Online-Banking im AK-Vergleich: Preis und Leistung gehen weit auseinander

Welche Leistungen und Vorteile bieten heimische Banken ihren Online-Kunden/-innen? Die AK-Konsumentenschützer/-innen haben die Online-Girokonten von neun Banken verglichen und erhebliche Unterschiede - sowohl beim Preis als auch bei den Leistungen - festgestellt.

Transparente Kosten

Um den Überblick über die eigenen Finanzen zu haben ist es notwendig, dass die Kosten transparent dargestellt werden. Erfreulicherweise erfüllen alle getesteten Banken diese Anforderung bei den Kontoführungsgebühren, die von allen in absoluten Eurobeträgen ausgepreist werden. Auch bei den Soll- und Habenzinssätzen bieten bankdirekt.at, ING DiBa, Volksbank und VKB absolute Transparenz, indem sie die Prozentsätze und die Eurobeträge anführen. Weniger nachvollziehbar ist die Darstellung der Soll- und Habenzinssätze in Prozentsätzen, wie es die Raiffeisenlandesbank praktiziert.

Umsätze bei ING DiBa ab Kontoeröffnung verfügbar

Für alle Kontoinhaber, die sich nicht gerne mit der Ablage von Kontoauszügen verzetteln ist es wichtig, dass Umsätze möglichst lange rekonstruierbar sind. Bei der bankdirekt.at ist dies beispielsweise 550 Tage rückwirkend möglich. Bei der ING DiBa sind bei bestehenden Konten alle Umsätze seit 1.1.2005 abrufbar. Darüber hinaus können bei allen Banken auch durchgeführte Aufträge abgefragt und ausgedruckt werden. Auch das ist bei der ING DiBa rückwirkend unbegrenzt möglich.

Detaillierte Umsatzabfragen sind möglich

Bei allen Banken kann eine Umsatzabfrage nach Soll- und Haben-Umsätzen, nach exaktem Betrag, Empfänger und eingegrenztem Zeitraum durchgeführt werden. Beim Online-Banking der Raiffeisenlandesbank OÖ kann beispielsweise nach einer Betragsspanne gesucht werden. Ebenso bietet die ING DiBa ihren Kunden eine Vielzahl von Varianten bei der Umsatzabfrage, wie zum Beispiel auch nach Buchungsnummern oder Behebungen und Bezahlungen mit der Bankomatkarte. Ein besonders umfangreiches Service bietet die Sparkasse OÖ, wo zusätzlich nach ungefähren Beträgen, nach Schlagworten im Buchungstext und nach besonders gekennzeichneten Transaktionen (wenn diese bei der Überweisung mit einem # versehen wurden) gesucht werden kann.

Sicherheit versus Komfort bei Änderungen

Einerseits ist es vorteilhaft, wenn möglichst viele Einstellungen von den Kunden/-innen selbstständig online durchgeführt werden können. Um Missbrauch beim Konto zu verhindern ist es andererseits notwendig, dass persönliche Daten, wie z.B. eine Telefonnummer für die Zusendung der TANs, nicht ohne Autorisierung des Verfügungsberechtigten geändert werden können. Bei allen getesteten Konten müssen Änderungen der persönlichen Daten (z.B. Telefonnummer und Email-Adresse) in der mit der Bank vereinbarten Art vom Kunden bestätigt werden. Mit Ausnahme der BAWAG P.S.K. haben alle Bankinstitute über die Art der Autorisierung Auskunft erteilt. Im Sinne der Sicherheit ist es sehr erfreulich, dass bei keiner Bank der Kontorahmen von den Kunden/-innen selbst geändert werden können.

Zusätzliche Sicherheit durch aktive Information bei Transaktionen

Manche Banken informieren darüber hinaus aktiv bei außergewöhnlichen Transaktionen, die zum Beispiel ein vereinbartes Limit überschreiten. Die Sparkasse OÖ hat dafür mit ihren „Watchdogs“ die Möglichkeit geschaffen, dass nach vorheriger Definition automatisch Limit-Überschreitungen, Transaktionen mit bestimmten Stichworten, die Summe der monatlichen Ausgaben, neue Kreditkartenrechnungen, autorisierte Kreditkartenzahlungen u.v.m. durch die Kunden/-innen definiert und damit Informationen automatisch und kostenlos vom System über-mittelt werden. Auch bankdirekt.at, BAWAG P.S.K. (Security App), ING DiBa (inklusive 24 Stunden/7Tage Hotline), Raiffeisenlandesbank OÖ und Volksbank OÖ bieten aktive Benachrichtigungen in vereinbarten Fällen an. Die Hypo Oberösterreich bietet kostenlose SMS für die Information über den Kontostand. Die VKB Bank informiert ihre Online-Kunden per Email, wenn Nachrichten in der Elba-Box verfügbar sind. Einzig die Oberbank AG bietet derzeit noch keine aktive Benachrichtigung bei besonderen Kontobewegungen an.

Demoversion macht Vergleich möglich

Alle Onlinebanking-Nutzer/-innen haben andere Anforderungen und unterschiedliches technisches Knowhow, weshalb es nicht das eine richtige Konto für alle Konsumenten/-innen gibt. Manch eine/ -r möchte gar nicht allzu viele Optionen haben, während andere umfassende Gestaltungsmöglichkeiten wünschen. Es ist daher unumgänglich, sich gut zu informieren, bevor Sie ein Online-Konto wählen. Im besten Fall kann anhand einer Demoversion ausprobiert werden, ob das Konto die eigenen Anforderungen erfüllt. Es wäre daher wünschenswert, dass alle heimischen Banken ihren potentiellen Kunden/-innen eine Demoversion zur Verfügung stellen. Derzeit ist dies leider erst bei der BAWAG P.S.K., Raiffeisenlandesbank OÖ, Sparkasse OÖ und Volksbank OÖ der Fall. Keinesfalls sollte ohne vorherigen Vergleich ein Konto gewählt werden, denn auch bei den Kosten gibt es erhebliche Unterschiede; und warum sollten Sie für Leistungen bezahlen, die Sie gar nicht benötigen.

Weitere Informationen finden Sie im AK-Bankenrechner.

Das könnte Sie auch interessieren

Geldanlage: Die AK sagt Ihnen worauf Sie achten müssen! © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Kredit - Vergleichen und Verhandeln

Sie möchten einen Kredit aufnehmen? Hier finden Sie Tipps und Infos worauf Sie vor Aufnahme eines Kredites achten sollten

Frau hält Kreditkarte hoch © Syda Productions, stock.adobe.com

Girokonto: Rote Zahlen kommen teuer

Wer sein Girokonto als Kreditkonto nützt, muss zahlen: Banken verrechnen Überziehungszinsen und Kontoführungsgebühren.

Junge Frau mit Geldscheinen, im Hintergrund Palmenstrand © Syda Productions, Fotolia.com

Günstig zahlen im Urlaub

Wenn Sie mit Kreditkarte zahlen, wählen Sie die Variante "Abrechnung in Landeswährung". Damit fallen keine Umrechnungszuschläge an.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum