Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

OGH: Betriebsräte dürfen in ihrer Betriebsratstätigkeit nicht eingeschränkt werden

Immer wieder stellen Führungskräfte die Tätigkeit von Betriebsratsmitgliedern während der Arbeitszeit in Frage.

Arbeitgeber berief sich auf Arbeitnehmerschutz

In einem jüngst vom Obersten Gerichtshof entschiedenen Fall waren betriebsrätliche Telefonate mit dem Privathandy während der Schicht strittig, wobei das ausgesprochene Handyverbot von der Arbeitgeberin mit Arbeitnehmerschutzvorschriften begründet wurde. Am Arbeitsplatz – einer Gießerei - mussten nämlich Gehörschutz und aufgrund der Hitze Heißeinsatzhandschuhe getragen werden. Der Oberste Gerichtshof hat sich in dieser Entscheidung zu einigen grundsätzlichen Fragen der Betriebsratstätigkeit geäußert.

Handyverbot ist unzulässige Einschränkung

Eine Beschränkung der Betriebsratstätigkeit besteht in jedem Eingriff des vom Betriebsratsmitglied gewünschten Verhaltens im Rahmen der Interessenvertretung als Belegschaftsorgan.  Durch ein generelles Verbot der Handynutzung werden nicht freigestellte Betriebsratsmitglieder in unzulässiger Weise in ihrer Betriebsratstätigkeit beschränkt (§ 115 Abs. 3 Arbeitsverfassungsgesetz, ArbVG).

Das Erfordernis der raschen und einfachen Erreichbarkeit des bevorzugten Betriebsratsmitgliedes und die flexible Handhabung der Kontaktaufnahme mit Rücksicht auf den Arbeitsablauf (Rückruf nach Verlassen des Heißeinsatzbereiches) spricht für den Einsatz von Mobiltelefonen.

Gilt für freigestellte und nicht freigestellte Betriebsräte

Auch wenn Betriebsratsmitglieder freigestellt sind, sind die Mitarbeiter nicht verpflichtet, nur mit diesen in Kontakt zu treten. Die nicht freigestellten Betriebsratsmitglieder dürfen daher auch während der Arbeitszeit zu Mitarbeitern oder überbetrieblichen Interessenvertretungen Kontakt aufnehmen.

Kontaktaufnahme während Arbeitszeit verständlich

Das einzelne Betriebsratsmitglied hat selbst zu entscheiden, ob die Betriebsratstätigeit während der Arbeitszeit erforderlich ist. Für eine Kontaktaufnahme mit Mitarbeitern in der Arbeitszeit spricht, dass diese nur während der Arbeitszeit im Betrieb anwesend sind.

Kontrolle durch Arbeitgeber unzulässig

Eine Kontrolle der mit dem (privaten) Mobiltelefon geführten Telefonate, etwa durch Überprüfung der angerufenen Telefonnummern, ist unzulässig. Auch der Verweis auf die Nutzungsmöglichkeit vorhandener Mobil- und Festnetztelefone der Vorgesetzten beeinträchtigt das Recht, betriebsrätliche Telefonate mit eigenem Mobiltelefon während der Arbeitszeit zu führen und das Recht, zu diesem Zweck erforderlichenfalls den Arbeitsplatz zu verlassen, nicht.

Arbeitgeber muss manchmal Handys bereitstellen

Das Mobiltelefon stellt sowohl im Privat- als auch im Unternehmensbereich ein übliches Kommunikationsmittel dar. Es ist anerkannt, dass es ein Sacherfordernis nach § 72 ArbVG darstellt. Unter bestimmten Umständen – sofern dies im Einzelfall nach Vornahme einer Interessenabwägung tatsächlich erforderlich ist – sind Mobiltelefone daher dem Betriebstrat in angemessener Anzahl als zur Verfügung zu stellen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK