18.05.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Test: Ist Pflanzenkosmetik nur Pflanzerei?

Während der allgemeine Kosmetikmarkt stagniert, erlebt Bio- und Naturkosmetik hierzulande seit Jahren starke Zuwächse. Aus ökonomischen Gründen setzen deshalb auch konventionelle Kosmetikhersteller vermehrt auf pflanzliche Zutaten – zumindest in ihren Werbeversprechen. Doch wie viel Natur steckt in „naturnaher“ Kosmetik ohne Gütesiegel? Nicht viel, wie die Produktanalyse des AK-Konsumentenschutzes zeigt.

Grünes Image hält nicht was es verspricht!

Der AK-Konsumentenschutz hat gemeinsam mit "die umweltberatung" Wien das Verhältnis der Anzahl pflanzlicher Inhaltsstoffe zur Gesamtanzahl in Duschgels, Shampoos und Gesichtscremen untersucht. Zusätzlich wurde überprüft, ob die vermeintlich natürlichen Produkte bedenkliche Stoffe enthalten.

Folgende Beispiele zeigen bei 12 Kosmetik-Produkten, dass das grüne Image nicht hält, was es verspricht. Die Kosmetik-Produkte enthalten laut Zutatenliste deutlich weniger pflanzliche Stoffe, als die klingenden Produktnamen und die Optik der Verpackung vermuten lassen würden. 

DUSCHGELS:
künstliche Farbstoffe in 3 von 4 Produkten


Bei folgenden 4 Duschgels sind pflanzliche Inhaltsstoffe  - trotz der Werbehinweise auf der Verpackung - Mangelware. Besonders deutlich wird dies beim Vergleich der Anzahl der pflanzlichen Inhaltsstoffe mit der Gesamtzahl der Zutaten. Stattdessen ist bei allen 4 Sodium Laureth Sulfate – nach Wasser – der häufigste Inhaltsstoff. Dieses Tensid schäumt und entfettet stark und macht die Haut für Schadstoffe durchlässiger. Aus diesem Grund soll es laut österreichischem Lebensmittelbuch in echter Naturkosmetik nicht eingesetzt werden. Darüber hinaus enthalten 3 der 4 Duschgels künstliche Farbstoffe, die bedenklich sind und unter Verdacht stehen, krebserregend oder allergisierend zu wirken.

Duschgel von Palmolive © AKOÖ, -
PALMOLIVE 
Cremedusche Naturals Olive
250 ml
1,09 Euro
Verhältnis:Nur 3 von 27 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Palmolive Naturals mit 100 % natürlicher Olive"
Hauptkritikpunkt:Trotz der Tatsache, dass Palmolive Naturals auf der Verpackung einen großen Olivenzweig abbildet, ist Oliven-Öl - laut Zutatenliste des Produktes - nur in äußerst geringen Mengen enthalten. Die Inhaltsstoffe müssen per Gesetz gereiht werden. Oliven-Öl findet man erst auf Platz 18.
Duschgel von duschdas © AKOÖ, -
DUSCHDAS
Ich fühle mich frei Duschgel
200 ml
2,75 Euro
Verhältnis:Nur 3 von 25 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Duft nach Matcha Grüntee & Kokoswasser“
Hauptkritikpunkt:Matcha Grüntee und Kokoswasser sind gar nicht enthalten.
Duschgel von Lush © AKOÖ, -
LUSH 
The Olive Branch Shower Gel
100 ml
8,95 Euro
Verhältnis:Nur 8 von 17 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Fair Trade Oliven-Öl, frische Mandarinen, Bergamotte-Öl und Weinblätter"
Hauptkritikpunkt:Ein entsprechendes Zertifikat für Fair Trade, das auch eine unabhängige Kontrolle sicherstellen würde, bleibt man schuldig.
Duschgel von Body & Soul © AKOÖ, -
BODY & SOUL WELLNESS 
Aloe Vera Duschgel Grüner Tee
250 ml
1,99 Euro
Verhältnis:Nur 7 von 24 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:„Mit Aloe Vera, Panthenol & grünem Tee. Mit Bio-Aloe Vera aus Aloe-Vera-Konzentrat. Entspricht 60 % Aloe-Vera-Saftgehalt. …“
Hauptkritikpunkt:Aloe Vera und Grüner Tee sind nur in geringen Mengen enthalten und es fehlt ein unabhängiges Gütezeichen für die biologische Herkunft.


GESICHTSCREMEN:
Kein Gütesiegel für biologische Herkunft


Aber selbst in den Gesichtscremen der Kultmarken The Body Shop, Kiehl’s oder Yves Rocher sind pflanzliche Inhaltsstoffe Mangelware. Nicht nur das: Auch die biologische Herkunft der Pflanzen, mit denen die Markenhersteller werben, ist ohne ein unabhängiges Gütesiegel nicht nachvollziehbar.

Gesichtscreme "pure calendula" von Yves Rocher © AKOÖ, -
YVES ROCHER 
pure calendula
50 ml
6,50 Euro
Verhältnis:Nur 12 von 35 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Bestandteile pflanzlichen Ursprungs: Calendula-Extrakt, Hamamelis-Wasser und Sesam-Öl aus biologischem Anbau. Sonnenblumen-Öl, Raps-Öl, Traubenkern-Öl, Aphloia-Extrakt."
Hauptkritikpunkt:Die Gesichtscreme mit Namen „pure calendula“ mit Extrakt aus Bio-Anbau enthält kaum „Calendula“ (Platz 22 auf Zutatenliste). Auch deren biologische Herkunft ist ohne unabhängiges Siegel nicht nachvollziehbar.
 
Gesichtscreme von Nivea © AKOÖ, -
NIVEA 
"natural balance"
50 ml
6,79 Euro
Verhältnis:Nur 7 von 24 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Bio Argan-Öl und Bio Aloe Vera werden ökologisch angebaut."
Hauptkritikpunkt:Ein entsprechendes Bio-Zertifikat dafür, das auch eine unabhängige Kontrolle sicherstellen würde, bleibt man schuldig. Außerdem sind Argan-Öl und Aloe Vera laut Zutatenliste nur in geringen Mengen enthalten.
Gesichtscreme von The Body Shop © AKOÖ, -
THE BODY SHOP 
Aloe Soothing Day Cream
50 ml
18,00 Euro 
Verhältnis:Nur 8 von 27 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Reine Community Trade Aloe aus dem mexikanischen Campeche"
Hauptkritikpunkt:

Aloe Vera in sehr geringer Dosis enthalten (Platz 14 auf Zutatenliste)

Gesichtscreme "Tagespflege Olivenöl" von Florena © AKOÖ, -
FLORENA 
Tagespflege Olivenöl
50 ml
3,99 Euro
Verhältnis:Nur 6 von 27 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Die hochwirksame Formel mit natürlichem Oliven-Öl, LSF 6 und Vitamin E. Ohne tierische Inhaltsstoffe"
Hauptkritikpunkt:Oliven-Öl stammt angeblich "aus kontrolliert biologischem Anbau", was allerdings ohne unabhängigem Siegel nicht nachvollziehbar ist. Es sind 4 Inhaltsstoffe enthalten, die endokrin wirksam sind, d.h. hormonähnlich wirken: 1 Paraben und 3 synthetische UV-Filter bzw. -Absorber.


SHAMPOOS:
Pflanzliche Inhaltsstoffe Mangelware


Auch bei 3 der 4 Shampoos ist Sodium Laureth Sulfate – nach Wasser – der häufigste Inhaltsstoff, obwohl er laut österreichischem Lebensmittelbuch in echter Naturkosmetik nicht eingesetzt wird. Stattdessen sind jene Pflanzen, mit denen die Produkte beworben werden, kaum enthalten.

Shampoo von Garnier © AKOÖ, -

GARNIER
Wahre Schätze Shampoo - Grüner Tee & 5 Pflanzen
200 ml
2,85 Euro

Verhältnis:10 von 28 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Schwerelose Rezeptur ohne Silikone. Ohne Parabene. Natürliche Extrakte. Grüner Tee: Seit Jahrhunderten bekannt und geschätzt für seine antioxidative Kraft und seine Fähigkeit zu klären."
Hauptkritikpunkt:Sowohl Grüner Tee als auch die „5 Pflanzen“, die dem Produkt seinem Namen geben (Eukalyptus, Eisenkraut, Brennnessel, Zitrone, Aleo Vera), sind nur in äußerst geringen Mengen enthalten. Einzige Ausnahme: Eukalyptus.
 
Shampoo von Rausch © AKOÖ, -
RAUSCH
Avocado Farbschutz-Shampoo 
200 ml
12,45 Euro
Verhältnis:11 von 40 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Mit kostbarem Avocado-Öl und Zinnkrautextrakt."
Hauptkritikpunkt:

Avocado-Öl ist nur in geringen Mengen enthalten, da es auf der mengenmäßig gereihter Zutatenliste an 13. Stelle zu finden ist.

 
Shampoo von Kiehls © AKOÖ, -
KIEHLS
Color Preserving Shampoo Haarshampoo
250 ml
19,00 Euro
Verhältnis:Nur 7 von 25 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft:"Ohne Sulfate, Silikone und Parabene.“
Hauptkritikpunkt:Enthält 3 synthetische Inhaltsstoffe (kurz PEG/PEG-Derivate), die die Haut für Schadstoffe durchlässiger machen können, und einen UV Absorber, der endokrin wirksam ist, also eine hormonähnliche Wirkung hat.
Shampoo Loreal Paris © AKOÖ, -

L'ORÉAL PARIS 
Botanicals Koriander Stärke-Kur Shampoo
400 ml
7,95 Euro

Verhältnis:Nur 7 von 26 Inhaltsstoffen sind pflanzlichen Ursprungs
Werbebotschaft“Botanische Mixtur mit Koriandersamen-, Soja- und Kokos-Öl in einer pflegenden Formel, um das Haar vom Ansatz an aufzubauen und zu stärken. Ohne Silikone, ohne Parabene, ohne Farbstoffe.“
Hauptkritikpunkt:

Koriandersamen-Öl und Soja-Öl sind in äußerst geringen Mengen enthalten. Allerdings enthält das Shampoo 4 Inhaltsstoffe (PEG/PEG-Derivate), die die Haut für Schadstoffe durchlässiger machen können.


Echte Naturkosmetik ist am Gütesiegel zu erkennen!

Wer Wert auf natürliche Inhaltsstoffe legt, sollte besser zu echter Natur-oder Biokosmetik mit den Gütesiegeln BDIH, NATRUE oder Ecocert greifen. Dass Zutaten zu 95 Prozent aus biologischem Anbau stammen, gewährleistet in Österreich auch die „Austria Bio Garantie“. Produkte mit diesen Siegeln sind in Drogeriemärkten, Supermärkten oder im Bio-Fachhandel erhältlich. Vor allem in Form von Eigenmarken ist zertifizierte Naturkosmetik zum Teil günstiger als Kosmetik ohne Gütesiegel. (zum Artikel "Gütesiegel: Kosmetik")

AK fordert EU-Standard für Bio- und Naturkosmetik

Auf europäischer Ebene gibt es keine einheitliche, gesetzliche Definition von Natur- und Biokosmetik, was Pseudo-Naturkosmetik begünstigt. In Österreich wurde im Österreichischen Lebensmittelbuch zusammengefasst, was sich Konsumenten/-innen unter Naturkosmetik und Biokosmetik erwarten. Die Irreführung mit „Natur“ kann damit aber noch nicht ausreichend eingegrenzt werden. Zum Schutz von Konsumenten/-innen fordert die AK deshalb die Etablierung eines rechtlich bindenden EU-Standards zur Kennzeichnung von Bio- und Naturkosmetik.


Gütesiegel: Kosmetik

Gesund und nachhaltig soll Naturkosmetik sein. Doch als Konsument hat man es schwer. Diese Gütesiegel helfen im Dickicht der Angebote.

Kosmetik ohne Tierversuche

Die EU hat Tierversuche für Kosmetika vor mehr als 3 Jahren verboten. Das Verbot ist allerdings nach wie vor löchrig.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK