16.12.2019

Neuer AK-Kinder­betreuungs­atlas: 43 Ge­mein­den sind in Ober­öster­reich Vor­bilder in der Kinder­be­treu­ung

Der AK-Kinderbetreuungsatlas schafft jährlich einen umfassenden Überblick über das Kinderbetreuungsangebot in Oberösterreich. Heuer wurden erstmals 3 Altersgruppen – Unter-Dreijährige, Drei- bis Sechsjährige und Volksschulkinder – gesondert betrachtet und diverse Zusatzangebote (Gesunde Jause, Zivildiener-Einsatz, Naturerleben-Projekte, Integration usw.) berücksichtigt. Fazit: Beruf und Familie problemlos vereinbaren zu können, ist nach wie vor nicht selbstverständlich. In manchen Regionen gibt es noch viel zu tun – besonders beim Ausbau der Betreuungsmöglichkeiten für Unter-Dreijährige.

Kinderbetreuung in 4 Kategorien bewertet

Anlässlich der 20. Auflage des Kinderbetreuungsatlas untersuchten die AK-Experten/-innen das Angebot in Oberösterreich noch genauer als bisher. Konkret werteten die Datensammler/-innen in jeder Gemeinde pro Altersgruppe 4 Kriterien aus: die Öffnungszeiten, das Mittagessen-Angebot sowie die Schließzeiten im Sommer und im Arbeitsjahr – wobei die Öffnungszeiten differenziert wurden (Unter-Dreijährige mindestens 6 Stunden/Tag, Drei- bis Sechsjährige mindestens 8 Stunden/Tag und Volksschulkinder mindestens 4 Stunden/Tag nachmittags – jeweils Montag bis Donnerstag). Gemeinden, die zudem die Kriterien des Vereinbarkeitsindikators für Beruf und Familie erfüllten, konnten bei den Unter-Dreijährigen sowie bei den Drei- bis Sechsjährigen zusätzlich eine 1A-Bewertung erreichen.

Jede Gemeinde benotet

Die Beantwortung aller Kriterien (Öffnungszeit, Mittagessen, Sommerbetreuung und Schließzeiten) ergab darüber hinaus für jede Gemeinde eine von fünf möglichen Gesamt-Kategorien (von A bis E). Gemeinden, die 11 oder alle 12 Kriterien erfüllen, sind sogar 1A-Gemeinden. Für 9 bzw. 10 erfüllte Kriterien gibt es ein „A“. Kommunen mit 7 bzw. 8 positiven Kriterien erhalten ein „B“, 5 bzw. 6 ergeben ein „C“. Gemeinden, die 3 bzw. 4 Kriterien schafften, bekommen ein „D“. Weniger als 3 bedeuten ein „E“. Zusätzlich gibt es ein „+“, falls Gemeinden auch Sonderprojekte wie Gesundes Mittagessen, Integration, Naturerleben usw. durchführen.

Beurteilung nach Altersgruppen

Durch die nach Altersgruppen aufgegliederte Beurteilung und breitere Darstellung ist die „Gesamt-Kategorie“ für die jeweilige Gemeinde nicht 1:1 mit jener aus den Vorjahren vergleichbar. Die Logik des bisherigen Bewertungssystems blieb allerdings beibehalten. Die aktuellen Ergebnisse und jene der Vorjahre kann man in der Online-Version des Kinderbetreuungsatlas einsehen. Diese wurde ebenfalls überarbeitet, präsentiert viel umfassender die kommunalen Angebote und ist unter kba.arbeiterkammer.at auch smartphone-tauglich abrufbar.

Viel Luft nach oben

Gemeinden ohne eigene Einrichtung für bestimmte Altersgruppen kooperieren mitunter immer wieder mit Nachbargemeinden und die Zahl der betrieblichen Betreuungseinrichtungen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen – ebenso wie die jener Gemeinden, die eine Betreuung in den Sommerferien anbieten. Dennoch bleibt beim Betreuungsangebot in Oberösterreich – insbesondere für die Unter-Dreijährigen in den ländlichen Regionen – noch viel Luft nach oben.

Beste Kinderbetreuung in Linz-Land

Jedenfalls dürfen sich 104 Gemeinden über eine „A“-Kategorie freuen – das ist mit 23,7 Prozent beinahe ein Viertel der insgesamt 438 oberösterreichischen Gemeinden. 43 Kommunen erreichten sogar die bestmögliche „1A“-Kategorie. Sie bieten über alle Altersgruppen hinweg eine vollzeittaugliche Kinderbetreuung an. Die Bezirke mit den (auch prozentuell) meisten 1A-Gemeinden sind Linz-Stadt/Linz-Land. Hier erfüllen 10 der 23 Bezirksgemeinden (43,5 Prozent) die Kriterien für die bestmögliche Kategorie. Auch der kleine Bezirk Eferding steht mit 41,7 Prozent (5 von 17 Gemeinden) kaum nach. In den Bezirken Kirchdorf und Ried gibt es hingegen keine einzige 1A-Gemeinde.

96 Gemeinden (22 Prozent) erfüllten die Kriterien für „B“, rund 18 Prozent (79 Gemeinden) liegen mit „C“ im Mittelfeld und 58 Gemeinden (13,2 Prozent) bekamen ein „D“.

32 Gemeinden in der niedrigsten Kategorie

32 oberösterreichische Gemeinden (7,3 Prozent) mussten als E-Gemeinde eingestuft werden. Die prozentuell meisten Gemeinden in der niedrigsten Kategorie „E“ sind in den Bezirken Steyr-Stadt/Steyr-Land zu finden (19 Prozent). Keine einzige E-Gemeinde gibt es in den Bezirken Eferding, Gmunden, Linz-Stadt/Linz-Land, Urfahr-Umgebung und Wels-Stadt/Wels-Land.

Eltern mit jungen Kindern haben es schwer

Aufgeschlüsselt nach den einzelnen Alterskategorien zeigt sich, dass es besonders Eltern mit ganz jungen Kindern nicht leicht haben, Kinderbetreuung und Beruf zu vereinbaren. Denn bei den Unter-Dreijährigen sind es nur 15 1A-Gemeinden in ganz Oberösterreich (3,4 Prozent), die Eltern ein vollzeittaugliches Angebot anbieten. Nur die Bezirke Linz-Stadt/Linz-Land (13,0 Prozent) und Freistadt (11,1 Prozent) überspringen diesbezüglich die 10 Prozent-Marke. In gleich 8 Bezirken gibt es in der Altersgruppe der Unter-Dreijährigen keine einzige 1A-Gemeinde: Braunau, Eferding, Grieskirchen, Kirchdorf, Ried, Rohrbach, Schärding und Urfahr-Umgebung. Insgesamt 67 Gemeinden (15,3 Prozent) erhielten eine A-Bewertung.

Während in den Bezirken Gmunden, Linz-Stadt/Linz-Land, Urfahr-Umgebung und Wels-Stadt/Wels-Land keine E-Gemeinden beheimatet sind, ist ein Viertel aller Gemeinden im Bezirk Ried bei den Unter-Dreijährigen in der niedrigsten Kategorie platziert.

Drei- bis Sechsjährige gut betreut

Die Betreuungssituation für die Altersgruppe der Drei- bis Sechsjährigen kann als recht gut eingestuft werden. Rund 12 Prozent aller oberösterreichischen Gemeinden (54) schafften die A-Kategorie, 92 erreichten sogar die beste Kategorie „1A“. Im Bezirk Eferding betrug der Anteil sogar 58 Prozent.

Mit der E-Kategorie mussten oberösterreichweit 7,5 Prozent vorliebnehmen. Während es in den Bezirken Gmunden, Linz-Stadt/Linz-Land, Schärding und Urfahr-Umgebung bei den Drei- bis Sechsjährigen keine E-Gemeinden gibt, beträgt deren Anteil im Bezirk Freistadt 18,5 Prozent.

Volksschulkinder

Sehr unterschiedlich stellt sich das Betreuungsangebot für Volkschulkinder in den einzelnen Bezirken dar. Oberösterreichweit erfüllen 55 Gemeinden (12,6 Prozent) sämtliche Kriterien für eine „A“-Bewertung. Im Bezirk Eferding verfügt die Hälfte aller Gemeinden über ein derartiges Betreuungsangebot, in den Bezirken Freistadt und Schärding hingegen keine einzige Gemeinde.

Rund ein Fünftel der Gemeinden in den Bezirken Rohrbach (21,6 Prozent) und Steyr-Stadt/Steyr-Land (19,0 Prozent) erfüllt keines der geforderten Kriterien und wurde als E-Gemeinde eingestuft, während in den Bezirken Gmunden und Linz-Stadt/Linz-Land keine E-Gemeinde vorhanden ist.

Fast alle Gemeinden haben mitgemacht

412 der 438 oberösterreichischen Gemeinden beteiligten sich an der Erhebung, in 10 Bezirken sogar lückenlos. 26 Gemeinden (sechs Prozent) - davon allein 15 aus dem Bezirk Ried - gaben ihre Daten zur Kinderbetreuung nicht an die Arbeiterkammer Oberösterreich weiter.

Online-Tool

Kinderbetreuungsatlas 2.0 - Wie sieht es mit der Kinderbetreuung in Ihrem Bezirk aus?

Kinderbetreuungs-Atlas 2019

Downloads

Kinderbetreuungs-Atlas 2019

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum