11.11.2019

Urteil gegen Sky – Das können Sie fordern!

Das rechtskräftige Urteil des OGH (Obersten Gerichtshofs) gegen Sky liegt vor. Von den 29 geklagten Klauseln sind 27 rechtswidrig. Es ist unter anderem unzulässig, dass Sky bei telefonisch geworbenen Kunden/-innen von einem gültigen Vertrag ausgeht, obwohl diese den Vertragsabschluss nicht nochmals schriftlich auf einem dauerhaften Datenträger (Brief, E-Mail) bestätigt haben.

Was bedeutet das für Sie?

Die Konsumentenschützer/-innen der AK Oberösterreich haben die häufigsten Fragen aus der Beratung zusammengefasst:

Sky-Vertrag per Telefon - Vertrag seither nicht bestätigt

Ich wurde von Sky telefonisch kontaktiert und habe am Telefon einen Vertrag abgeschlossen. Ich habe diesen Vertrag seither nicht schriftlich bestätigt. Was steht mir zu?

Alle Verträge, die nach einem Anruf von Sky - ohne spätere schriftliche Bestätigung auf einem dauerhaften Datenträger (Brief, E-Mail)- abgeschlossen wurden, sind laut Urteil unwirksam.

  1. Wenn der Vertrag bereits gekündigt wurde,
    können Sie alle geleisteten Zahlungen zurückfordern.

  2. Wenn der Vertrag noch läuft,
    können Sie Sky mitteilen, dass er unwirksam ist. Hier können Sie ebenfalls alle bisherige Zahlungen zurückfordern und Sky darf keine weiteren Rechnungen mehr stellen (zum Beispiel monatlich von Ihrer Kreditkarte oder vom Konto abbuchen). Bedenken Sie aber, dass der Vertrag damit beendet ist.

Musterbrief: Rückforderung bezahlter Entgelte (0,1 MB)


Sky-Vertrag per Telefon - Vertrag bereits bestätigt

Ich wurde von Sky telefonisch kontaktiert und habe am Telefon einen Vertrag abgeschlossen. Ich habe diesen Vertrag mittlerweile schriftlich bestätigt. Was steht mir zu?

Nach unserer Rechtsansicht können Sie die Entgelte bis zum Zeitpunkt der Bestätigung zurückfordern. 

Achtung

Durch eine schriftliche Vertragsbestätigung wird Ihr Vertrag rechtswirksam und Sie zahlen.

Musterbrief: Rückforderung bezahlter Entgelte (bei bestätigten Verträgen) (0,1 MB)


Sky-Kündigung wird nicht akzeptiert

Ich habe Sky gekündigt. Meine Kündigung wird aber trotz Ablauf der Mindestvertragslaufzeit nicht zum letzten Tag des nächsten Monats, sondern erst zu einem viel späteren Zeitpunkt akzeptiert. Was ist mein Recht?

Laut Urteil darf der Zeitraum bis zur nächsten Kündigungsmöglichkeit nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit nicht weitere 12 Monate betragen. Ältere Sky-Verträge sehen das aber oftmals vor.

  1. Wenn Sie Ihren Vertrag gekündigt haben, Sky aber nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit noch ein weiteres Jahr Vertragslaufzeit vorgeschrieben hat, dann können Sie die Beendigung des Vertrages nach unserer Rechtsansicht mit Wirkung zum Zugang der Kündigung verlangen.

  2. Wenn Ihre Kündigung fälschlicherweise von Sky nicht akzeptiert wurde und Sie Sky nicht mehr genutzt haben, dann können Sie jedenfalls die zu viel geleisteten Zahlungen zurückfordern.

    Auch wenn Sie Sky nach dem rechtmäßigen Kündigungszeitpunkt weiter genutzt haben, bestehen nach unserer Rechtsansicht Rückforderungsansprüche.

Musterbrief: Kündigung (0,1 MB)

Wir prüfen Ihre Ansprüche gegen Sky!

Sie sind von einem rechtswidrigen Vorgehen von Sky betroffen?

Für alle Oberösterreicher/-innen und Mitglieder der Arbeiterkammer Oberösterreich übernehmen wir die Abwicklung gerne im Rahmen unserer Sammelaktion. Wir werden Ihr Problem und Ihre Ansprüche kostenlos prüfen und von Sky für Sie zurückfordern.

>> Zum Formular "Vertragsabschluss" >> Zum Formular "Vertragskündigung"

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Fußballfan sitzt vor Fernseher und verfolgt Fußballspiel © Gorodenkoff , stock.adobe.com

Urteil gegen Sky: 27 Vertrags­klauseln ungültig

Ein Erfolg der AK-Konsumenten­schützer bringt Verbesserungen für Kunden des Bezahl­senders Sky. Wir haben einen Muster­brief für Sie.

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum