17.06.2020

Moped­führer­schein – Ver­gleichen lohnt sich!

Für viele Menschen bedeutet das Fahren mit dem Moped einen großen Schritt. Seit 2013 braucht man dafür die Lenk­berechtigung Klasse AM (Motorfahrrad oder vierrädriges Leicht­fahrrad). Die Ausbildung kostet in Ober­österreich bei der teuersten Fahrschule 330 Euro und bei der günstigsten 190 Euro. Dazu kommen Behörden­kosten für die Ausstellung und bis 55 Euro für Lernunterlagen.

Preisvergleich: Mopedführerschein mit und ohne eigenem Moped (0,2 MB)

Preisunterschiede bis zu 74 Prozent

  • Das günstigste Angebot stammt von Staudinger in Kirchdorf mit 190 Euro (die (Lern-) Unterlagen sind zusätzlich zu bezahlen).
  • Bei einigen Fahrschulen kann man, den Praxiskurs mit dem eigenen Moped absolvieren. Der Führerschein kostet in diesem Fall zwischen 208 und 330 Euro.
  • Der Durchschnitts­preis für Oberösterreich - ohne eigenes Moped - liegt bei 281 Euro.
  • Auch die Auto­mobil­clubs ARBÖ und ÖAMTC bieten die Prüfung an. Beim ARBÖ muss die praktische Prüfung mit dem eigenen Moped absolviert werden. Beim ÖAMTC ist die Ausbildung nur in Marchtrenk möglich.

Best-Practice-Fahrschulen und Wettbewerbsverweigerer

Besonders positiv hervorzuheben sind die Fahrschulen Haas, fairdrive, Lenkwerk, Lindauer, Mayr und Noha. Ihre Preise findet man online.

Negativ aufgefallen sind die Fahrschulen in Gmunden, Grieskirchen, Ried, Steyr, Vöcklabruck und Wels-Land, die alle den Preisvergleich verweigerten.

Die fehlende Preis­transparenz zahlen Fahrschüler/-innen und deren Eltern. Die haben oft nicht die Möglichkeit, die Preise von verschiedenen Anbietern zu vergleichen. Die Arbeiterkammer Oberösterreich fordert eine verpflichtende Online-Preis­auszeichnung für alle Fahr­schulen.

Und da es beim Führerschein auch auf Qualität ankommt, ist auch das Land gefordert sich für die Veröffentlichung der Durchfall­quoten der Fahrschulen einzusetzen.

„Den Schein“ zum 15. Geburtstag

Die Ausbildung kann bereits 2 Monate vor dem 15. Geburtstag starten. Den Führerschein bekommt man frühestens zum 15. Geburtstag ausgestellt. Unter 16 Jahren benötigen die Jugendlichen die Einwilligung eines Erziehungs­berechtigten.

Die Ausbildung beinhaltet Theoriekurs mit 6 Unterrichts­einheiten und Prüfung, einen Praxiskurs mit 6 Unterrichts­einheiten am Übungsplatz und 2 Übungs­einheiten im öffentlichen Verkehr. Eine Unterrichts­einheit dauert 50 Minuten.

Gute Erfahrungen von Freunden und Familie erfragen!

Ein „Moped“ ist ein Motorfahrrad mit bis zu 50 ccm Hubraum und einer Höchst­geschwindig­keit von 45 km/h. Für viele ist es das erste im Straßen­verkehr gelenkte, motorisierte Fahrzeug, daher ist die Ausbildung wichtig. Orientieren Sie sich nicht nur am Preis, sondern fragen Sie nach guten Erfahrungen mit Kurs­anbietern. Fragen Sie nach der Gruppengröße beim Fahrtraining und ob es einen eigenen Theorie­kurs für Moped­fahrer gibt. Und achten Sie im Vorfeld auf Rabatte und Aktionen - dadurch lässt sich sparen.

Orientieren Sie sich nicht nur am Preis, fragen Sie nach guten Erfahrungen mit Kursanbietern.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Orientieren Sie sich nicht nur am Preis, fragen Sie nach guten Erfahrungen mit Kursanbietern.

Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer auf Freilandstraße © rcfotostock, stock.adobe.com

Moped- und Motorrad-Pickerl: Der Preisvergleich

Wir haben in ganz Ober­österreich die Pickerl-Preise erhoben. Unser Fazit: Ein Preis­vergleich lohnt sich fast immer!

Fahrlehrer gibt Schülerin Anweisung zum Einparken © Gerhard Seybert, stock.adobe.com

Führer­schein: Preis­vergleich zahlt sich aus!

Führerschein­kurse können oft sehr teuer werden. Die AK hilft Ihnen beim sparen!

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum