Motoröl: Das richtige für Ihr Auto

Nur mit dem richtigen Motoröl funktioniert Ihr Auto einwandfrei. Aber welches ist das richtige? Im Handel gibt es die verschiedensten Produkte für die unterschiedlichsten Anforderungen. Selbst Fachleuten fällt die Wahl des richtigen Motoröls nicht immer leicht.

Deshalb hat der AK-Konsumentenschutz gemeinsam mit einem KFZ-Sachverständigen die Beratung beim Kauf von Motorölen getestet. Die gekauften Öle wurden außerdem in einem Labor analysiert.

Ergebnis

Das perfekte Motoröl gibt es nicht, dafür aber für jedes Fahrzeug ein richtiges, aber auch falsche Motoröle.

Durchwegs kompetente Beratung

Testfahrzeug war ein VW-Passat, der über ein hoch beanspruchtes Einspritzsystem sowie ein Abgasnachbehandlungssystem mittels Rußpartikelfilter verfügt und daher ein spezielles Motoröl benötigt. Mit den Fahrzeugdaten wurden 6 zufällig ausgewählte Verkaufsstellen (2 Werkstättendiscounter, 2 freie Werkstätten, 2 Tankstellen) konfrontiert und 1 Liter Motoröl gekauft.

Die Beratung war durchwegs freundlich und kompetent. Bei 1 Werkstätte und 1 Tankstelle wurde jedoch ein Motoröl ausgehändigt, das nicht ausdrücklich für Fahrzeuge mit Pumpe-Düse-Einspritzung empfohlen wird.

Die gekauften Produkte der Hersteller Liqui Moly, Castrol, Shell und Total kosteten zwischen 23,99 Euro und 34,20 Euro.

Muss es das teuerste Motoröl sein?

Die Laboruntersuchungen (8 Motoröle) mit beinahe identen Eigenschaften wiesen erhebliche Preisunterschiede auf: Liqui Moly Toptec 4200 mit einem Preis von 26,99 Euro und Bi-Tec 5W30 mit 14,98 Euro. Das teurere Produkt ist vielseitiger und kann damit bei mehreren Fahrzeugen eingesetzt werden.

Ein „bestes“ Motoröl konnte nicht ermittelt werden. Es ist wichtig, das für Ihr Fahrzeug richtige Motoröl zu verwenden. Auch teure Markenprodukte können daher für den beabsichtigten Einsatzbereich ungeeignet sein. Ein höherer Preis kann aber durch bestimmte Eigenschaften, wie etwa Aschereduzierung, Einspritzsystemeignung und Viskosität, gerechtfertigt sein.

Falsches Motoröl schadet Ihrem Auto

Wer die Vorgaben der Hersteller missachtet, riskiert erhöhten Kraftstoffverbrauch, Schäden am Rußpartikelfilter und im Schadensfall den Wegfall von Gewährleistungs- oder Garantieansprüchen.

So finden Sie das richtige Motoröl

Um optimal auf einen Motor abgestimmte Öle verwenden zu können existieren Herstellerfreigaben in Form von Codes in den Betriebsanleitungen und auf den Öldosen. Bei Unklarheiten sollten die Fahrzeughersteller (Homepage) kontaktiert werden, um das Motoröl nur anhand dieser Vorgaben zu kaufen.

Tipps vom AK-Konsumentenschutz

  • Häufig reicht ein Serviceintervall von einem Ölwechsel zum nächsten, ohne das Motoröl nachfüllen zu müssen. Mit hoher Kilometerlaufleistung kann jedoch die Nachfüllung von über 1 Liter pro 1.000 km notwendig werden.
  • Laut Herstellervorgaben ist der Motorölverbrauch regelmäßig zu kontrollieren und gegebenenfalls rechtzeitig nachzufüllen, um Schäden zu verhindern.
  • Achten Sie darauf, nicht mehr Öl einzufüllen als die angegebene Maximalmenge, zumal auch „Überfüllungen“ große Schäden verursachen können.
  • Ölwechsel sollten immer befugte Unternehmen durchführen, um auch die ordnungsgemäße Entsorgung sicherzustellen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Sachverstaendiger nimmt Autoschaden auf © Kadmy, Fotolia.com

Autoversicherung

Zwischen den einzelnen Versicherungen bestehen sehr hohe Prämienunterschiede. Holen Sie daher mehrere Angebote ein. Vergleichen lohnt sich.

Mechaniker macht Motorcheck © jörn buchheim, fotolia.com

Autoreparatur: Kostenvoranschlag von Vorteil

Wenn bei der Fehlerbehebung Probleme auftauchen, ist der Ärger vorprogrammiert. Ein schriftlicher Kostenvoranschlag vermeidet Ärger.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum