Schulbeihilfe: Wenn das Einkommen über die Bildung entscheidet

Jahr für Jahr bekommen weniger Kinder Schulbeihilfe - mittlerweile bekommt sie nur mehr jedes zehnte Kind. Der Grund: Die Schulbeihilfe ist seit 2007 nicht mehr erhöht worden und auch die Einkommensgrenzen sind unverändert geblieben. Seit 12 Jahren ist zudem keine Inflationsanpassung mehr erfolgt. Das hat Folgen: Immer mehr Eltern „rutschen" über die Einkommensgrenzen und verlieren daher den Anspruch für ihre Kinder. Die Zahl der Schulbeihilfe-Bezieher/-innen allein in Oberösterreich ist um rund 25 Prozent zurückgegangen. Insgesamt erhält nur noch 1 von 10 Schüler/-innen in Oberösterreich Schulbeihilfe.

Wenn Einkommen über Bildung entscheidet

Für viele wird der Besuch einer weiterführenden Schule zu einer enormen finanziellen Belastung. Eltern müssen sich fragen, ob sie sich den Besuch ihres Kindes in einer weiterführenden Schule überhaupt noch leisten können: Laptop, Schultasche, Taschenrechner, Sportwoche, Sprachreise, Materialkosten, Exkursionen und eventuell auch Nachhilfe. Diese Kosten belasten das Haushaltsbudget und können auch über den weiteren Bildungsweg des Kindes entscheiden. Laut Schulkosten-Erhebung der AK schlägt der Besuch einer weiterführenden Schule pro Kind und Jahr im Schnitt mit 2.722 Euro zu Buche. Der Grundbetrag der Schulbeihilfe von 1.130 Euro pro Jahr oder 94 Euro im Monat deckt also nicht einmal die Hälfte der Kosten ab.

So geht's Familie Mayr

  • Familie Mayr hat 2 Kinder: die 16-jährige Veronika und den 13-jährigen Moritz. Frau Mayr ist Hausfrau und hat kein Einkommen, Herr Mayr verdient 1.580 Euro brutto im Monat. 

  • Für Moritz gibt es keine Beihilfe, weil er noch nicht die 10. Schulstufe erreicht hat, für Veronika 94 Euro pro Monat.

  • Mit jedem Euro, den der Vater mehr verdient, sinkt die Schulbeihilfe deutlich. 

Schulbeihilfe wäre ab der 9. Schulstufe nötig

Neben der zu geringen Höhe kann die Schulbeihilfe erst ab der 10. Schulstufe beantragt werden. Große Anschaffungskosten entstehen aber gerade zu Beginn der weiterführenden Schule in der 9. Schulstufe. Anspruch auf eine Heimbeihilfe für Schülerinnen und Schüler, die im Internat wohnen, besteht aber bereits ab der neunten Schulstufe.

Nur noch 1 von 10 Schüler bekommt in Oberösterreich Schulbeihilfe.

Kontakt

Kontakt

AK Bildungsberatung in OÖ
TEL: +43 50 6906 1601
E-MAIL: bildungsinfo@akooe.at
... mehr

Nur noch 1 von 10 Schüler bekommt in Oberösterreich Schulbeihilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Schulbeihilfen-Rechner

Ermitteln Sie, ob und auf welche staatliche Beihilfe Sie Anspruch haben.

Schüler bekommt zuhause Nachhilfe © highwaystarz , stock.adobe.com

Private Nachhilfe: teuer und unsozial

Laut einer aktuellen IFES-Studie geben Eltern in Ober­österreich pro Jahr 14,5 Millionen Euro dafür aus. Bessere Schulen würden helfen.

Fröhliche Kinder © contrastwerkstatt, stock.adobe.com

AKOÖ Kinder­betreuungs­atlas

Die Kinderbetreuung ist in 43 Gemeinden ausgezeichnet. Trotzdem ist noch viel Luft nach oben.

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum