Studentenkonto: Vorsicht bei Überziehung und Ablauffrist

Neben der richtigen Hochschule oder Universität müssen angehende Studierende oft auch ein neues (Studenten)-Konto wählen . Die Arbeiterkammer Oberösterreich hat dazu die aktuellen Angebote erhoben. Fazit des Vergleichs:  Die meisten Banken räumen den Studenten/-innen Überziehungsmöglichkeiten ein, wobei die Kosten nicht zu unterschätzen sind. Um schlechte Folgekonditionen beim Bankkonto zu vermeiden, sollten sich Studentinnen und Studenten schon vor Ablauf Ihres Studiums oder ab einem gewissen Alter nach günstigen Alternativen umsehen!

Konten für Studenten/-innen im Vergleich (0,2 MB)

Kontoführung bei Studentenkonten kostenlos

MobileBanking  und eBanking und andere Selbstbedienungstransaktionen und Onlinedienste sind bei allen Banken im kostenlosen Kontopaket für Studenten/-innen inkludiert. Überweisungen ohne IBAN an Handy-Kontakte sind bei mit Ausnahme von ING und Oberbank ebenfalls gratis. Schalter- und vor allem Bargeldtransaktionen können hingegen zu erheblichen Belastungen führen.

Tipp

Verlangen Sie bei Kontoabschuss ein Spesenblatt, damit Sie Kostenfallen wie Schalter- und Bargeldtransaktionen erkennen können! 

Überziehungen sind teuer 

  • Außer bei der ING bieten Studentenkonten die Möglichkeit, einen Überziehungsrahmen zu vereinbaren. Voraussetzung dafür ist eine ausreichende Bonität.
  • Wird dieser Rahmen genutzt, also das Konto überzogen, fallen auch bei Studentenkonten Zinsen und Gebühren an.
  • Die BAWAG P.S.K. verrechnet beispielsweise zu den Sollzinsen in Höhe von 9,5 Prozent zusätzlich 3,28 Euro pro Quartal für Nutzung des Rahmens.
  • Bei Erste Bank und Sparkassen fallen zwischen 2,4 Prozent (innerhalb des Rahmens) und 10,625 Prozent (für Beträge, die den Rahmen überschreiten) Sollzinsen plus 1 Euro pro Monat Gebühr an.
  • Im Beispiel der BAWAG P.S.K. bedeutet eine Überziehung in Höhe von 3.000 Euro zusätzliche Kosten von über 300 Euro pro Jahr.

Tipp

Achten Sie darauf, dass Sie Schulden nur im Notfall machen. Gerade bei geringem Einkommen können Rückzahlung samt Zinsen und Spesen zu Problemen führen! 

Kreditkarten meist nur im ersten Jahr kostenlos

Für einige Studierende ist die Möglichkeit einer Kreditkarte ein wesentlicher Entscheidungsfaktor sein. Abgesehen von der Ersten Bank und Sparkassen und der ING bieten alle Institute auch Studenten eine Kreditkarte an. Diese sind im ersten Jahr häufig kostenlos und können einen Versicherungsschutz umfassen. Im zweiten Jahr hingegen können bereits Kosten anfallen.

Tipp

Erkundigen Sie sich auch hier rechtzeitig und vergleichen Sie mit Alternativangeboten anderer Anbieter oder Partnerkarten.

Inskriptionsbestätigung für Studentenkonditionen meist erforderlich

Die Vorlage einer Inskriptionsbestätigung ist mit Ausnahme bei der ING und HYPO OÖ bei fast allen Banken zur Eröffnung eines Studentenkontos erforderlich. In welchen Intervallen eine Inskriptionsbestätigung vorgelegt werden muss, ist unterschiedlich. Die ING setzt einen Wohnsitz in Österreich voraus, die HYPO OÖ räumt ein Studentenkonto bis zu einem Einkommen von 20.000 Euro jährlich ein.

Wann endet das kostenlose Konto ?

  • Die Umstellung auf ein kostenpflichtiges Konto erfolgt bei den meisten Anbietern mit dem Abschluss des Studiums oder mit dem 27. Geburtstag.
  • Nur bei der Raiffeisenlandesbank OÖ AG liegt die Altersgrenze mit 24 Jahren darunter und für ältere Studenten/-innen werden gestaffelte Entgeltrabatte angeboten. 
  • Die UniCredit Bank Austria AG bieten hingegen ihr Studentenkonto bis zum vollendeten 30. Lebensjahr kostenlos an.

Die Banken vereinbaren entweder einen persönlichen Termin um die Kontoumstellung zu besprechen (Oberbank AG, die HYPO OÖ, die Raiffeisenlandesbank OÖ AG, VKB AG Unicredit Bank Austria AG informiert ihre Kunden/-innen schriftlich und bei BAWAG P.S.K. kann die Benachrichtigung auch telefonisch erfolgen. Die ING informiert durch eine Nachricht in der Postbox, die Erste Banken und Sparkassen durch eine Info am Kontoauszug.

Tipp

Damit Ihr Konto nicht automatisch auf ein teureres Kontomodell umgestellt wird, sollten Sie bereits vor Ablauf des Studentenkontos Informationen über die Folgekonditionen einholen und mit Angeboten anderer Banken vergleichen, zum Beispiel mit Hilfe des AK-Bankenrechners

Nicht Geschenke, sondern Preis-Leistungsverhältnis zählt!

In der Hoffnung auf eine langjährige und ertragreiche Geschäftsbeziehung werben die Institu-te mit verschiedenen Eröffnungsgeschenken und Studentenangeboten, wie etwa einem Druckkostenzuschuss in Höhe von 20 Euro für Abschlussarbeiten, diverse Gutscheine, ISIC Studentenausweis, ÖBB VorteilsCard (Jugend ein Jahr gratis), einer kostenlosen Unfallversicherung.

Tipp

Das Eröffnungsgeschenk sollte nicht der ausschlaggebende Grund für die Wahl einer bestimmten Bank sein. Vergleichen Sie die inkludierten Leistungen und die Kosten mehrerer Anbieter und testen Sie Umfang und Komfort von Mobile- und/oder Online-Banking anhand einer Demoversion.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau rechnet Gehaltszettel nach © lenets_tan, Fotolia.com

Was ein Gehaltskonto kostet

Null bis knapp 240 Euro kann ein neues Girokonto im Jahr kosten. Wo Gehaltskonten kostenlos sind und wo es das teuerste Konto gibt, finden Sie hier.

Bankkonto für jedermann © M. Schuppich, Fotolia.com

Bank­konto für Jeder­mann

VerbraucherInnen mit rechtmäßigem Aufenthalt in der EU haben das Recht auf ein Basiskonto bei einer österreichischen Bank.

Frau mit Laptop © Picture-Factory, Fotolia.com

Online-Banking im AK-Vergleich

Transparente Kontoführungsgebühren sind bei allen getesteten Banken selbstverständlich. Andere Leistungen variieren stark.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum