17.11.2021

Black Friday: Schnäppchen oder Lockangebot?

Auch heuer locken Black Friday, Cyber Monday und „Amazon-Prime-Days“ wieder mit vielen Schnäppchen. Der Onlinehandel verzeichnet jedes Jahr Milliardeneinnahmen. Doch wie sieht es für die Konsumenten/-innen aus? Damit auch Sie von diesen Aktionstagen profitieren können, hat der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich die wichtigsten Tipps zum sicheren Einkaufen zusammengefasst.

Hohe Listen­preise, Zeitdruck und andere Tricks

  • Um Rabatte möglichst verlockend wirken zu lassen, gehen Händler bei ihren Aktionspreisen meist von sehr hohen Listenpreisen aus. Was auf den ersten Blick ein Schnäppchen ist, kann sich als Normalpreis-Produkt herausstellen. Beobachten Sie daher gerade bei teuren Produkten die Preise über längere Zeit und nutzen Sie Vergleichsportale und Preismelder!

  • Lassen Sie sich durch Spezialangebote auf bestimmte Zeit nicht unter Druck setzen! Countdowns gehören genauso wie angeblich "streng limitierte" Kontingente zu den Tricks, Konsumenten/-innen zum Kauf zu bewegen.
     
  • Die größten Preisnachlässe gibt es oft bei älteren Modellen. Informieren Sie sich daher genau über das aktuelle Produkt, ältere Versionen und die angemessenen Preise. So finden Konsumenten/-innen vielleicht mit einem Vorgängermodell ein echtes Schnäppchen.

Daten schützen

  • Achten Sie beim Einkauf auf eine verschlüsselte Datenübertragung (https) – so schützen Sie unter anderem Ihre Bankdaten vor fremdem Zugriff.

  • Vermeiden Sie Online-Shopping in öffentlichen WLAN-Netzen – so schützen Sie ebenfalls persönliche Daten.

  • Online-Händler versuchen umfassende Profile über Sie und Ihr Kaufverhalten zu erstellen. Löschen Sie daher nach dem Einkauf Browserverlauf und Cookies.

Seriöser Shop?

  • Prüfen Sie den Online-Shop auf ein vollständiges, fehlerfreies Impressum, AGBs, Widerrufs- und Rückgaberechte sowie Datenschutzbestimmungen und Gütezeichen. Wie Sie Fakeshops erkennen können, zeigt Ihnen der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer OÖ in einem kurzen Video 
     
  • Meiden Sie vor allem bei unbekannten Shops Voraus­zahlungen. Sollte das Angebot gar zu verlockend sein, zahlen Sie mit Lastschrift oder „Käuferschutz“.

Sonstige Kosten beachten

  • Achten Sie auf Versandkosten. Bei großen und sperrigen Waren können zusätzliche Speditionskosten anfallen, die das Schnäppchen zunichtemachen.

  • Wenn Sie online in den USA oder anderen Nicht-EU-Ländern kaufen, gelten dort andere Gesetze, auch müssen Sie mit Forderungen des Zolls rechnen (z.B. Einfuhrumsatzsteuer).

Rücktrittsrecht bei Online-Bestellungen

Onlinekäufe können Sie 14 Tage lang widerrufen. Sie müssen dazu zeitgerecht eine Mitteilung über den Widerruf an den Händler schicken und das Produkt zurück­senden. Ausgenommen vom Rücktrittsrecht sind beispielsweise entsiegelte Software-Produkte oder Spezialanfertigungen.

Auspacken und Anprobieren der Ware ist grundsätzlich erlaubt. Die Kosten für die Warenrücksendung tragen grundsätzlich die Kunden/-innen.

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Fake Online Shops © Andrey Popov, adobe.stock.com

Fake-Shop De­tector - jetzt in­stallieren

Mit dem Fake-Shop Detector des ÖIAT sind Sie beim Shoppen im Netz auf der sicheren Seite. Installieren Sie ihn jetzt.

Mann entnimmt einem Karton einen Frauenschuh © Elnur, stock.adobe.com

Vermeintliche Schnäppchen kommen teuer

Günstige Preise verlocken zu spontanen Bestellungen. Die Ware kommt oft aus Übersee und kommt am Ende teuer zu stehen.

Mann und Frau kaufen onine ein © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Online-Shopping

Einkaufen im Netz ist bequem und größtenteils sicher. Wir haben für Sie die wichtigsten Bestimmungen zusammengefasst.

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum