14.03.2018

Hühner-Nuggets – viel Panier und kaum hochwertiges Fleisch

Hühner-Nuggets sind gerade bei Kindern sehr beliebt,  in der Zubereitung sind sie schnell und einfach. Aber wie steht es um die Qualität? KONSUMENT hat 12 Produkte in Hinblick auf  Fleischqualität und den Panade-Anteil untersucht. Die Nuggets von Unimarkt und Spar/Interspar erhielten die Note „gut“. Unter den Testverlierern finden sich bekannte Namen wie etwa Iglo.

Testergebnis: Hühnernuggets (1,2 MB)


Chicken-Nuggets sind "Formfleisch europäischer Herkunft"

  • Formfleisch ist eine Fleischzubereitung, die aus geschnittenem Muskelfleisch und dem natürlichen Anteil an Geflügelhaut hergestellt wird. Etwa haselnussgroße Fleischstücke werden mit Kochsalz versetzt, gewürzt, gemengt und in Form gepresst.
    Das Österreichische Lebensmittelbuch regelt die Herstellung von Formfleisch. In der Zutatenliste ist Formfleisch mit der Angabe „aus kleinen Fleischstücken zusammengesetzt“ oder sinnentsprechend zu deklarieren.
  • 3 Produkte bestanden überwiegend aus Skelettmuskulatur, weshalb ihre Fleischqualität mit „sehr gut“ beurteilt wurde. Wurde der Großteil des verwendeten Fleisches so stark zerkleinert, dass kein Muskel mehr zu erkennen war, fiel das Urteil „weniger zufriedenstellend“ aus. Wurde bei überwiegend feinporiger Struktur zudem nicht deutlich auf diese hingewiesen, fielen die Produkte bei der Fleischqualität mit „nicht zufriedenstellend“ durch.
  • Woher das Fleisch stammt, wird auf den Packungen nur selten angegeben. Auf Nachfrage nannten die Hersteller diverse europäische Länder. Hühner aus österreichischer Haltung stecken in den Chicken-Nuggets von Spar beziehungsweise Hubers, worauf auch deutlich hingewiesen wird. Beide Produkte sind unter den konventionellen Produkten mit 10,76 Euro pro Kilo die teuersten im Test. Doch sind in Österreich die Vorgaben für das Aufziehen von Masthühnern auch strenger als in anderen europäischen Ländern.

Viel Panade, Fett und Salz

Bei 7 Produkten lag der Panadeanteil über 40 Prozent. Den geringsten Panadeanteil mit 27 Prozent wiesen die "Jeden Tag Hähnchen-Nuggets" von Unimarkt auf. Bei "Jeden Tag" liegt auch der Fettgehalt nach dem britischen Ampelsystem im grünen Bereich. Bei den meisten Produkten erreicht der Fett- und Salzgehalt nur den orangen Bereich.

Tierwohl und Ethik kosten mehr

Bei den konventionellen Produkten lagen die Preise zwischen 3,98 und 10,76 Euro pro Kilo. Am teuersten kam das Bioprodukt Le Picoreur um umgerechnet 23 Euro pro Kilo. Jedoch sind die Bedingungen für die Tiere durch mehr Platz im Stall und Auslaufflächen im Freien wesentlich besser als in der konventionellen Landwirtschaft. Le Picoreur erhielt daher auch die beste Beurteilung bei Tierwohl und Ethik.

Besser selber machen

Wenn genug Zeit zum Kochen ist, lohnt es sich die Nuggets selber zu machen. So haben Sie die Qualität des Fleisches und die Zutaten selbst in der Hand. Bei der Zubereitung können Sie variieren und zum Beispiel paniertes Hühnerfleisch auf Salat servieren oder eine Panade mit Kürbiskernen ausprobieren. 

Hinweis

In Kooperation mit KONSUMENT bietet der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer OÖ jeden Monat einen neuen, aktuellen Test zum Download an. Weitere Tests aus dem aktuellen KONSUMENT-Heft.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau beißt in Zimststange © Peter Atkins, Fotolia.com

Vorsicht bei Zimt

Inhaltsstoff Cumarin kann Leber schädigen. Konsumentenschützer fordern bessere Information der Verbraucher/-innen.

Frau beim Einkaufen © Tyler Olson, fotolia.com

E-Nummern

E-Nummern sind die Bezeichnungen für Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln verarbeitet sind

Baby isst Reiswaffel © -, Huffington Post

Arsen in Reiswaffeln

Nur Hipp Kinder Reiswaffeln erhielten die Note "sehr gut". Generell sollten Babys und Kleinkinder keine Reiswaffeln essen.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum