27.12.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Deutscher Reiseversicherer BD24 Berlin Direkt darf Versicherung nicht mehr automatisch verlängern

Die Klausel, wonach sich eine Jahresversicherung automatisch verlängert, wenn nicht rechtzeitig schriftlich gekündigt wird, ist intransparent und unzulässig. Die AK hat Klauseln des deutschen Reiseversicherers BD24 Berlin Direkt beanstandet und nun vom Oberlandesgericht Wien Recht bekommen.

AK-Erfolg

Die Klausel verstößt gegen das Konsumentenschutzgesetz. Das Urteil ist rechtskräftig. Konsumenten/-innen können ihr Geld zurückverlangen.


Der deutsche Reiseversicherer BD24 Berlin Direkt bietet über seine Homepage und über diverse Online Flug- und Reisebuchungsportale (zum Beispiel www.fluege.de, www.ab-in-den-urlaub.de und www.billigfluege.de) Reiseversicherungen an, die auch von vielen österreichischen Konsumenten/-innen abgeschlossen werden. Die vom Reiseversicherer verwendete Klausel sieht eine automatische Vertragsverlängerung um jeweils ein Jahr vor, wenn die Reiseversicherung nicht mit einer Frist von einem Monat vor Ablauf des Vertrages schriftlich gekündigt wird. Konsumenten/-innen, die für eine Reise eine auf ein Jahr befristete Versicherung abschließen, rechnen nicht damit, dass sich der Versicherungsvertrag ohne ihr Zutun automatisch verlängert.  

Solche Vertragsverlängerungsklauseln durch eine sogenannte Zustimmungsfiktion sind nur zulässig, wenn die Vorgaben des Konsumentenschutzgesetzes eingehalten werden. Das war jedoch hier nicht der Fall. Die AK hat daher eine Verbandsklage gegen den Versicherer eingebracht.  

Klausel ist intransparent und unzulässig

Ein rechtskräftiges Urteil des Oberlandesgerichts Wien bestätigt nun die AK: Voraussetzung für eine wirksame Vertragsverlängerung durch die Zustimmungsfiktion ist, dass im Vertrag eine angemessene Frist für die Abgabe einer ausdrücklichen Erklärung (Kündigung) vorgesehen werden muss. Außerdem ist der Versicherer verpflichtet, Konsumenten/-innen zu Beginn dieser Frist auf die automatische Verlängerung hinzuweisen, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Da die Klausel jedoch weder die Hinweispflicht des Versicherers vorsieht noch eine angemessene Frist für die Kündigung enthält, ist sie intransparent und unzulässig.

Mit dem Urteil wurde dem Versicherer die Verwendung dieser oder sinngleicher Klauseln untersagt. Der Versicherer darf sich auch bei bereits geschlossenen Verträgen nicht auf diese oder sinngleiche Klauseln berufen. Konsumenten/-innen, denen gar nicht bewusst war, dass sich ihre Reiseversicherung automatisch verlängert hat und bei denen der Versicherer die Jahresprämie einfach eingezogen hat, können ihr Geld vom Versicherungsunternehmen zurückfordern.

TIPP

Einen Musterbrief der AK finden betroffene Konsumenten/-innen hier.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK