Gutscheine im Konkurs - schlechte Karten für Konsumenten

Immer wieder fragen Konsumentinnen und Konsumenten, ob insolvente Unternehmen die Einlösung von Gutscheinen ablehnen dürfen. Die Rechtslage ist hier eindeutig.

  • Nach dem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit darf das insolvente Unternehmen einzelne Gläubiger nicht begünstigen oder benachteiligen. Da der Gutscheininhaber eine Forderung gegen das insolvente Unternehmen hat, würde er durch die Einlösung des Gutscheines begünstigt. 

  • Die Konsumentinnen und Konsumenten haben nur die Möglichkeit, die Forderung aus dem Gutschein im Insolvenzverfahren anzumelden. 

  • Für die Forderungsanmeldung wird eine Gebühr von 23 Euro fällig.  

FORMULAR

... zur Forderungsanmeldung auf dem Webportal der Justiz

Das könnte Sie auch interessieren

Junge Frau hält Fahrplan in der Hand © Florian Spieker, fotolia.com

Westbahn-Kilometerbank

Nachträgliche Änderung der Leistung ist nicht möglich. OGH bestätigt Rechtsstandpunkt der AK.

ältere Frau, Gutschein, Geschenk © Fotowerk, Fotolia.com

Gutscheine

Gutscheine sind grundsätzlich 30 Jahre lang gültig. Wenn das ausstellende Unternehmen dann noch besteht.

Mann mit Weihnachtsmütze hält Geschenkgutschein vor Gesicht © detailblick-foto, stock.adobe.com

Soll man Gutscheine verschenken?

Sie gelten als perfektes Last-Minute-Geschenk. Doch auch bei Gutscheinen sollte man einige Gefahren bedenken.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum