw. wöchentlich 40 Stunden arbeiten. Auch dürfen sie nicht von 20 Uhr bis 6 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen beschäftigt werden. Es gibt aber einige branchenspezifische Ausnahmen.

  • Entlohnung:
    Nach Beendigung der Ferialarbeit muss die/der Jugendliche eine ordnungsgemäße Lohnabrechnung erhalten, auf der Bruttolohn oder Bruttogehalt, Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträge sowie sonstige Abgaben ersichtlich sind. Grundsätzlich müssen Ferialjobber/-innen nach dem Kollektivvertrag der jeweiligen Branche bezahlt werden.

  • Sozialversicherung:
    Ferialarbeiter/-innen haben üblicherweise ein befristetes Arbeitsverhältnis, das nach der vereinbarten Zeit automatisch endet. Während der Ferialarbeit ist die/der Jugendliche bei der Krankenkasse anzumelden und voll versichert. 

  • Pflichtpraktikum:
    Viele Schülerinnen und Schüler müssen ein 4 bis 12 Wochen dauerndes Praktikum absolvieren. Ziel ist es, den in der Schule erlernten Stoff praktisch umzusetzen. Für ein Pflichtpraktikum gelten alle sozial- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen und zum Teil auch kollektivvertragliche Regelungen. Manche Kollektivverträge sehen bei der Entlohnung eigene Bestimmungen für Pflichtpraktikanten/-innen vor. 

Auch wenn Schülerinnen, Schüler und Studierende nur wenige Wochen oder Monate in der Firma sind, brauchen sie sich nichts gefallen zu lassen.

Dr. Johann Kalliauer

AK-PRÄSIDENT

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Auch wenn Schülerinnen, Schüler und Studierende nur wenige Wochen oder Monate in der Firma sind, brauchen sie sich nichts gefallen zu lassen.

Dr. Johann Kalliauer

AK-PRÄSIDENT

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum