08.03.2022

AK-Präsident Stangl: Familien­zu­schlag beim Arbeits­losen­geld muss nach 21 Jahren endlich wieder er­höht werden

Kinder und Partner/-innen von Arbeitslosen haben einen Anspruch auf den sogenannten Familienzuschlag des AMS. Dieser wurde seit 1. Jänner 2001 nicht mehr erhöht. „Damit wird es für arbeitslose Menschen und ihre Angehörigen immer wahrscheinlicher, in die Armutsfalle zu tappen“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl und belegt das anhand von drei Rechenbeispielen. Er fordert daher – neben der längst fälligen Erhöhung der Nettoersatzrate beim Arbeitslosengeld von 55 auf mindestens 70 Prozent – eine Anpassung des Familienzuschlags an die Inflation.

Inflation wertet Zu­schlag ab

Im Oktober 2021 erhielten rund 25.300 Menschen in Oberösterreich Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe. Mit ihnen leben rund 8.000 Kinder und Partner/-innen in gemeinsamen Haushalten, die Anspruch auf den Familienzuschlag des AMS haben. Dieser beträgt nur 97 Cent pro Person und Tag und wurde seit Jänner 2001 nicht mehr angepasst. „Durch die Inflation sind Kinder und Angehörige in den vergangenen 21 Jahren immer weniger wert geworden. Gleichzeitig sind die Kosten für den Schulbesuch, die Wohnung und das tägliche Leben drastisch gestiegen. Bei vielen Familien, in denen jemand den Job verliert, geht sich das alles nicht mehr aus“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl.

Er fordert daher die Anhebung des Familienzuschlags auf zumindest 2 Euro pro Tag und rechnet vor, was das einzelnen Familien bringen würde:

  • Eine fünfköpfige Familie, der Vater wird arbeitslos. Die Mutter ist geringfügig beschäftigt. Mit der Erhöhung des Familienzuschlags hätte die Familie im Monat um 125 Euro mehr zur Verfügung.

  • Einer arbeitslosen Alleinerzieherin mit 2 Kindern brächte der höhere Familienzuschlag im Monat rund 63 Euro mehr an Haushaltseinkommen.

  • Auch einer vierköpfigen Familie, in der Vater oder Mutter arbeitslos wird und der/die andere 1.100 Euro netto verdient, bringt die Erhöhung ein Plus von 63 Euro pro Monat.

Dringend Netto­ersatz­rate er­höhen

„Diese Beispiele zeigen, dass sich Armut bekämpfen lässt, wenn man den Menschen etwas mehr Geld in die Hand gibt – Geld, das ihnen zusteht. Das gilt auch für das Arbeitslosengeld selbst. Auch hier braucht es dringend eine Erhöhung der Nettoersatzrate von 55 auf zumindest 70 Prozent“, sagt der AK-Präsident. Damit werde nicht nur den arbeitslosen Menschen und ihren Familien geholfen, sondern auch die Wirtschaft angekurbelt, „weil Familien mit geringen Einkommen jeden Euro direkt in den Konsum stecken“, erklärt Andreas Stangl.

Der Familien­zuschlag muss dringend an die Inflation an­gepasst werden. Wenn man den Menschen etwas mehr Geld in die Hand gibt, kann man Armut be­kämpfen.

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Der Familien­zuschlag muss dringend an die Inflation an­gepasst werden. Wenn man den Menschen etwas mehr Geld in die Hand gibt, kann man Armut be­kämpfen.

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum