Schneeballsystem oder Pyramidenspiel: Bei Internetspielchen verdienen nur die Anbieter

Große Versprechungen locken im Internet zur Teilnahme an gewinnträchtigen Geschäftsmodellen. Ganz nebenbei könne angeblich das große Geld verdient werden und zwar ganz ohne Vorkenntnisse oder Aufwand. Wer dabei sein will, müsse einfach nur eine kleine Summe überweisen. Doch die AK warnt: Die Einzigen, die von solchen Spielchen nach dem Schneeballsystem profitieren, sind die, die sie veranstalten.

Was sind Schneeballsysteme bzw. Pyramidenspiele?

  • Kennzeichnend für derartige Systeme ist, dass gegen Erbringung eines Entgelts ein Produkt oder eine Leistung unter der Bedingung zugesichert wird, dass weitere Teilnehmer/-innen gefunden werden müssen, die ebenfalls in dieses System einsteigen.

  • Für das Funktionieren ist eine ständig wachsende Anzahl von Teilnehmern/-innen erforderlich. Gewinne für Teilnehmer/-innen sollen dadurch entstehen, dass immer neue Teilnehmer/-innen von ihnen geworben werden, die dann wiederum Geld investieren und damit den eigenen Gewinn finanzieren.

  • Die Gefahr besteht jedoch, dass letztlich außer den Organisatoren keiner etwas verdient und das eingesetzte Geld von allen anderen weg ist.

  • Bei Pyramidensystemen werden Produkte von oben nach unten gereicht. Jede Stufe bedeutet eine Preissteigerung des Produktes, wenn es ab einem gewissen Punkt nicht mehr gelingt neue Teilnehmer/-innen zu lukrieren, bricht das System zusammen und die breite Masse geht leer aus.

Strafrechtlich verboten

Das Veranstalten und Verbreiten solcher Gewinnerwartungssysteme ist in Österreich strafrechtlich verboten. Ob es sich allerdings tatsächlich um ein verbotenes Schneeballsystem handelt, kann letztendlich immer nur ein Gericht entscheiden und das zumeist im Nachhinein.

Vorsicht bei folgenden Anzeichen

  • Wenn der Gewinn hauptsächlich von der Teilnahme möglichst vieler Personen abhängt und weniger vom Verkauf werthaltiger Produkte.

  • Wenn der Preis des vertriebenen Produkts verhältnismäßig hoch ist und die erzielbaren Provisionen weit über dem Branchenniveau liegen.

  • Wenn die meisten Teilnehmer/-innen das Produkt selbst nicht kaufen würden, ohne Provisionen in Aussicht zu haben.

TIPPS

  • Seien Sie misstrauisch, wenn angeblich ohne großen Aufwand viel Geld zu verdienen ist und das Geld automatisch zurückfließt.

  • Lassen Sie sich auch von guten Freunden/-innen, Familienmitgliedern und Bekannten nicht überreden, an einem derartigen Modell teilzunehmen.

  • Seien Sie besonders hellhörig, wenn die Werbung sehr gefühlsbetont ist und ein starkes Gemeinschaftsgefühl aufgebaut wird.

  • Lassen Sie sich durch die professionellen und ansprechenden Marketingmethoden derartiger Systeme nicht blenden.

  • Setzen Sie in fragwürdigen Systemen nur Geldbeträge ein, deren Verlust Sie finanziell verkraften können: Wird nachträglich das Bestehen eines Schneeballsystems festgestellt, können Sie die einbezahlten Beträge zwar zurück fordern, in der Praxis ist jedoch von den Betreibern meist nichts mehr zu holen.

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Frau ärgert sich beim Internetsurfen © Gina Sanders, Fotolia

Ärger mit Internetseiten

Im Internet wird häufig mit scheinbar kostenlosen Angeboten gelockt. Wie kann ich mich davor schützen?

Junge Frau sucht Schuhe im Geschäft aus © JackF, Fotolia.com

Gift im Schuh?

20 in Österreich produzierte Schuhe wurden getestet. Lediglich ein Damenschuh der Marke „Think!“ überschritt den Grenzwert.

Anwältin in Bibliothek mit Gesetzestexten © WavebreakmediaMicro, Fotolia.com

Rechtsschutzversicherung

"Recht haben" heißt noch lange nicht "Recht bekommen". Tipps für die Pkw- & Privat-Rechtsschutz-Versicherung.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum