10.7.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Dienstfahrzeug für Betriebsräte

In Unternehmen mit vielen Standorten müssen Betriebsrät/-innen oft weite Wege zurücklegen. Dabei stellt sich die Frage, ob die Unternehmen ihnen ein Dienstauto zur Verfügung stellen müssen. 

Das Arbeitsverfassungsgesetz (§ 72) sagt dazu

Betriebsinhaber/-innen müssen dem Betriebsrat zur Ausübung seines Amtes die notwendigen Räume, Einrichtungsgegenstände, Schreibmaterialien, Computer, Laptops, Kopierer, Telefon und Fachliteratur kostenfrei zur Verfügung stellen. In welchem Ausmaß Unternehmen ihre Betriebsräte/-innen in dieser Hinsicht unterstützen müssen, hängt von der Größe des Betriebes und den Bedürfnissen des Betriebsrates ab.


Während zu den Kanzlei- und Geschäftserfordernissen Einrichtungsgegenstände, Schreibmaterialien, Computer, Laptop, Kopierer, Telefon und Fachliteratur zählen, fällt das Bereitstellen eines Firmenautos unter die Kategorie der Sacherfordernisse. Laut Gesetz kann es sich dabei aber auch um einen Leihwagen handeln.

Die Pflicht der Unternehmen, ihren Betriebsräten/-innen einen PKW bereitzustellen, hängt von der Größe und der Struktur des Betriebes ab. Weist er beispielsweise eine dezentrale Struktur mit weit auseinanderliegenden Betriebsstätten, mehreren Standorten, Filialen oder Baustellen auf, so muss das Betriebsratsmitglied in der Lage sein, in einer angemessenen kurzen Zeit alle Standorte erreichen zu können. 

Wann Unternehmen verpflichtet sind, ein Firmenauto bereitzustellen

  • Müssen Betriebsräte/-innen ständig auswärtige Firmenstandorte besuchen , bekommen sie vom Unternehmen ein Dienstfahrzeug. 

  • Sind die auswärtigen Firmenstandorte nur schwierig mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, so haben die Betriebsräte/-innen Anspruch auf ein Firmenauto. 

  • Darüber hinaus hängt die Beistellung eines Pkw auch von der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit des Betriebes ab.
TIPP

Sie sind sich nicht sicher, ob Sie Anspruch auf ein Dienstfahrzeug haben? Die Rechtsberatung der Arbeiterkammer OÖ hilft Ihnen gerne weiter.

Psychische Belastung am Arbeitsplatz

Arbeitgeber sind per Gesetz verpflichtet, neben körperlichen auch die seelischen Belastungen zu erheben.

Umstrukturierungen im Betrieb

Beschäftigte fürchten um ihren Arbeitsplatz und ihre gewohnten Arbeitsbedingungen. Auch das Betriebsklima kann gestört werden.

Betriebsräte dürfen uneingeschränkt telefonieren

Betriebsrätliche Telefonate während der Arbeitszeit dürfen weder kontrolliert noch verboten werden

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK