02.07.2018

Gewinnmagazin winando verärgert Konsumenten

Beim Konsumentenschutz der Arbeiterkammer gehen derzeit viele Beschwerden zur Schweizer Firma Spar Garant AG ein. Diese wirbt laut Schilderungen der Konsumenten/-innen aggressiv am Telefon: Die Anrufer gaben unrichtigerweise an, Mitarbeiter von „win2day“ zu sein und sie behaupteten, dass die Angerufenen an einem Gewinnspiel teilgenommen hätten. Nur eine weitere Teilnahme verringere bisher angefallene Kosten.

Die Konsumenten/-innen erhielten im Anschluss eine Auftragsbestätigung über ein Jahres-Abo des Gewinnmagazins „winando“ zum Preis von 399 Euro. Für die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer OÖ sind das äußerst fragwürdige Geschäftspraktiken und sie empfehlen den Rücktritt per Einschreiben!

33,30 Euro pro Monat für das Gewinnmagazin „winando“

Konsumenten und Konsumentinnen, die sich am Telefon unter Druck setzen und überreden ließen, bekamen eine schriftliche Auftragsbestätigung von „winando“ ein Verlagsprodukt der Spar Garant AG zugesandt.

Im Schreiben werden die Konsumenten/-innen zu einem kostenpflichtigen Jahres-Abonnement des „winando Gewinnmagazin“ begrüßt. So wurden Frau Anna G. aus Steyr für die ersten 3 Monate 99,90 Euro von ihrem Konto abgebucht. Erst als sie die Abbuchung bemerkte, meldete sich die Pensionistin bei den Experten/-innen der Arbei-terkammer Oberösterreich. Nach erfolgtem Rücktritt konnte das Geld für die Konsumentin zurückgeholt werden.

TELEFONWERBUNG OHNE ZUSTIMMUNG VERBOTEN

Ohne die vorherige Zustimmung der Beworbenen ist Telefonwerbung in Österreich verboten. Betroffene können eine Sachverhaltsdarstellung an die zuständige Fernmeldebehörde abgeben. Rechtswidrig agierenden Unternehmen drohen empfindliche Verwaltungsstrafen.

Keinesfalls Kontodaten bekannt geben

  • Wer unerbetene Anrufe erhält oder unter Druck gesetzt wird, sollte das Gespräch sofort be-enden und keinesfalls Daten preisgeben.
  • Falls dies doch passiert ist, sollten Betroffene jedenfalls bei der eingehenden Post nach schriftlichen Auftragsbestätigungen Ausschau halten und ihre Bank informieren. 
  • Kontrollieren Sie unbedingt die Kontoauszüge auf Abbuchungen unbekannter Firmen.
  • Wurden Abbuchungen aufgrund einer erteilten Einzugsermächtigung durchgeführt, können Sie diese binnen 56 Tagen von der kontoführenden Bank, ohne Angabe von Gründen, rückbuchen lassen. 
  • Wenn Sie keine Einzugsermächtigung erteilt haben, können Belastungen bis zu 13 Monate lang zurückgeholt werden.

Zur Sicherheit Rücktritt erklären

Grundsätzlich muss dort, wo es zu keinem Vertragsabschluss kam, auch kein Rücktritt erklärt werden. Wer aber eine schriftliche Auftragsbestätigung erhält, sollte trotzdem per Einschreiben den Rücktritt von allfälligen telefonischen Vertragsabschlüssen erklären. Damit vermeidet man die Diskussion und Beweisführung, ob nun ein Vertrag geschlossen wurde oder nicht.

Das Rücktrittsrecht beträgt 14 Tage ab Erhalt der Ware, also mit dem ersten Gewinnmagazin. Die Frist verlängert sich um 12 Monate, wenn nicht ordnungsgemäß über das Rücktrittsrecht informiert wurde. Dies ist etwa dann der Fall, wenn Ihnen das Unternehmen kein Muster-Widerrufsformular zur Verfügung gestellt hat.

Wir haben für Sie einen Musterbrief zum Rücktritt erstellt.

KEIN ZUSAMMENHANG MIT "WIN2DAY"

Das Unternehmen Spar Garant AG beziehungsweise „winando“ stehen in keinem Zusammenhang mit win2day.at der Online-Spieleplattform von Casinos Austria und den Österreichischen Lotterien. 

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Frau ärgert sich beim Internetsurfen © Gina Sanders, Fotolia

Ärger mit Internetseiten

Im Internet wird häufig mit scheinbar kostenlosen Angeboten gelockt. Wie kann ich mich davor schützen?

Online-Shopping per Tablet © Denys Prykhodov, stock.adobe.com

Facebook: Lockangebote von Fake-Onlineshops

Hochwertiges Werkzeug zu attraktiven Preisen verspricht eine Facebook-Werbung für einen Online-Shop. Aber Achtung: Betrug!

Junger Mann sitzt vor Laptop und hält einein Brief in der Hand © Kaesler Media, Stock.Adobe.com

kinox.to: Achtung, falsche Mahnungen!

Viele Konsumenten/-innen erhalten derzeit dubiose Mahnungen von der Online-Streaming-Plattform kinox.to. Vorsicht, Falle!

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum