04.01.2022

OP-Warte­zeiten werden ver­schleiert anstatt endlich das dringend benötigte Personal auf­zu­stocken

Eine vor kurzem im Landtag gestellte Anfrage an Gesundheitslandesrätin Christine Haberlander zu den Wartezeiten für planbare Operationen, wie etwa  Hüftgelenksprothesen, blieb ohne konkrete Antwort: Die Krankenanstalten seien durch die Versorgung der Covid-Patienten/-innen dermaßen ausgelastet, dass die Beantwortung dieser Anfrage bis Mitte 2022 warten müsse, hieß es. AK-Präsident Andreas Stangl ist nicht nur wegen dieser Ignoranz verärgert. 

Personal auf­stocken hilft Patienten

„Bald 2 Jahre nach Beginn der Pandemie kann ich eine solche lapidare Antwort nicht gelten lassen“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl und bekräftigt seine bisherigen Forderungen nach mehr Personal in den Krankenanstalten: „Es war genug Zeit, auf den Covid-bedingten Mehraufwand mit Ausbildung und Aufstockung des Gesundheits- und Pflegepersonals zu reagieren. Die Krankenhaus-Studie der AK hat deutlich gezeigt, dass 20 Prozent mehr Personal in allen Bereichen benötigt wird. Dennoch ist bis heute nichts geschehen. Die Leidtragenden sind jene Patienten, die monatelang auf einen planbaren Eingriff warten und dabei Schmerzen erdulden müssen.“

Haberlander will Warte­zeiten ver­schleiern

Nach dem Krankenanstaltengesetz sind transparente Wartelisten für planbare Operationen und invasiver Diagnostik in bestimmten Fachbereichen, wie etwa der Augenheilkunde und der orthopädischen Chirurgie sowie der Neurochirurgie, zu führen. Der seit 2 Jahren bestehende Covid-bedingte Ausnahmezustand in den Krankenanstalten muss nun als Feigenblatt für das Verschleiern dieser Wartezeiten dienen. 

Dies in dem Wissen, dass sich aufgrund der andauernden Verschiebungen bereits ein Rückstau an Operationen gebildet hat und viele Patienten/-innen noch keinen neuen Termin zugewiesen bekommen haben. Für sie wäre die Information besonders wichtig, in welcher Krankenanstalt die kürzeste Wartezeit zu erwarten wäre, weil sie meist mit Schmerzen, anderen Einschränkungen oder Ungewissheiten leben müssen. Das sei ein untragbarer Zustand, so Stangl.

Personal leidet unter Ignoranz der Politik

Die Überlastung des Krankenhauspersonals wird als naturgegebene Pandemiefolge dargestellt, obwohl seit Monaten von der AK, den Gewerkschaften und den Personalvertretungen sowie Betriebsräten Lösungskonzepte präsentiert und eine Zusammenarbeit in Form eines Krisengipfels angeboten werden. Der Flaschenhals ist ganz klar im Personalmangel in den Gesundheits- und Pflegeberufen zu erkennen. Bloße Digitalisierungs- und Entbürokratisierungs-Initiativen, die bereits angekündigt wurden, greifen jedenfalls zu kurz. Es braucht dringend Investitionen in die Ausbildung sowie eine Aufstockung des Personals. 

Vor­schläge liegen auf dem Tisch

„Würde die Landesregierung die Vorschläge der AK, der Gewerkschaften, der Personalvertreter und der Betriebsräte endlich umsetzen, müssten weniger Operationen verschoben werden, und es wäre auch genug Zeit dafür, transparente Wartelisten zu führen,“ ist sich AK-Präsident Stangl sicher.

Es war genug Zeit, auf den Covid-bedingten Mehr­aufwand mit Aus­bildung und Auf­stockung des Gesund­heits- und Pflege­personals zu reagieren. Die Kranken­haus-Studie der AK hat deutlich gezeigt, dass 20 Prozent mehr Personal in allen Bereichen be­nötigt wird.

Andreas Stangl

AK Präsident

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Es war genug Zeit, auf den Covid-bedingten Mehr­aufwand mit Aus­bildung und Auf­stockung des Gesund­heits- und Pflege­personals zu reagieren. Die Kranken­haus-Studie der AK hat deutlich gezeigt, dass 20 Prozent mehr Personal in allen Bereichen be­nötigt wird.

Andreas Stangl

AK Präsident

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum