08.05.2019

Präsident Kalliauer führt die AK in eine neue Funktions­periode: „Wir bleiben eine starke Stimme für die Arbeit­nehmer!“

Nach der AK-Wahl im Frühjahr 2019 hat die Voll­versammlung der Arbeiter­kammer Oberöster­reich in ihrer konstituierenden Sitzung Dr. Johann Kalliauer mit großer Mehrheit wieder zum Präsidenten gewählt. Er startet damit in seine vierte Funktionsperiode als Präsident. Sein wichtigstes Ziel in den nächsten Jahren: die AK als starke Partnerin für ihre Mitglieder zu erhalten. „Nur eine schlagkräftige Interessen­vertretung kann etwas bewirken“, so der Präsident.  

Vertrauen in AK ist hoch

„Wir sind immer gut damit gefahren, über Fraktions­grenzen hinweg zusammen­zuarbeiten. Das möchte ich auch beibehalten“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Den Kurs der letzten Jahre sieht er bestätigt: Die AK Oberöster­reich ist nach wie vor jene Einrichtung, der die Menschen am meisten vertrauen. 83 Prozent finden die AK als Interessen­vertretung wichtig. 87 Prozent waren bei ihrem letzten Kontakt mit der AK zufrieden, und 80 Prozent halten es für richtig, ihren Beitrag zur Finanzierung der AK zu leisten (IFES 2019). 

412 Millionen Euro für Arbeit­nehmer

Insgesamt hat die AK Oberöster­reich in den vergangenen 5 Jahren mehr als 1,5 Millionen Beratungen durchgeführt und 412.514.000 Euro erkämpft. Kalliauer: „Auch interessen­politisch haben wir viel bewegt. Zum Beispiel durch unsere Bürgerinitiative zur Informations­pflicht bei Unter­bezahlungen und zur Verlängerung der Verfallsfristen.“ Mittlerweile ist die Informations­pflicht eingeführt, der Strafkatalog verschärft und der Prüfumfang erweitert worden. 

Im März 2019 hat die AK Oberöster­reich eine Bürgerinitiative zur Sicherung der Pensionen gestartet. Weitere durchgesetzte Erfolge der letzten Jahre: Pensionsvorschuss als Überbrückung bei Arbeitsunfähigkeit, kilometerabhängige Vergütung beim Pendeln, Ausbau der Kinderbetreuung in den Gemeinden durch den Kinderbetreuungsatlas, Fortführung des Fachkräftestipendiums und vieles mehr. 

AK im Vorwärts­gang

Und die AK setzt auf Weiterentwicklung. Derzeit läuft einer der größten Neuerungsprozesse in der Geschichte der AK: das Zukunftsprogramm, dank dem die Mitglieder noch mehr Leistungen bekommen werden. Kernstück ist die Digitalisierungsoffensive: Allein in Oberösterreich wird die AK in den nächsten 5 Jahren rund 30 Millionen Euro bereitstellen.  

Mit folgenden Schwerpunkten wird Präsident Dr. Johann Kalliauer unter anderem in die neue Funktionsperiode starten: 

  • Für eine starke AK: 
    Die Mitglieder wünschen sich eine starke AK an ihrer Seite. Das ist vielen Mächtigen ein Dorn im Auge, wie die Debatte um die Senkung der AK-Umlage zeigt. Dies wird die Arbeiterkammer sicher nicht hinnehmen. Kalliauer: „Die einzigen, die über die Höhe des AK-Beitrags entscheiden, sind die Mitglieder selbst.“  

  • Für Respekt und Wertschätzung: 
    Die Leistungen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssen angemessen honoriert werden - durch fairen Umgang und Einkommen, von denen sie auch leben können. Nach wie vor verdienen viele Menschen trotz Vollzeit zu wenig, um das tägliche Leben finanzieren zu können.  

  • Für Gerechtigkeit: 
    Der Großteil des Erfolges in den Betrieben wird von den Beschäftigten erbracht, die Eigentümer/-innen und Aktionäre/-innen freuen sich über immer höhere Gewinne, während die Löhne und Gehälter nicht im selben Ausmaß steigen. Und nach wie vor sind die Arbeitnehmer/-innen die größten Steuer- und Beitragszahler. Kalliauer: „Höchste Zeit, dass die Vermögenden einen höheren Anteil an der Finanzierung unseres Staates leisten - etwa durch eine Millionärssteuer.“ 
  • Für eine ehrliche Sozialpartnerschaft: 
    Das System der Sozialpartnerschaft, das Österreich so weit nach vorne gebracht hat, ist in Gefahr. Die Sozialpartner - und hier vor allem die Arbeitnehmervertretungen - werden von der Regierung schlicht übergangen. Auch in Oberösterreich hat die Unternehmerseite in manchen Fragen den Grundkonsens der Sozialpartnerschaft verlassen und versucht lieber, die Themen direkt mit der Landespolitik zu regeln. Kalliauer: „Ich fordere die Wirtschaftskammer auf, wieder an den Tisch der Sozialpartnerschaft zurückzukehren.“   

Wir sind immer gut damit  gefahren, über Fraktions­grenzen hinweg  zusammenzu­arbeiten.  Das möchte ich auch  beibehalten. Aber fest steht auch:  Nur eine schlag­kräftige Interessenvertretung kann etwas be­wirken!

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

Downloads

Kontakt

Kontakt

Kommunikation
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2182
E-MAIL: kommunikation@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook

Wir sind immer gut damit  gefahren, über Fraktions­grenzen hinweg  zusammenzu­arbeiten.  Das möchte ich auch  beibehalten. Aber fest steht auch:  Nur eine schlag­kräftige Interessenvertretung kann etwas be­wirken!

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum