30.01.2019

Dunkle Schokolade: Neue Cadmium-Grenzwerte werden eingehalten

Gute Nachrichten für Naschkatzen: Seit 01.01.2019 gelten europaweite Cadmium-Höchstgehalte für Kakao- und Schokolade-Erzeugnisse. Das natürlich vorkommende Schwermetall wird vor allem über Lebensmittel aufgenommen. Es kann aber bei einer lang andauernden Aufnahme in zu hoher Konzentration zu Schädigungen der Nieren und des Knochengewebes führen. Der Konsumentenschutz der AK Oberösterreich hat deshalb die Cadmiumgehalte von 18 dunklen Schokoladen im Labor testen lassen. Im Gegensatz zur Milchschokolade haben diese aufgrund ihres höheren Kakaogehaltes auch einen höheren Anteil an Cadmium. Das Ergebnis ist erfreulich: Alle Schokoladen im Test haben die erlaubten Höchstgehalte deutlich unterschritten.

Testergebnis: Dunkle Schokolade (0,4 MB)

Schoko-Testergebnis erfreulich

Insgesamt hat der Konsumentenschutz der AK Oberösterreich 18 dunkle Schokoladen im Labor der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) untersuchen lassen. Konkret enthielten die Schokoladen zwischen 58 und 93 Prozent Kakao. Darüber hinaus waren 11 als bio, 8 als FAIRTRADE, 4 als vegan und 2 mit dem UTZ-Gütesiegel gekennzeichnet. Nur 3 Schokoladen trugen gar kein Gütezeichen. Seit Jahresbeginn dürfen in Schokoladen mit einem Kakaogehalt von mindestens 50 Prozent nicht mehr als 0,80 Milligramm pro Kilogramm (mg/kg) Cadmium enthalten sein. Im Labor zeigte sich, dass alle 18 Produkte deutlich unter diesem Grenzwert lagen.

Viel Kakao bedeutet nicht viel Cadmium

Mit nur 0,065 mg/kg wies die Spar Premium Extra Dark Chocolate die geringsten Cadmium-Gehalte auf. Die höchste Cadmium Konzentration von 0,341 mg/kg wurde in der Extra Dark Schokolade der Marke LoveChock gemessen, also in jener Schokolade, die mit 93 Prozent auch den höchsten Kakaogehalt im Test aufwies. Aber auch dieses Ergebnis liegt um mehr als die Hälfte unter dem gültigen Höchstgehalt. Auffallend war, dass die EZA Bio Mascao Schokolade mit einem Kakaogehalt von 85 Prozent mit 0,277 mg/kg Cadmium eine niedrigere Cadmium Belastung hatte als jene mit 64 Prozent Kakao des Herstellers Moser Roth.

Wie gefährlich ist Cadmium?

Cadmium wird bei Nichtrauchern zu 90 Prozent durch Lebensmittel aufgenommen. Den Rest nehmen wir über die Umgebungsluft und Trinkwasser auf. Es reichert sich in Organen, vor allem in Leber und Niere und auch in Knochen an. Nimmt man regelmäßig mehr auf als die von der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) empfohlenen 2,5 Mikrogramm pro Kilo Körpergewicht, kann dies sehr ernsthafte gesundheitliche Folgen haben:

  • Nierenfunktionsstörungen und – schädigungen
  • Schädigungen am Knochengewebe
  • Knochenschwund

Frauen nehmen mehr Cadmium auf

Die durchschnittliche Aufnahme von Cadmium aus der Nahrung liegt in Europa ungefähr in Höhe der EFSA-Empfehlung. Bei bestimmten Bevölkerungsgruppen – wie zum Beispiel Vegetariern, Kindern und Rauchern – kann die Cadmiumaufnahme auch höher sein. Vor allem Personen mit einem Mangel an Mineralstoffen (vor allem Eisen und Calcium) nehmen vermehrt Cadmium auf, da Cadmium die Transportsysteme verwendet, die auch für die Aufnahme von Calcium und Eisen verwendet werden. Aus diesem Grund können Frauen im Gegensatz zu Männern mehr mit Cadmium belastet sein, da sie von Eisenmangel eher betroffen sind. 

Cadmiumgehalte in dunkler Schokolade kein Gesundheitsrisiko

Gemäß den AK-Laborergebnissen könnte wöchentlich eine Tafel (100 g) jener Schokolade mit dem höchsten Cadmiumgehalt im Test verzehrt werden, ohne dass spürbare Auswirkungen auf die Gesundheit aufgrund des Cadmiums zu erwarten sind. Die duldbare wöchentliche Aufnahmemenge wäre bei dieser Menge nur zu 23 Prozent ausgeschöpft. Isst man jedoch 2 Tafeln (200 g) dieser Schokolade pro Woche, würde man bereits rund die Hälfte der tolerierbaren Menge an Cadmium nur durch Schokolade aufnehmen. Neben Kakaobohnen zählen aber auch Wildpilze, Nüsse, Getreide, Algen und einige Gemüsearten zu den pflanzlichen Lebensmitteln mit den stärksten Cadmiumbelastungen. Den größten Beitrag zur Cadmium-Aufnahme leisten aber lauf EFSA Lebensmittel, die oft und in großen Mengen konsumiert werden, wie zum Beispiel Getreide und Gemüse. Der AK Konsumentenschutz empfiehlt daher, dunkle Schokolade in Maßen und nicht in Massen zu genießen.

Der AK Konsumenten­schutz empfiehlt, dunkle Schokolade in Maßen und nicht in Massen zu genießen.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Der AK Konsumenten­schutz empfiehlt, dunkle Schokolade in Maßen und nicht in Massen zu genießen.

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum