Geldgeschenke für Kinder und Jugendliche

Wenn Sie unsicher sind, den Geschmack Ihrer Lieben nicht zu treffen, können Sie zu Weihnachten auch die Mittel zum Selberschenken bereitstellen. Kinder und Jugendliche haben ihre eigenen Vorstellungen und sind über Geldgeschenke oft sehr erfreut. Und mit Sparverträgen, die eine überschaubare Laufzeit haben, können sich die beschenkten Kinder am Ende der Laufzeit einen größeren Wunsch erfüllen.

Gut gemeint aber völlig ungeeignet sind Lebens- und Rentenversicherungen, die kein Geschenk, sondern eine Verpflichtung darstellen!

Sparbücher und Sparkarten

Täglich fällige Sparbücher und Sparkarten sind risikolos und können leicht zu Bargeld gemacht werden. Es kann einmalig oder laufend vom „Christkind“ eingezahlt werden. Einen hohen Zinsertrag bringen diese Produkte derzeit nicht, aber das Geschenk kann auch zu einem späteren Zeitpunkt Wünsche erfüllen und es wird der Spargedanke gefördert. Denn schaffen es Kinder und Jugendliche einige Zeit abzuwarten oder wenn sie sogar vom übrigen Taschengeld Einzahlungen leisten, erkennen sie bald, dass es sich lohnt und auch größere Wünsche erfüllbar werden.

Achtung 

Achten Sie als Schenker/-in darauf, ob Spesen für die Kontoführung und/oder für Transaktionen verrechnet werden. Denn damit machen Sie unter Umständen nur der Bank ein Geschenk und nicht Ihren Lieben.

Bausparverträge

Ein Bausparvertrag mit einer Laufzeit von 6 Jahren hat eine überschaubare Laufzeit und am Ende können sich die Beschenkten einen größeren Wunsch erfüllen oder das Ersparte zum Aufbessern des Taschengeldes verwenden.

Achtung

Die Absprache mit den Erziehungsberechtigten und deren Zustimmung ist Voraussetzung. Denn es kann jede Person nur einen prämienbegünstigten Bausparvertrag haben und die vertraglich vereinbarten Zahlungen müssen geleistet werden. Sonst droht ein empfindlicher Abzug vom Auszahlungsbetrag am Ende der Laufzeit.

Lebens- und Rentenversicherungen - bitte nicht!

Diese Produkte haben sehr lange Laufzeiten. Der Vorsorgegedanke, den der Schenker/die Schenkerin wahrscheinlich damit verbindet, deckt sich leider oft nicht mit den Bedürfnissen des Beschenkten. Das Kapital steht erst nach vielen Jahren zur Verfügung. Wird es früher für die Ausbildung, eine Wohnungseinrichtung oder ähnliches benötigt, ist der Zugriff meist mit erheblichen finanziellen Verlusten verbunden. Ob solche Verträge auch das bringen, was bei Abschluss prognostiziert wird, ist außerdem fraglich.

Achtung

Meist wird aber bei Vertragsabschluss verabsäumt eine pflegschaftsgerichtliche Zustimmung einzuholen. Der Vertrag ist somit bis zur Volljährigkeit schwebend unwirksam und der Versicherungsnehmer kann mit Erreichen seiner Volljährigkeit die (nachträgliche) Zustimmung zum Vertragsabschluss versagen und hat damit einen Anspruch auf die Rückabwicklung des Vertrages (Rückzahlung der geleisteten Einzahlungen plus der gesetzlichen Verzinsung von 4 Prozent) ohne Verluste. Versagt das Gericht während der Laufzeit seine Zustimmung zum Vertrag, ist die Versicherung ebenfalls zur Rückabwicklung verpflichtet. Da dies jedoch viele Betroffene nicht wissen, wird den Beschenkten in der Praxis eine Zahlungsverpflichtung auferlegt, wofür sie sich nicht selbst entschieden haben.

Wertpapiere - passen sie zur Person?

Bei Wertpapieren ist ganz besonders auf die Risikofreudigkeit und Verlustbereitschaft des Beschenkten Rücksicht zu nehmen, da bei Wertpapieren je nach Produkt (Anleihen, Aktien, Zertifikate, …) und Risikoklasse auch hohe Verluste eintreten können. Als Wertpapiere für Minderjährige sind nur mündelsichere Veranlagungen gestattet. Informieren Sie sich daher im Vorhinein über Produktgestaltung, Laufzeit und Risiken der gewählten Wertpapiere. Auch sollten Sie bedenken, dass durch die Verwahrung des Wertpapieres Kosten für den Beschenkten entstehen. Wenn dieser bislang keine Wertpapiere besitzt, muss ein eigenes Wertpapierdepot dafür eingerichtet werden.

Achtung

Bei kleineren Anlagebeträgen fressen die Nebenkosten den Ertrag auf oder erhöhen den Verlust. Sie sollten als Schenker/-in daher eine genaue Kosten-Nutzen-Analyse anstellen, damit das Geschenk auch tatsächlich eines ist.

Gold- und Silbermünzen

Sie sind schon seit jeher ein beliebtes Geschenk. Bedenken Sie aber, dass es sich bei Gold- und Silberkäufen um Rohstoffspekulationen handelt. Da man keine Zinsen erhält, profitiert man ausschließlich vom Anstieg des Kurses. Der Kurs kann aber auch fallen und das kann zu hohen Verlusten führen. Gold sollte wegen der Nebenkosten und dem Anlagerisiko nur für eine sehr lange Behaltedauer angeschafft werden.

Achtung

Achten Sie als Schenker/-in darauf, dass Sie handelbare Münzen auswählen und keine Sammlerstücke, die der Beschenkte nur an Liebhaber verkaufen kann. Und als Beschenkte/-r sollten Sie bedenken, dass nur Münzen in makellosem Zustand einen optimalen Verkaufserlös bringen. Für eine sichere Verwahrung ist auf jeden Fall zu sorgen.

Prepaid-Bankomatkarten

Prepaid-Bankomatkarten eignen sich besonders für Kinder und Jugendliche. Es kann der geladene Betrag beim Einkauf verbraucht werden oder beim Geldausgabeautomat Bargeld bezogen werden. Sie können damit auch eine Dauerfreude bereiten, in dem Sie als Schenkende/-r die Karte von Zeit zu Zeit neu aufladen.

Achtung

Vor der Entscheidung für eine Prepaid Karte sollten Sie unbedingt klären, welche Kosten anfallen. Dabei kann es sich um einmalige/jährliche Kartengebühren, Kontoführungsgebühren für das Kartenkonto und/oder Gebühren für das Bezahlen mit der Karte oder für Bargeldbehebungen handeln.

Gutscheinkarten und Gutscheine

Gutscheinkarten und Geschenkgutscheine ermöglichen Einkäufe in bestimmten Shops im Rahmen des gewährten Budgets. Findet sich der/die Beschenkte allerdings keinen passenden Artikel, kann der Gutschein nicht in Bargeld umgetauscht werden.

Achtung

Bei der Einlösung sollte nicht zu lange gewartet werden. Denn im Konkursfall des Unternehmens können Gutscheinbesitzer ihre Forderungen dann nur mehr im Insolvenzverfahren anmelden, was meist erhebliche Verluste bedeutet.

Bargeld - einfach und schnell

Ohne jegliche Einschränkung und Zusatzkosten kann sich der Beschenkte mit Bargeld seine Wünsche erfüllen oder auch vorsorgen. Nett verpackt, mit ein paar persönlichen Wünschen wird auch Bargeld zu einem individuellen Geschenk, das jeder brauchen kann und jedem Freude bereitet.

Bei Geldgeschenken sorgfältig auswählen!

  • Ihr Geschenk soll den Bedürfnissen des/der Beschenkten entsprechen damit es ihm/ihr Freude bringt. Versetzen Sie sich in den Beschenkten hinein und überlegen Sie, wofür Ihr Geldgeschenk ausgegeben wird. Danach sollte sich Art, Laufzeit und Risiko Ihres Geschenkes richten.

  • Lassen Sie sich - wie bei Ihren eigenen Anlageentscheidungen - nicht durch große Werbeversprechungen locken und durch rosige Zukunftsprognosen blenden. Holen Sie mehrere Angebote ein und überschlafen Sie Ihre Entscheidung, vor allem dann, wenn es um größere Beträge geht.

  • Sie finden Produktinformationen und Tipps im AK-Anlageberater und alle aktuellen Konditionen im AK-Bankenrechner.

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at
  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum