17.12.2020

Liefer­verzug

Es kommt immer wieder vor, dass vereinbarte Leistungen nicht zum vereinbarten Zeitpunkt erbracht werden. Das Unternehmen befindet sich in Verzug.

Gründe für Liefer­verzug

  1. Die Ware wird nicht geliefert.
    Das Unternehmen haftet für die ordnungs­gemäße Vertragserfüllung zum vereinbarten Zeitpunkt.

  2. Die Ware wurde nicht ordnungsgemäß zugestellt.
    Das Unternehmen trägt die Gefahr des Verlustes bis der/die Verbraucher/-in (oder eine empfangsberechtigte Person) die Lieferung entgegengenommen hat.

    AUSNAHME

    Wenn man nicht die Standardversandmöglichkeit des Unternehmens wählt und ein Transportunternehmen beauftragt, trägt man selbst das Risiko für den Verlust der Lieferung.

  3. Die Ware kommt beschädigt bei an und wird nicht angenommen.
    Das Unternehmen trägt die Gefahr, dass die Ware am Transportweg beschädigt wird.

    AUSNAHME

    Wenn man nicht die Standardversandmöglichkeit des Unternehmens wählt und ein Transportunternehmen beauftragt, trägt man selbst das Risiko für den Verlust der Lieferung.


In diesen Fällen hat das Unternehmen nicht die vereinbarte Leistung erbracht und befindet sich daher in Verzug.

Welche Möglich­keiten haben Ver­braucher?

  1. Konsumenten/-innen können die Erfüllung des Vertrages verlangen.
  2. Konsumenten/-innen können eine angemessene Nachfrist setzen und für den Fall der Nichterfüllung innerhalb einer Frist den Rücktritt erklären. Ist die Frist verstrichen, muss die Konsumentin/der Konsument  die spätere Erfüllung nicht mehr akzeptieren.

Verwenden Sie hierzu unseren Musterbrief.

Wie lange eine „angemessene Nachfrist“ sein soll ist gesetzlich nicht geregelt und hängt vom Einzelfall ab (je aufwändiger die Leistung desto länger die Nachfrist). Sie soll dem Unternehmen eine reale Chance zur Nachholung der Leistung geben. Oft wird eine Nachfrist von 2 Wochen reichen. Man sollte immer in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nachlesen, ob dort bereits festgelegt ist, wie lange die Nachfrist sein muss.

Aus Beweisgründen sollte der Rücktritt wegen Verzug per Einschreiben mit Rückschein mitgeteilt werden. Kopie des Einschreibens, Einschreibezettel und Rückschein unbedingt aufheben.

Schaden­ersatz bei ver­späteter Lieferung?

Hat das Unternehmen den Verzug verschuldet, kann die Konsumentin/der Konsument Schadenersatz verlangen. Ersetzt wird nur ein konkreter Schaden. Verlorene Freizeit oder Urlaubstage können nicht als konkreter Schaden geltend gemacht werden.

TIPP

Vereinbaren Sie schon bei Vertragsabschluss mit dem Unternehmer einen pauschalierten Schadenersatz für den Fall des Lieferverzugs (z.B. „bei verspäteter Lieferung gilt: 5 Prozent Preisabzug je angefangener Woche“).

Was tun bei mangel­hafter Vertrags­erfüllung?

Hat die Konsumentin/der Konsument die Leistung bereits übernommen können Ansprüche aus der gesetzlichen Gewährleistung geltend gemacht werden.

Was tun, wenn man die gelieferte Ware nicht behalten möchte?

Grundsätzlich gilt: Jede Vereinbarung – ob mündlich oder schriftlich abgeschlossen – muss eingehalten werden.

Ausnahmen bestehen aber bei „Haustürgeschäften“, sowie bei „Bestellungen im Fernabsatz“, also etwa per Internet, Telefon oder Bestellschein. Hier gibt es meist ein gesetzliches Rücktrittsrecht.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at
  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum