19.01.2021

Arbeitnehmer­schutz im Home-Office

Aus Sicht des Arbeitnehmerschutzes handelt es sich bei Home-Office um Arbeit in einer auswärtigen Arbeitsstelle, wobei die Arbeitnehmer/-innen jedoch stets einer bestimmten Arbeitsstätte beziehungsweise einem bestimmten Arbeitgeber zuzuordnen sind. 

Pflichten des Arbeitgebers

Neben der allgemeinen Fürsorgepflicht hat der Arbeitgeber zahlreiche Pflichten im Arbeitnehmerschutz. Diese gelten grundsätzlich auch für das Home-Office:

  • Der Arbeitgeber muss für Sicherheit und Gesundheit der Arbeitnehmer/-innen sorgen.

  • Er muss dabei alle Aspekte, welche die Arbeit betreffen, beachten (körperliche und psychische Belastungen).

  • Der Arbeitgeber muss Informationen und Unterweisungen in geeigneter Form organisieren.

  • Bei der Gestaltung des Home-Office-Arbeitsplatzes ist der Stand der Technik zu berücksichtigen. 

Arbeitsplatz­evaluierung im Home-Office

Auch der Home-Office-Arbeitsplatz ist von der Evaluierungspflicht erfasst. Der Arbeitgeber muss daher sämtliche Gefahren für die Sicherheit und Gesundheit ermitteln und beurteilen. In weiterer Folge müssen dann Maßnahmen gegen die Gefährdungen gesetzt werden. Der gesamte Prozess ist zu dokumentieren.

Bei der Evaluierung von Home-Office-Arbeitsplätzen ist besonders zu berücksichtigen: 

  • Die Gestaltung und der Einsatz von Arbeitsmitteln,
  • die Gestaltung der Arbeitsplätze, sowie
  • die Gestaltung der Arbeitsaufgaben und die Art der Tätigkeit, der Arbeitsumgebung, der Arbeitsabläufe sowie der Arbeitsorganisation.

Trotz der Evaluierungspflicht haben Arbeitgeber oder von ihm beauftragte Personen kein Recht die Privaträumlichkeiten von Arbeitnehmern/-innen zu betreten. Die Evaluierung von Home-Office-Arbeitsplätzen muss zunächst allgemein und theoretisch erfolgen.

Sicherheitsvertrauensperson und Betriebsrat

Auch Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte müssen jedenfalls in den Evaluierungsprozess miteinbezogen werden. Durch sie können am besten die Sichtweisen und die Bedürfnisse der Arbeitnehmer/-innen einfließen. 

Arbeitsinspektion

Eine Kontrolle des Home-Office-Arbeitsplatzes durch die Arbeitsinspektion ist nicht möglich. Die Behörde kann jedoch die Evaluierungsunterlagen kontrollieren.

Pausen auch im Home-Office

Bildschirmpausen, wie sie von der Bildschirmarbeitsverordnung am Arbeitsplatz vorzusehen sind, sollten auch im Home-Office eingeplant werden. Sie dienen der Augengesundheit und sollten bei der Arbeitsplatzevaluierung berücksichtigt werden. Nach 50 Minuten ununterbrochener Bildschirmarbeit ist eine Pause oder ein Tätigkeitswechsel von mindestens 10 Minuten vorzusehen. 

Ein­richtung im Home-Office

Arbeitgeber sind verpflichtet, Bildschirmarbeitsplätze ergonomisch zu gestalten. Laut ArbeitnehmerInnenschutzgesetz „dürfen nur Bildschirmgeräte, Eingabe- oder Datenerfassungsvorrichtungen sowie Zusatzgeräte verwendet werden, die dem Stand der Technik und den ergonomischen Anforderungen entsprechen.“ Das gilt auch für Geräte, die für Arbeiten außerhalb der Arbeitsstätte zur Verfügung gestellt werden. 

Tragbare Geräte wie Notebooks oder Tablets erfüllen die ergonomischen Anforderungen für eine dauerhafte Anwendung im Home-Office zumeist nicht. Durch den Anschluss externer Tastaturen und korrektes Aufstellen des Bildschirms kann jedoch die ergonomische Nutzung solcher Geräte gewährleistet werden. Die Arbeitnehmer/-innen sind diesbezüglich durch den Arbeitgeber zu unterweisen.

Arbeitsplatz zuhause - so sollte er gestaltet sei?

  • Fixen Arbeitsplatz einrichten
    Versuchen Sie einen fixen Arbeitsplatz einzurichten (ideal wäre ein eigener Raum). Wenn das nicht möglich ist, richten Sie sich eine eigene Büroecke ein.

  • Verwendung vollwertiger Arbeitsmittel
    Ein Laptop ist kein vollwertiges Arbeitsmittel für ständige Bildschirmarbeit. Dafür wäre eine externe Tastatur mit Maus ideal. Optimal wäre – auf jeden Fall für die Arbeit mit Bild- oder Zeichenbearbeitungs-Programmen – auch ein externer Bildschirm in entsprechender Größe.

  • Bildschirm(e) richtig einrichten

    Lichteinfall:
    Die Blickrichtung auf den Bildschirm soll, wenn möglich, parallel zur Fensterfläche verlaufen. Bei mehreren Fensterflächen im Raum sollte die mit dem intensivsten Lichteinfall gewählt werden, um Blendwirkungen zu verringern.

    Abstände:
    Der Abstand zum Bildschirm ist dann ideal, wenn aus der aufrechten Sitzposition der Bildschirm mit ausgestrecktem Arm und der flachen Hand berührt werden kann. Die oberste Informationszeile auf dem Bildschirm darf in aufrechter Sitzposition und gerader Kopfhaltung nicht über der Augenhöhe liegen.
    Bei Verwendung von 2 Bildschirmen sind diese – bei gleich häufiger Verwendung – möglichst nahe aneinander und leicht schräg anzuordnen, so dass die Bildschirme bei einer leichten Kopfdrehung gleich weit entfernt sind. Sollte ein Monitor der Hauptmonitor sein, dann sollte dieser direkt vor Ihnen stehen.

  • Tastatur und Maus
    Eine neigbare Tastatur und/oder eine Handballenauflage ist zu empfehlen. Ebenso kann auch eine solche für die Maus, die Arbeit erleichtern. Natürlich wird es im Home-Office immer wieder Kompromisse geben, aber eine Annäherung an ergonomische Bildschirmarbeit zahlt sich aus!

  • Schreibtisch und Schreibtischsessel
    Schreibtisch und Schreibtischsessel müssen vom Arbeitgeber nicht zur Verfügung gestellt werden. Wenn er dies aber tut, dann müssen sie ergonomisch sein.

Wie gut ist Ihr Home-Office?

Testen Sie es mit unserem Tool - wir helfen Ihnen gerne.

Kontakt

Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum