05.08.2020

Hohe Arbeits­losigkeit durch COVID-19

Durch die Corona-Krise verloren oder verlieren viele Arbeitnehmer/-innen ihre Jobs, aber auch Selbständige haben Angst um ihre Existenz. Der Umsatzausfall im Tourismus oder im Handel bzw. der Produktionsausfall in der Warenproduktion ließen viele Menschen arbeitslos werden. Viele Arbeitsplätze können jedoch aufgrund der neuen COVID-Kurzarbeit der Sozialpartner erhalten werden.

Ferner konnten durch die Öffnung von zentralen Bereichen der Wirtschaft wie etwa Handel und Gastronomie wieder Menschen in Beschäftigung gebracht werden. Seit Mitte April geht daher die Zahl der arbeitslosen Personen etwas zurück, dennoch liegt die Arbeitslosigkeit noch weit über dem Niveau des Vorjahres.

432.500 Arbeitslose in Österreich

Im Juli 2020 wurden in Österreich rund 432.500 Arbeitslose (rund 383.950 Arbeitslose und 48.600 Schulungsteilnehmer/-innen) registriert. Das sind um 33 Prozent mehr als noch im Juli 2019. Die Arbeitslosenquote betrug im Juli 2020 9,2 Prozent (+ 2,7 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahresmonat). Dem gegenüber sank die Zahl der offenen Stellen um beachtliche 22 Prozent. Somit stehen im Juli 2020 lediglich 65.000 sofort verfügbare offene Stellen für rund 430.000 Arbeitslose zur Verfügung. 

Oberösterreich: Fast 52.000 Arbeitslose

Exakt 51.868 Arbeitslose inklusive Schulungsteilnehmer/-innen wurden in Oberösterreich per Juli 2020 erfasst. Im Vergleich zu 2019 erhöhte sich diese Zahl um rund 32 Prozent.

Vor allem die Branchen Beherbergung/Gastronomie, Arbeitskräfteüberlassung und Handel waren stark vom Anstieg der Arbeitslosigkeit durch COVID-19 betroffen.


Auch Oberösterreich stark betroffen

Frühes Saisonende und sinkende Produktion und andere, durch den Shutdown der Wirtschaft verursachte, Faktoren sind schuld, dass viele Menschen ihre Jobs verloren haben. Auch Oberösterreich ist vom Anstieg der Arbeitslosigkeit stark betroffen. Die Arbeitslosenquote lag im Juli 2020 bei 6,2 Prozent, was einem Anstieg von 1,8 Prozentpunkten entspricht.

Arbeitslosigkeit durch Corona-Krise:

Einige Bezirke besonders betroffen

Oberösterreichweit stieg die Arbeitslosigkeit (ohne Schulungsteilnahme) um 40,9 Prozent - Spitzenreiter ist der Bezirk Vöcklabruck, dort ist die Arbeitslosigkeit um 49,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen, gefolgt von Schärding mit 47,2 Prozent. Den geringsten Anstieg verzeichnen Grieskirchen, Freistadt und Kirchdorf.

In Österreich waren 2020 folgende Branchen besonders von Arbeitslosigkeit betroffen:

Durch die Covid-19-Krise wurde vor allem die Tourismusbranche hart getroffen und die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen war Ende März 2020 um 167 Prozent höher als im März des Vorjahres. Zwar stabilisierte sich hier die Situation aufgrund der Lockerung der Sicherheitsmaßnahmen in den folgenden Monaten, trotzdem lag die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen im Juli 2020 noch um 86 Prozent über dem Niveau des Vorjahres, das sind rund 23.553 mehr vorgemerkte Arbeitslose.

Auch die Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, insbesondere die Arbeitskräfteüberlassung, hat mit starken Einbußen zu kämpfen: Hier lag die Arbeitslosigkeit im Juli 2020 41 Prozent über dem Vorjahreswert, das sind in absoluten Zahlen 20.688 mehr an arbeitslosen Menschen.

Arbeitslose brauchen mehr Geld

Das Arbeitslosengeld muss erhöht werden - auf eine Nettoersatzrate von mindestens 70 Prozent des vorigen Nettoentgelts (derzeit 55 Prozent, ohne Ergänzungsbetrag und Familienzuschlag). Auch die Bezugsdauer des Arbeitslosgengeldes muss verlängert werden, besonders die kurze Bezugsdauer von 20 Wochen sollte entfallen. Ein mit der Zeit sinkender Bezug beim Arbeitslosengeld („degressiver“ Verlauf) ist generell abzulehnen, da es die Existenzsicherung von Arbeitslosen, insbesondere von jenen mit langer Bezugsdauer oder geringer Bildung verschlechtert.

Ebenso sollten Betriebe nachdenken, bevor sie ihre Arbeitnehmer/-innen (mit einer Wiedereinstellungszusage) kündigen. Kurzarbeit ist das bessere Mittel für den Betrieb und Arbeitnehmer/-innen. Informationen zur neuen Kurzarbeitsregelung

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Wirtschafts-, Sozial- und Gesellschaftspolitik
TEL: +43 50 6906 2413
E-MAIL: wsg@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Frau mit Schulden und Rechnungen © Gina Sanders , stock.adobe.com

Arbeitslos wegen Corona: Frauen stark betroffen

Die Arbeitslosig­keit aufgrund der Corona-Pandemie betrifft Männer und Frauen unter­schiedlich. Frauen sind stärker betroffen.

Junge Arbeitnehmerin mit Schutzhelm und -brille © chayathon2000, stock.adobe.com

Jugend­arbeitslosig­keit wird weiter steigen

In den vergangenen Wochen ist die Arbeitslosig­keit stark gestiegen. Besonders davon betroffen: Jugendliche und junge Erwachsene

Arbeiter mit Schutzmaske © Blue Planet Studio, stock.adobe.com

Corona Kurzarbeit nutzen

Bei der Kurzarbeit steigen Unter­nehmen und Be­schäftigte besser aus als bei Ent­lassungen.

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum