16.09.2022

Handy- und Internet­tarife werden nun ebenfalls empfindlich teurer

Die aktuellen Preissteigerungen machen auch vor Handy-, und Internettarifen nicht halt. Die Preis­treiber sind vor allem Gebührenanpassungen der Anbieter an die Inflation, steigende Hardwarepreise und hohe Kosten für neue 5G-Tarife.

Tarife und Smart­phones als Preistreiber

Die Zeit, in der Österreich zu den Ländern mit den günstigen Handy- und Internettarifen zählte, nähert sich dem Ende.

So telefoniert und surft man im niedrigen und mittleren Preissegment im Vergleich zu anderen Ländern zwar immer noch vergleichsweise günstig. Möchte man bei einem heimischen Anbieter allerdings einen Premiumtarif, der den kommenden Mobilfunkstandard 5G nutzt, so muss man auch jetzt schon tiefer in die Tasche greifen als anderswo.

Die gestiegenen Preise für neue Geräte, die mittlerweile alle Kategorien betreffen und allgemeine Gebührenerhöhungen könnten diesen Trend noch weiter verstärken.

Einseitige Preis­erhöhung ist möglich

Anbieter von Handy-, oder Internetverträgen haben das Recht, die Preise für ihre Tarife einseitig zu erhöhen.

So passt aktuell beispielsweise der oberösterreichische Anbieter LIWEST die Preise für seine Internettarife ab dem 1. Jänner 2023 aufgrund der Inflation um rund 2 Euro pro Monat an. Betroffene Konsumenten/-innen erhalten darüber noch eine eigene schriftliche Information und haben dann mindestens 3 Monate Zeit die Preiserhöhung entweder zu akzeptieren oder den Vertrag kostenlos mittels Sonderkündigung zu beenden.


Es ist zu erwarten, dass auch andere Anbieter bei der Anhebung der Gebühren mitziehen werden. Weiters ist zu befürchten, dass heimischen Anbieter sich demnächst auch auf sogenannte Indexklauseln in den Verträgen berufen, wonach die Preise ab Erreichen einer bestimmten Inflations­rate einmal jährlich automatisch erhöht werden können, ohne dass den Kunden/-innen dabei ein Sonderkündigungsrecht zusteht.

So sparen Sie Kosten

Beachtet man ein paar einfache Regeln, lässt sich aber auch in schwierigen Zeiten etwas Geld sparen. 

  • Vor dem Abschluss oder der Verlängerung eines Handy-, oder Internetvertrages sollte man sich fragen, was man genau benötigt. Wählen Sie einen Tarif,  der hinsichtlich der inkludierten Freiminuten, SMS und dem Datenvolumen möglichst Ihrem Nutzungsverhalten entspricht. Die verschiedenen Tarife lassen sich heutzutage schnell und einfach mit kostenlosen Vergleichstools wie dem AK-Rechner für Handy- und Internettarife vergleichen.
     
  • Hat man bereits ein Handy gekauft, kann sich statt eines Vertrags durchaus auch ein günstiger Wert­kartentarif lohnen. Diese Tarife haben oft keine Mindestbindung, sie können daher meist jederzeit gekündigt werden.
     
  •  Neue 5G-Tarife sind zurzeit mit Sicherheit (noch) nicht unbedingt sinnvoll. Für viele Anwendungen wird 5G gar nicht benötigt. Man sollte sich daher genau überlegen, ob man viel Geld dafür ausgeben will.

Wer den richtigen Tarif für sich wählt, kann sparen. Tarife zu ver­gleichen, das geht mit dem AK-Rechner ( bitte auf AK-Rechner für Handy- und Internettarife verlinken) ganz einfach.

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

Jetzt kostenlosen AK Newsletter abonnieren!

Wir informieren Sie gerne regelmäßig über Aktuelles zum Thema Konsumentenschutz. 


Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
Anfrage ...

Wer den richtigen Tarif für sich wählt, kann sparen. Tarife zu ver­gleichen, das geht mit dem AK-Rechner ( bitte auf AK-Rechner für Handy- und Internettarife verlinken) ganz einfach.

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum