19.12.2021

Energiepreise treiben Menschen in Ver­zweiflung – AK-Präsident Stangl: „Regierung muss endlich regulierend eingreifen!“

Für die Arbeiterkammer ist es völlig unverständlich, warum Umweltministerin Leonore Gewessler nichts unternimmt, um gegen die steigenden Energiepreise vorzugehen. „Wenn ein Markt nicht funktioniert, weil einige multi­nationale Konzerne diesen Markt beherrschen und dadurch überhöhte Preise entstehen, dann ist es die Pflicht der Politik, regulierend einzugreifen, um die Menschen zu schützen“, fordert AK-Präsident Andreas Stangl.

Probleme ernst nehmen

Für viele Menschen in unserem Land seien warme Temperaturen in der Wohnung genauso wie Mobilität und Strom zu einer echten finanziellen Herausforderung geworden. Das Argument, dass Eingriffe in den Markt kritisch seien, gehe an der Realität vorbei. „Bei den steigenden Energie­preisen handelt es sich um einen klassischen Fall von Marktversagen, wo ein Eingriff des Staates nötig ist. Die Regierung sollte die Probleme der Menschen ernst nehmen und nicht an einer überholten Marktgläubigkeit festhalten“, sagt Präsident Stangl.

Lösungs­vorschläge vorhanden

Die Arbeiterkammer hat ihre Lösungs­vorschläge schon auf den Tisch gelegt. Es braucht:

  1. eine zumindest vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer auf Energiepreise, vor allem bei Gas und Strom
  2. einen administrativen Höchstpreis pro Kilowattstunde Strom, auf jeden Fall für die Zeit der Energiemarkt-Probleme
  3. Vereinbarungen mit den Energie­versorgungsunternehmen, mit sofortiger Wirkung auf Energieabschaltungen zu verzichten eine deutliche Erhöhung des Heizkostenzuschusses für bedürftige Menschen

Wenn ein Markt nicht funktioniert, weil einige multinationale Konzerne diesen Markt beherrschen und dadurch überhöhte Preise entstehen, dann ist es die Pflicht der Politik, einzugreifen, um die Menschen zu schützen

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Wenn ein Markt nicht funktioniert, weil einige multinationale Konzerne diesen Markt beherrschen und dadurch überhöhte Preise entstehen, dann ist es die Pflicht der Politik, einzugreifen, um die Menschen zu schützen

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum