Urlaub im Schnee-Chaos? Ihre Rechte als Konsument/-in

Aufgrund der anhaltenden Schneefälle sind derzeit viele Urlauber/-innen von Straßensperren, Stromausfällen und zugeschneiten Pisten betroffen. Die Telefone der Konsumentenschützer/-innen der AK Oberösterreich laufen heiß, da manche Hotels in den Schigebieten nur schwer oder fast gar nicht erreichbar sind. Welche Rechte haben die Betroffenen?

  • Ist die eigene Anreise zum gebuchten Hotel unmöglich, dürfen keine Stornokosten verrechnet werden.

  • Die kostenlose Stornierungsmöglichkeit entfällt, wenn eine zumutbare Umfahrung der gesperrten Straßen möglich ist oder die Anreise wegen des Schneefalls lediglich mühsamer wird. Auch eine etwas spätere Anreisemöglichkeit ist in der Regel zu akzeptieren.

  • Ebenso sind auch vereinzelte Lawinenabgänge, anhaltender tagelanger Schneefall oder gesperrte Pisten im Schigebiet noch kein Grund für einen kostenlosen Rücktritt vom gebuchten Hotelaufenthalt.

  • Anderes gilt, wenn Sie ein Pauschalangebot gebucht haben: zum Beispiel einen Hotel-Aufenthalt inklusive Liftpass. Hier kann eine kostenlose Stornierung rechtmäßig sein, wenn das Schigebiet gesperrt ist.

  • Hat ein Hotelier mit Ihnen andere und günstigere Regelungen getroffen, gelten diese.

  • Haben Sie den Schiurlaub samt Anreise bei einem Reiseveranstalter gebucht, können Sie den Vertrag kündigen, wenn der Wintersportort für die überwiegende Zeit des geplanten Aufenthalts gänzlich unerreichbar ist. Auch in diesem Fall müssen Sie Ihr Geld zurückbekommen.

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Dienstverhinderung im Winter © Claudia Paulussen, Fotolia

Dienst­ver­hinder­ung im Winter

Wenn Sie es wegen der Schneeverhältnisse nicht (rechtzeitig) in die Arbeit schaffen, müssen Sie keinen Urlaubstag oder Zeitausgleich nehmen.

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum